Diskriminiert!?

Wollte vor kurzem einen Spinning-Kurs in einem Fitness-Studio geben. Hab mich wie (fast ;)) jedes Mal auch auf diese Stunde gefreut. Der Chef des Studios: ein Fall für sich, … um das mal nett auszudrücken. Er ist über meinen Diabetes aufgeklärt, nein falsch: „informiert“.  Am besagten Tag ist er scheinbar wieder mit dem falschen Fuß aufgestanden, so dass die Begrüßung schon nicht sonderlich nett ausfiel. Einige Dinge sind ihm dann zusätzlich sauer aufgestoßen und das ließ er die gesammelte Manschaft spüren. Irgendwann war ich dann dran. Das Gespräch spitze sich soweit zu, bis die Bombe platze: „Du kannst froh sein hier überhaupt Spinning-Kurse geben zu dürfen bei deiner Kranken-Akte„.

So Leute, das war der Knaller der Woche. Meine Lust auf den Kurs war gegessen. Hätte am liebsten meine Sachen gepackt und wäre gegangen. Die Teilnehmer des Kurses wollte ich aber nicht im Trockenen 😉 sitzen lassen. Hab die Musik also voll aufgedreht und trotzdem in die Pedale getreten. Vor Wut noch etwas kräftiger ;). Die Sache mit dem Sport und der Freisetzung von Endorphinen kennt ihr ja: also schaltete der Laune-Hebel bald in die gute Richtung um. Aber mal ganz ehrlich, sowas ist doch ein NO-GO!!! (Egal wie wütend man ist). Oder fühle ich mich da schon wieder zu sehr angegriffen? Man sagt mir ja nach, dass ich dazu neige ;). Die dürftige Entschuldigung hinterher lässt mich die Sache jedenfalls nicht vergessen.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Iris

    DAS IST EINE ABSOLUTE FRECHHEIT =.= Wer würde sich da nicht angegriffen fühlen? Ich wette du gibst bessere Spinning-Kurse als manch ein „gesunder“ Mensch. Und du bist bestimmt bei weitem „gesünder“ als er, was deinen Körper angeht…
    Sowas versteh ich echt nicht, das ist unterstes Niveau einen mit der Schublade in der man steckt zu verhauen -.-

    • Jepp absolute Frechheit. Sowas muss man sich echt nicht bieten lassen. Mich hat das wütend und traurig gemacht. Gleichzeitig…

  • Na das wäre ja was für mich gewesen 🙂 Dem hätte ich was erzählt!!
    Gut, dass Du deine Stunde dann durchgezogen hast.
    Lieben Gruß!

    • In dem Moment ist mir nicht das Passene eingefallen, leider ;). War echt geschockt.

  • Na du, geht eigentlich garnicht. Aber…wir neigen doch alle leider mal dazu nicht so ganz fair zu sein, oder?

    Sieh es mal so, du hast seine negative Äußerung in positive Energie umgewandelt und hattest dadurch noch mehr Power beim Spinning;-)

    • Nee Thomas, nicht eigentlich ;), das geht echt gar nicht!!! Aber du hast recht. Energie hatte ich dann genug ;D.

      Kennst du den Film „Ziemlich beste Freunde“? Läuft gerade im Kino und habe ich soeben mit ner lieben Typ1erin geguckt… Ich glaube das war heute der richtige Zeitpunkt dafür, dass ich über eine solche Äußerung nun auch lachen kann. Schau ihn dir mal an :). Bester Film ever!!!

  • Cori

    Wobei wir wieder beim Thema sind, dass nur der Diabetes überall „bekannt“ gemacht wird. Wenn da einer die Stunden gibt, der an Kopfschmerzen, Durchfall oder sonst was leidet, wüßte das keiner und würde auch niemanden stören. Nachdem mir eine Chefin mal gesagt hat, dass man Diabetikern keine regelmäßigen Aufgaben geben kann, weil „die ja immer ausfallen können“, bin ich weggelaufen. Ich finde es toll, dass du geblieben bist. Weiter so!!! Bist stärker als du denkst 🙂

    • Ja mir sind die Teilnehmer und deren glückliche Gesichter während und nach der Class wichtiger als son dummes Geschwätz vom „Fitness-Chef“! Guck du dir auch mal unbedingt den Film „Ziemlich beste Freunde“ an! Bester Film! Bin noch ganz geflasht ;). Wäre nach 10 Minuten am liebsten raus gegangen und dann war der sooo Hammer!!!

    • Cori

      Ich glaube Kino ist gerade nicht drin.