Wer suchet der findet – die „Angst“ vorm Arzt

Zu Jahresbeginn stehen sie bei mir wieder an, die zahlreichen Arztbesuche mit dem bitteren Beigeschmack :/. Termine hat man sich schon lange im Voraus bei Dr. Auge, Dr. Neurologe, Dr. Kardio und auch Dr. Zahn geben lassen. Diese vier toppen den Cyberdoc Google (siehe: „Cyberchondrie„) auf meiner „Ärzte-Angst-Liste“ jedenfalls um Längen, Weiten und Breiten zum Quadrat mal 160 plus 147.698 mg/dl. Aber manchmal, muss man die Arzttermine ja auch wieder verschieben. Ja was denn? Familie, Freunde, Arbeit, Sport, Tiere, Haushalt, … wollen ja auch bekümmert werden. Na ja ihr wisst vielleicht (?) was ich meine. Ausreden vor jährlichen Untersuchungen wie Stimmgabeltest, Nervenleitgeschwindigkeit (never ever, siehe auch Andreas Seite: Drei Stunden qualvolle Schmerzen überlebt) und Augenhintergrunduntersuchung,..  und was es nicht alles gibt und wie sie nicht alle heißen habe ich immer zu genüge. Das sind aber nun mal die Untersuchungen, die für uns Diabetiker allein wegen der Gefahr von Folge- und Begleiterkrankungen besonders wichtig sind. Also nützt ja alles nix…

Termin beim Arzt oder auch Schlechten-Nachrichten-Überbringer

Angst vorm Arzt?

Angst vorm Arzt?

Schon Wochen vorher – wenn eben leider doch nichts dazwischen kam, weshalb ich den Termin absagen müsste (wohl eher könnte) –  scheuche ich die Hühner auf! Jaaa verdammt, ich habe Angst vorm Besuch dieser „Schlechten-Nachrichten-Überbringer„. Alarmstufe rot herrscht dann spätestens im Wartezimmer… zappel… zappel… zappel. Und spätestens wenn Arzt dann „Untersuchungsinstrumente“ zückt und die MEGA-MONSTER-SUCH-BRILLE aufsetzt, denk ich mir…

Wer suchet der findet auch…

und wohl eher nicht „ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn“.

Die Untersuchungen an sich sind nicht das Problem. Herzecho-Untersuchung (Echokardiografie) und Belastungs-EKG (Ergometrie) haben mir  kürzlich fast schon Spaß bereitet, erinnerte es mich doch an meinen Spinning-Kurs, fehlte nur die Musik ;). Die kam dann beim Herzecho zum Tragen ;).  Aber  das dabei „Gefundene“ gefällt mir meist überhaupt nicht. Das Herzecho hat beispielsweise kürzlich ergeben, dass da wohl eine Herzklappe (welche auch immer) nicht richtig schließt. Bis dato wusste ich nicht mal wie sau-viele 😉 ich davon habe… Erstaunlich unser Wunderwerk Körper. Nun gut… so schlimm kann das jetzt aber nicht sein, sonst hätte mich der Arzt ins Krankenhaus geschickt und mir vor allem Sportverbot erteilt. Untersucht werden muss es dennoch weiter und die Angst vor meinem morgigen Augenarzttermin ist mir durch dieses Untersuchungsergebnis auch nicht genommen wurden… Nun sitze ich hier, überlege hin und her, ob ich da Freitag nicht noch nen anderen, dringenderen Termin hatte…

Aber mal ehrlich, was bringt es denn diesen Termin abzusagen? Nüschts… im Gegenteil: Man kann so viel verhindern, vorbeugen, vermeiden… wie auch immer, wenn man sich regelmäßig, rechtzeitig und vorbeugend von Fachärzten untersuchen lässt… Also ihr Lieben, es heißt dann wohl mal wieder: Augen zu und durch.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Du sprichst mir aus der Seele liebe Steff!

    Aber ich finde dadurch das wir ständig zum Arzt müssen und wie Schwerkranke behandelt werden, kann man sich auch nicht gut fühlen. Ist ja alles eine Frage der Psyche und wenn Dir ständig einer einredet Du bist krank, dann fühlst Du Dich auch so. Deswegen trichtere ich mir immer wieder das Mantra ein „Ich bin gesund, es geht mir jeden Tag besser!“ 😉

    Ich muß übrigens heut auch zum Augenarzt und… ich habe den Termin schon verschoben *ha* Der Originaltermin war nämlich schon vor 2 Wochen. Da war es Gott sei Dank so glatt draußen und der Junior war etwas leidig und durfte zu Hause bleiben!
    Also heute nützt alles nix, ich befürchte sie wird heut mal den Laser zücken. ;-(

    Liebe Grüße Shiva

    • Danke für deinen Kommentar Shiva. Dein Mantra gefällt mir ;D. Ich nehme mich dem auch mal an ;). Aber mich nervt es, wenn ich zum Arzt gehe, dass immer etwas Neues gefunden wird.

      „Laser zücken“? Oh Gott, ich suche gerade ne Ausrede… hab echt panische Angst, weil meine Sehstärke auch schon wieder nachgelassen hat…

      Halt mir auch schon wieder die Ohren zu. Blicke den Tatsachen immer nicht so gern ins Gesicht, wenn sie mir nicht schmecken ;/. Weißt was ich meine?

      Lieben Gruß, alles Gute für heute,
      Steff

    • Huhu,

      ich bin wieder da und nicht gelasert!

      Das ist im übrigen eigentlich gar nicht so schlimm aber ich bin im Augenbereich erfahrungstechnisch negativ vorbelastet, deswegen geht das bei mir gar nicht.

      Ich weiß gar nicht mehr genau wie ich Deinen Blog gefunden hab. Ich glaub ich hab mal nach Diabetes und Blog gegoogelt und bin auf irgendeinem Diabetesblog gelandet und hab mir von dort aus Links angeschaut und lese seitdem bei ein paar mit. Und es bringt mir echt was. Von Ärzten erfährt man ja nix neues und um die ganzen Diabetesmagazine zu lesen und auf den Kongress zu rennen fehlt es an Zeit und Lust!
      So bekomm ich über Blogs schön dosiert neue Infos, die zumal aus dem Leben kommen und nicht von Ärzten.
      Ich finde mich oft in von Dir geschilderten Situationen wieder, ist schon komisch. Vielleicht beeinflußt uns der Zucker doch stärker in unserem Wesen als wir denken.Viele Diabetiker scheinen doch recht ähnlich zu ticken. 😉

      Liebe Grüße Shiva

      PS: Natürlich darfst Du mich gern in Deine Linkliste aufnehmen, ein Blog ist ja schließlich zum lesen da (oder Bilder gucken)! 😉

    • Hey, das freut zu hören :). Bei mir ist auch alles okay und ich bin soooo erleichtert vom Augenarzt zurück, du glaubst es nicht :). Zugegeben lese ich selbst gar nicht sooo intensiv auf Diabetes-Seiten, sondern bekomme eher viel über die Arbeit bei Roche, DDB und co mit oder bin auf Veranstaltungen/Kongressen/Messen unterwegs, lese auch Zeitschriften und Bücher über den Diabetes(da viel im Zug unterwegs ;)). Versuche derzeit mich auch ein wenig von Facebook und co fernzuhalten… Alles auf das Nötigste zu beschränken. Das Thema darf nicht überhand nehmen (schwierig, wenn man beruflich, privat damit zu tun hat und auch noch selbst betroffen ist und darüber bloggt ;)), dennoch hilft der Erfahrungsaustausch oder sich einfach mal den Frust von der Seele schreiben. Weißt was ich meine? Brauch dann ab und zu auch mal ne Auszeit… Die finde ich beim Sport, auf Reisen, mit der Katze oder beim Shoppen :))).

      Und du hast recht… ein bisschen ähnlich ticken wir schon irgendwie… hehe da hatte ich auch mal drüber geschrieben. Gar nicht so lange her.

      Lieben Gruß und ein schönes We
      Steff

  • Anonymous

    Das Bild ist Hammer! Schwesti

    • Danke Schwesta :). Hoffe ihr feiert heute schon schön? Bin noch voll im Arbeitsstress (drei Wochen durchklotzen), aber was macht man nicht alles für N+++++++++ ;). Hat man sich ja so ausgesucht ;). Hoffe die Karte ist gut angekommen bei Lennart?

  • Was hat ist den ein Stimmgabeltest und was hat der mit dem Diabetes gemeinsam (oder eben auch nicht)?

    Mit der Nervenleitgeschwindigkeitstest meinst du wohl die Elektromyographie und das ist wirklich etwas vom unschönsten was ohne Narkose untersucht wird.

    Also bei mir gibts einmal im Jahr irgend ein Bluttest betreffend weiteren inneren Schäden und den kompletten Augenchek; Augendruck, -hintergrund und -durchblutung.

    • Hey Andreas, danke für deinen Kommentar :). Also mit der Stimmgabel wird dein Vibrationsempfinden an Beinen und Füßen getestet. Schau dir mal den Link an. Hatte „Stimmgabeltest“ auch verlinkt, da ist das ganz gut beschrieben, auch weöche Bedeutung dieser für Diabetiker hat. Muss das öfters prüfen lassen, weil ich ja leider ne Polyneuropathie habe. Ja die Elekromyographie meinte ich, gut beschrieben auf deiner Seite, werde ich gleich mal den Link austauschen und auf deinen Beitrag verweisen. Gefällt mir besser :). Danke1 Wie lange hast du denn schon Diabetes? Am Anfang habe ich auch noch nicht sooo viele Untersuchungen machen lassen müssen…

    • So der Link ist mit drin, danke für diesen Beitrag!

    • Danke.
      Ah, jetzt ist mir das mit den Stimmgabeln klar. Diese Untersuchungen hatte ich beim vorigen Diabetesarzt und im 2009 im Spital auch. Polyneuropathieuntersuchungen hatte ich im 2009 zu genüge, weil jeder Arzt behauptete mein Diabetes sei Schuld an meinen Beinschmerzen.

      „Erst“ seit Sommer 2005.

    • Das hatte ich intensiv verfolgt, deine Bein-Schmerz-Geschichte. Schon bevor wir uns beim OJ kennengelernt hatten. Letztendlich war es es dann eine simple Schuhsohleneinlage die geholfen hat, oder? Bist du denn jetzt komplett schmerzfrei? Bei mir ist es wohl jetzt definitiv ne Polyneuropathie, leider. Da war man sich ja anfangs auch nicht sooo sicher. Brennt manchmal wie die Hölle, schmerzt so extrem, dass ich selbst bei Berührung mit der Bettdecke schreien könnte. Dann hilft Tramadol und zappeln. Musste dann auch an Tropf über den ich Alphaliponsäure bekommen habe. Hat aber nichts gebracht. Aber das habe ich jetzt nicht mehr.Derzeit ist Ruhe, Gott sei Dank, sogar ohne Tabletten, Nur manchmal ein leichtes Brennen. Kann aber nicht wirklich richtig zwischen warm und kalt an den Füßen unterscheiden.

      Seit 2005 doch schon so lange her? Dann warst du auch noch „pubertär unterwegs“ 😉 oder?

  • Ja, ich bin schmerzfrei und das nur mir Schuheinlagen 🙂 Wenn ich aber barfuss laufe oder übermüdet bin spüre ich die Beine sich schmerzartig melden.
    Pubertär? War ich nie :p 😉 Hab den Diabetes quasi zur Volljährigkeit bekommen…
    Bei dir ist das so schlimm mit den Schmerzen? Oha. Tramadol ist gut, macht aber nur in den ersten paar Tagen freude. In Tablettenform und kombiniert mit Tropfen hat das Zeug bei mir am besten gewirkt!

    • Das freut mich sehr zu hören. Was sone Schuheinlage ausmachen kann und was du ohne eine solche aushalten musstest, krass! Hast die Ärzte ja damit auch zur Verzweiflung gebracht. Dann ist ohne Schuhe Mist?

      Dann gabs den Diabetes also zur Volljährigkeit geschenkt ;/. Männer sind auch noch mit 28 pubertär ;P, wie ich feststellen musste ;D.War mir nicht mehr ganz sicher, wie lang du schon Insulin-Junky bist. Dachte so vier Jahre oder so.

      Ja ich habe Lyrika-Tabletten und Tramadol-Tropfen bekommen. Eine üble Kombi. Hab nur geschlafen, ständig müde oder war wie auf Drogen im Erzählwahn. Son bisschen breit unterwegs ;). War das bei dir auch so?

    • Ohne Schuhe oder einfach schon ohne Schuheinlagen ist schon Mist.

      Nene, mein Diabetes ist schon in der Schule 🙂

      Lyrika-Tabletten haben bei mir als Wirkung nur Müdigkeit hervorgerufen.
      Für 3-Tage Spass empfehle ich Tramactil Uno-Tabletten und Tramadoltropfen zusammen 400mg täglich bis mittags eingenommen. Ab dem vierten Tag hilft die Kombi aber nur noch gegen Schmerzen und ruft grosse Müdigkeit hervor. Aber zum richtig Schlafen habe ich öfter Trittico (ein shwaches Antidepressivum) verwenden können. Damit ich vor lauter Schmerzen doch schlafen konnte.

      Was übrigens immer geholfen hat war Alkohol. Egal ob in Kombination mit Medikamenten oder nicht. Lies die Schmerzen „vergessen“ und verhalf zu guten Schlaf. Mein Arzt bestätigte mir das nur, konnte aber leider kein Rezept zur Kostenübernahme durch die Krankenkasse ausstellen :p 🙂

    • Hehe dein Diabetes ist schon in der Schule ;). Ich hoffe er ist ein Streber ;D.

      Du kennst dich echt bestens aus in der Schmerztherapie, was ;)? Wenn ich keine Schmerzen hatte, konnte ich egal zu welcher Uhrzeit immer nur schlafen. War Dauermüde und gleichzeitig dauerbreit. Okay und für die nächste Party gibts dann Tramactil Uno-Tabletten und Tramadoltropfen zusammen ;D, haha ;). Danke für den Tipp ;)!

      Hehe und schade, dass es den Alkohol nicht auf Rezept gab/gibt. Manchmal hilft der echt Wunder… Das darf man jetzt hier natürlich nicht zu laut sagen ;D… Na ja gibt dann aber auch nur Ärger mit der Leber ;).

    • Streber? Leider nein…
      Fast zwei Jahre im Schnelldurchlauf Medikammete ausprobiert, die Schmerzlindernd wirken und nicht allzu viel beim Zuckerspiegel verändern. Weil noch mehr Kapriolen hätte ich gebrauchen können.
      Wobei nicht nur der Alkohol auf die Leber schlägt. Medikamente wohl auch…

    • Schade, meiner auch nicht :/.

      Ja die Suche nach dem richtigen Schmerzmittel kann dauern und in der Zwischenzeit dreht man quasi durch vor Schmerzen. Nervenschmerzen sind widerlich.

      Ja und die Leber ist bei dem einen ne Minibar, bei dem anderen Apotheke… Je weniger Medikamente ich nehme, desto besser sind auch meine Lebewerte, die ja schon immer leicht erhöht waren.

  • Cori

    Liebe Steff,
    auch bei dem Thema kann ich mal wieder meinen Senf dazugeben. Ich war trotz Diabetes und Pumpe 5 Jahre nicht beim Arzt -nur in verschiedenen Praxen am Tresen nach Rezept gebettelt-
    Die Katheter mussten 2 Wochen halten und das Insulin war sehr oft ganz knapp. Hba1c natürlich >14%.
    Ich habe immer wieder versucht zu meiner Diabetologin zu gehen, zu der ich sogar ein sehr gutes Verhältnis hatte, aber immer vor der Tür habe ich gewendet und des dann wieder „verschoben“. Jetzt bin ich froh es irgendwann mal geschafft zu haben. Meine Diabetologin weiß aber, dass wir bestimmte Regeln einhalten müssen, damit sich das nicht wieder ändert. Also Termine in ganz kurzen Abständen und zwischendurch SMS- und Telefonkontakt. Und auch wenn ich sie sehr mag, bekomme ich Panik wenn ich bei ihr im Sprechzimmer sitze. ……Die Kombi Lyrika und Tramadol hatte ich auch mal und ist mir gar nicht bekommen 🙁

    • Freue mich doch, wenn du deinen Senf dazu gibst, liebe Cori. Obwohl es bei manchen Themen manchmal besser wäre, man könne es nicht ;/. Super, dass du es geschafft hast wieder regelmäßig zu deiner Diabetologin zu gehen und das ihr so ein vertrautes Verhältnis habt :).

  • ChaosTante

    Uhhhh, Arzttermine… ich hab noch gar keine gemacht. Hab auch nicht wirklich große Lust darauf nach meinem Krankenhausmarathon. Aber was muss, dass muss, leider:(
    Eigentlich hab ich es noch ganz gut, muss nur zum Jahreschek zum Augenarzt, hab es aber die letzten drei Jahre verbaselt …aber jetzt hab ich es mir fest vorgenommen, einen Termin auszumachen… bei meinem Diabetologen muss ich jetzt eh regelmäßig aufschlagen, wegen meinem Port…

    LG Katrin

    • Liebe Katin, sicher wurdest du im Krankenhaus auch richtig durchgechekt und von oben bis unten untersucht. Kann verstehen, dass du erst mal die Schnauze voll hast. 15 Wochen warst du im KH, oder? Das ist echt übel!

      Wie oft musst du jetzt zum Diabetologen? Also ich muss einmal in zwei Monaten dort aufschlagen und in letzter Zeit war ich dort auch Dauergast. Habe immer das Gefühl, dass man für seine schlechten Werte verantwortlich gemacht wird. Aber letztens hat mein Arzt dann „live“ erlebt, dass das kein Insulin wirkte… Aber nun läufts ja wieder halbwegs… na ja es gibt eben keine allgemeine Bedienungsanleitung zum Diabetes.

      LG und alles Liebe für dich, Steff

    • ChaosTante

      ja 15 Wochen warn es… im KH wurde festgestellt, dass ich ne Schilddrüsenunterfunktion hab aber sonst bin ich fit.

      Ich muss alle vier Wochen zum Diabetologen, das ist jedesmal voll der Schleif, weil der Diabetologe denn ich hier im Ort hab ist irgendwie ziemlich doof. Und mein jetziger ist anderthalb stunden mit dem Zug von mir entfernt…

      wäre mal voll cool wenns eine Bedienungsanleitung für Diabetiker gäbe (wenn Ihr BZ über 200 ist drücken Sie zweimal auf Ihren Bauch, den Rest regelt Ihr Körper schon von selbst xD)

  • Wie wurde denn die Schilddrüsenunterfumktion festgestellt? Also was muss man da für eine Untersuchung machen? Bekommst du Tabletten? Hat/te das auch Auswirkungen auf den BZ, also die Unterfunktion?

    Alle vier Wochen zum Diabetologen … mhh… doof, vor allem, wenn der nicht in der Nähe ist, zumindest der, mit dem du gut klar kommst. Was wird dann gemacht? Ändert sich das auch wieder? Also, dass du nur im ersten Jahr so oft hin musst und dann wieder seltner?

    Ja und die Anleitung für Diabetiker, so wie du schreibst, wäre echt cool! Was würde ich dafür geben, wenn das so einfach funktionieren würde…

  • ChaosTante

    Bei einer meinen vielen Blutentnahmen ist das festgestellt worden… die Ärztin meinte: „Wir haben festgestellt, dass ihre Schilddrüsenwerte nicht ganz okay sind. Wäre es Ihnen Recht wenn Sie morgens noch eine Tablette nehmen würden?“ Ich hab mich dann nuir gefragt, ob die auf den Kopf gefallen ist… Ob ich morgens eine oder zwei Tabletten nehme ist doch völlig egal!!
    Ich hab noch keine Veräänderung bei meinem BZ festgestellt, vielleicht haben das andere ^^

    Bei meinem Diabetologen wird dann auf meinen BZ Verlauf geguckt und halt auf die Wundheilung vom Port…
    Ich hoffe dass ich irgendwann nicht mehr so oft hin muss, das geht nähmlich ganz schön aufs Geld …

  • Okay, muss das auch mal wieder checken lassen. Aber ich glaube die hatten die Schilddrüsenwerte auch schon mal geprüft. Und ich lach mich tot… Das haben die wirklich gefragt… Man man man… Ich glaubs ja nicht… Du hast natürlich gleich gesagt „Never ever“ ;). hast dich bestimmt mit Händen und Füßen gewehrt gegen diese Tablette ;).

    Läufts denn weiterhin ganz gut mit deinen Werten? Das hoffe ich sehr! Die Fahrtkosten meinst du mit „… das geht nämlich ganz schön aufs Geld“?

  • Pingback: Mehr Unterstützung geht nicht, ihr Nervensägen ;) | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Diabetiker-Kontaktbörse (Augen-)Arzt | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()