Wie sich Fremdgehen auf den Blutzucker auswirkt

sportliches Fremdgehen versteht sich ;). Aber fangen wir von vorne an: Initiative „Gemeinsam Entspannen“ war längst überfällig! Priorität deshalb hochgestuft und umgesetzt, Arbeit beiseite geschoben. Mein Mann und ich haben wenig gemeinsame Interessen, doch wir wurden uns schnell einig: Schwimmen, danach Muffin Mann und dann beim Film „Grüne Tomaten“ (empfehlenswert) auf dem Sofa lümmeln, so der Plan.

Blutzuckerverhalten beim Schwimmen

Also erst mal ab ins Schwimmbad. Hofften beide damit auch Rücken und Nacken Gutes zu tun. Meinen muskulären Dysbalancen sollte das Schwimmen auch zu Gute kommen. So hatte ich mich in letzter Zeit zu sehr dem Lauftraining gewidmet. Selbst das Spinning kam etwas zu kurz.  Mein Körper hat sich scheinbar auch schon so sehr ans Laufen gewöhnt, dass dieses in den letzten Wochen kaum noch Auswirkungen auf den Blutzucker zeigte.

Seitensprung

Seitensprung: Schwimmen statt Laufen

Nur sehr lange Läufe oder Tempoläufe verändern die Werte noch wie gewohnt. Wobei die Tempoläufe die Blutzuckerwerte eher nach oben schießen ließen – Stresshormone Helau!(?) Das sollte beim Schwimmen nicht so sein, so senkte sich mein Blutzucker in 2,5 Stunden ohne Basalinsulin und nötige Korrekturen (!) um 200 mg/dl – wobei nur 1:20 h dem Konto „sportliche Aktivität“ zugewiesen werden kann. Bedeutet nach dem Schwimmtraining: Unterzuckerung. Na ja war perfektes Timing –  fast bei Muffin Mann vor der Tür ;). Damit war diese ebenso schnell vorrüber, wie sie aufgetreten war und erfreutes sich des Sofa-Lümmelns.

Schwimmtechnik: meine ist nich die Beste

Initiative „Gemeinsam Entspannen“ ist jedenfalls unbedingt wiederholungsbedürftig. Der Meinung sind auch Mann und Blutzucker. Nur meine Fingergelenke und mein Nacken sind da anderer Meinung. Die beklagten sich noch einen Tag danach über Schmerzen. Denke, das liegt an meiner verkrampften, schiefen Schwimmtechnik (?), an der ich unbedingt feilen sollte. Aber eine gute Schwimmerin war ich noch nie.

Fremdgehen im Sport

Regeneration wird hier GROSS geschrieben

Regeneration wird hier GROSS geschrieben

Im Sport sollte man sogar ruhig fremdgehen, um wichtige Muskelapartien nicht zu unterfordern, muskuläre Dysbalancen zu vermeiden. Mit ungewohnt frischen Reizen kann man dann zurück ins Lauftraining kehren. Außerdem habe ich feststellen müssen, dass man die Regeneration nicht unterschätzen darf, siehe dazu: „Was Regeneration mit Ehrgeiz zu tun hat„.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Moni

    Hi Steffi, wir haben noch lange weitergerechnet und wir denken, daß 10 minuten lockeres fahren auf dem Bike ca. einen Laufkilometer ergibt. Hast das gut geschätzt. Jetzt ist aber schluss und wir verlassen uns da drauf klar ;-). Lg Moni

    • Na da seid ihr ja ein ganzes Stück weiter gekommen, haaa haaa ;).

  • Fremdgehen ist ein Sport? Gut, muss ich mir merken 😀

    Heisst doch so schön, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Beim Schwimmen werden ganz sicher andere Muskeln als beim Lauftraining und Spinning noch verwendet. Vielleicht auch darum dein anderer Blutzuckerabfall.

  • ;D – was du so aus meinen Beiträgen interpretierst. Tzzz… 😉

    Ja, kann ich mir gut vorstellen, dass es damit zusammenhängt. Man sollte öfters mal auf Alternativen zurückgreifen und die Gewohnheit ablegen.

    Du schau gleich mal in die DDB-Gruppe/Typ-1-Gruppe auf FB und schreib mich an, falls da deinerseits Interesse besteht.

    • Im Interpretieren bin ich Weltklasse 😀
      Ich bin leider nicht mehr <25… wobei Berlin halt schon eine Reise wert wär 🙂 Ich überlegs mir mal

    • Hey Andreas, irgendwie ist dein Kommentar verschwunden… jedenfalls bist du noch nicht zu alt, siehst jedenfalls noch jung geblieben aus ;).

  • Hallo Steffi,
    habe den Winter über versucht, einmal pro Woche zum Schwimmen zu gehen, als auf dem Rad zu sitzen. 1 Stunde Freistil habe ich immer durchgehalten. Am Beckenrand stand immer eine Trinkflasche mit O-Saft als Kohlenhydratlager. In Hamburg gibt es eine Tempo- Bahn, da geht es zu wie auf der Autobahn – links, du überholst, oder wirst überholt, mit der zeit gewöhnt man sich dran. Krämpfe in den Beinen sind da bei mir immer sicheres Zeichen von niedrigem BZ. Und mit der Übung hat man dann auch einen besseren Flow, die Anstrengung wird geringer und die Pausen zwischendurch lassen nach.

    Gruss Arndt

    • Hi Arndt, ja eine Tempobahn gibt’s im Vahrenwalder Bad auch, aber die ist einspurig ;).Hast du denn auch das Gefühl, dass der BZ bei seltener ausgeführten Sportarten schneller sinkt als bei täglich ausgeführten?

      Unterzuckerungen nehme ich im Wasser dadurch wahr, dass meine Muskeln zu machen, die Arme schlapp werden und ich irgendwie neben mir stehe. Krämpfe bekomme ich auch bei normalen Werten manchmal im Wasser. Das Problem haben scheinbar so einige. Deswegen wäre das für mich kein eindeutiger Hinweis auf eine UZ.

      Den Flow muss ich mir beim Schwimmen wohl erst noch antrainieren. Hätte von der Kondition her ewig weiter schwimmen können, nur Nacken- und Gelenkschmerzen, insbes. in den Fingern waren echt übel. Das hatte ich sonst nie. Denke ein Zeichen dafür öfters mal wieder Alternativtraining an den Tag zu legen. Macht ja auch verletzungsunempfindlicher und fördert die Leistungsfähigkeit unmotiviert und… Aber wem sag ich das ;). Alles Liebe vonna Steff

  • Hallo Steff,
    Zu Frage 1: Bei Sportarten, die ich selten ausführe, brauche ich erst einmal 2 – 4 Wochen, um mich an diese zu gewöhnen. Wenn man noch nicht so perfekt in einer Sportart ist, vergeudet man häufig viel Kraft, schafft dadurch aber vielleicht auch weniger. Je mehr der Körper an eine Belastung gewöhnt ist, desto leichter fällt es ihm, also: Generell JA. Wenn du dich stark belastet, also im anaeroben Bereich, verbrennst du ja auch mehr Kohlenhydrate, im aeroben Bereich ja mehr Fett
    Frage 2: Da bin ich mit dir, Krämpfe sind kein eindeutiges Zeichen, nur immer wenn ich welche hatte, hatte ich auch einen niedrigen BZ.
    Auf einen Vierer – Atemzug :))

  • Hey Arndt, oh da kommt die Sache mit dem Fettverbrennungspuls und dem Mythos und der ja doch wieder keiner ist und dann doch wieder… zur Sprache ;). Hatte kürzlich gerade wieder ne elendig lange Diskussion darüber… Da hat mir jemand erzählt, dass anaerobes Training nichts bringt und ja quasi dick macht. Haha… Sicherlich ist die Fettverbrennung im aeroben Bereich höher, dennoch hatte derjenige vergessen, dass er erstens rund um die Uhr Fett verbrennt und zweitens ja bei anaerober Belastung verstärkt Kohlenhydrate verbrannt werden… ach die ewige Diskussion 😉 über die man Seiten schreiben kann. Du weißt was ich meine…

    Und das mit den Krämpfen muss ich mal beobachten. Getränk an Beckenrand stellen ist ein guter Tipp. Hatte immer mein Glukose-Gel-Kram und den obligatorischen Müsliriegel in der Plastiktüte neben meinem Handtuch liegen… bis ich da rankomme ;)…

  • Pingback: Super süß, dennoch blutzuckersenkend: DailyDose, die wahrscheinlich kleinsten Insulinspritzen der Welt | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Mein Blutzucker: ein Gewohnheitstier in Jogginghose()

  • Pingback: Schwimmen: Gemeinsam mit dem Blutzucker auf Tauchkurs -()

  • Pingback: Beim Schwimmen im Wechselbad der Gefühle und Blutzuckerwerte - Staeffs (er)Leben mit Diabetes()