Ernstzunehmendes Münchhausen-Syndrom?!

Sachen gibts, die gibts gar nicht. Dazu zählt wohl auch das Münchhausen-Syndrom: Personen mit Münchhausen-Syndrom versuchen eine stationäre Behandlung oder sogar eine Operation zu erreichen, indem sie körperliche Beschwerden (insbesondere Bauchbeschwerden) erfinden und diese plausibel und dramatisch präsentieren.

Das Münchhausen-Syndrom ist eine schwer erkennbare psychische Störung, die überwiegend bei Männern mittleren Alters auftritt oder bei Frauen in den Wechseljahren. Betroffene wünschen sich medizinische Zuwendung und Mitleid. Sie umgehen jegliche psychisch-therapeutische Untersuchungen und Behandlungen. Oft führt dies auch zu selbstverletztendem Verhalten wie Medikamentenmissbrauch.

Ursache des Münchhausen-Syndroms sind meist ungünstige psychosoziale „Aufwuchsbedingungen“ oder Traumatisierungen. Das Münchhausen-Syndrom kann aber beispielsweise auch einem schwer einstellbaren Diabetes (Brittle-Diabetes) zugrunde liegen! Womit wir wieder beim Thema der unzähligen Folge- und Begleiterkrankungen des Diabetes wären.

Ärzte haben es auch nicht immer leicht mit uns. Mhh, irgendwie ist das Münchhausen-Syndrom eine ernstzunehmende Krankheit, bei der man den Patienten trotzdem nicht immer ernstnehmen darf.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Datenschutz

    Das es sowas ernsthaft gibt. Aber wieso betrifft es uns nur wieder stärker oder wieso ist ein Diabetiker gefährderter? Was heißt Britle-Diabetis?

  • Ja ich war auch erstaunt, dass es sowas gibt. Brittle-Diabetes hab ich verlinkt ;). Danke für deinen Kommentar, Datenschutz ;).