Qual der Wahl: Patch Pump oder Animas?

Soll ich mich für eine Patch Pump entscheiden?

Ich kann mich einfach nie entscheiden… Ich bekomme demnächst (hoffentlich) eine Folge-Insulinpumpe und ich glaube, derzeit ist der schlechteste Zeitpunkt überhaupt dafür, vor die Pumpenwahl gestellt zu werden. Ich weiß beispielsweise, dass einige Pharmaunternehmen gerade mit Hochdruck an neuen Insulinpumpenmodellen „basteln“. Super, die werden in den nächsen 2-4 Monaten sicherlich noch nicht auf dem Markt erschwinglich sein. Schon bei meiner „Accu-Chek Spirit“ hatte ich vor vier Jahren etwas Pech, weil direkt als ich die Spirit bereits Mein nennen durfte die „Accu-Chek Combo“ erhältlich war, die einiges mehr an Funktionen und Möglichkeiten zu bieten hatte.

Aaaaah… was also tun? Wie entscheiden? Definitiv steht für mich schon einmal fest, entweder eine Patch Pump (OmniPod von mylife) oder die Animas Vibe, weil sie sich im Vergleich zu anderen Insulinpumpen-Modellen mit ihren Funktionen eben am besten an meine Bedürfnisse anpassen. Ich brauche nicht viel „Schnick-Schnack“, aber wasserfest müssen sie beispielsweise unbedingt sein! Nun muss ich noch Vor- und Nachteile der Kontrahenten „Animas Vibe“ und „Patch Pump“ gegeneinander abwägen. Die Animas Vibe hat eigentlich einen sehr entscheidenden Vorteil, sie kann mit einem CGMS kommunizieren. Allerdings hat sie den Nachteil, dass man zum einen weiterhin „verkabelt“ unterwegs ist und zum anderen die Katheter noch von Hand setzen muss. Wobei mich letzteres nicht mal allzu sehr stört, Hauptsache das Insulin erreicht den Bestimmungsort. Diese „Nachteile“ hat die Patch Pump nicht. Dafür kann sie aber wiederum nicht mit einem CGMS kommunizieren. So dachte ich jedenfalls bis gestern. Hier habe ich nun andere Infos gefunden: http://www.myomnipod.com/about-omnipod/omnipod-CGM/

Zeit für eine neue Insulinpumpe... Die Entscheidung fällt schwer: Patch Pump

Zeit für eine neue Insulinpumpe… Die Entscheidung fällt schwer: Patch Pump

Somit bringt mich nicht nur die Animas Vibe mit der Möglichkeit der Kommunikation zwischen Pumpe und CGMS der künstlichen Bauchspeicheldrüse ein Stückchen näher, sondern auch die Patch Pump. Dabei kommt letztere zudem noch ohne diese „Kabelage“ aus, die beispieslweise meine Katze gerne durchbeißt, die auch ständig gewechselt werden will oder auch mal ne Verstopfung auslöst.

Aber wie sieht das denn aus mit der „Sensorgröße“ – bzw. mit dem Kram, den ich dann wieder am Körper tragen muss, sprich der Insulinkäfer? Der fette Sensor meines CGMS reicht mir schon gerade hin. Der lässt mich schon wie ein Bodybuilder aussehen (siehe „Über den CGMS-Sensor, der sich’s auf meinem Oberarm gemütlich macht„) und stört (nicht nur) beim Sport! Trage ihn deshalb auch nur sehr ungern, trotz der vielen vielen vielen Vorteile der kontinuierlichen Glukosemessung. Mit einer Verordnung eines CGMS, dessen Sensor nicht mal halb so groß ist, brauche ich jedenfalls nicht rechnen.

Bei der Patch Pump trage ich das komplette Insulinresevoir am Körper. Eine Blog-Leserin meinte, dass dieses bei der zweiten OmniPod-Generation (sollte ab Juli erhältlich sein) jedoch ziemlich klein ausfällt und nicht stört. Sie hat mir auch netterweise eine Telefonnummer von „Herrn Ypsomed“ 😉 gegeben. Warte nun auf Rückruf und werde ihn dann Löcher in den Bauch fragen. Schließlich will man bei so einer Entscheidung nichts falsch machen. Halte euch auf dem Laufenden. Bis gestern!

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Anonymous

    Hej Staeff, entscheide dich für eine Patch Pump. Ich habe die Animas-Pumpe und ärgere mich tierisch über den Service, weil sich keiner kümmert unfreundlich ohne Ende und dann sitzt man da mit einer kaputten Pumpe. Muss jetzt erstmal mit dem Pen spritzen. Es nervt wirklich und mein Blutzucker ist mies. Bin stinksauer. Gruß Anne

    • Danke Anne für den hilfreichen Kommentar. Ähnliches über den Service hat mir mein Arzt auch „verraten“. Konntest du dir denn keine Ersatzpumpe schicken lassen? Warum ist die Pumpe denn defekt? Darf man fragen, was du genau für Probleme hattest?

      Ich habe noch etwas Sorge, weil mir die Technik der Patch Pump noch nicht so vertraut ist und ich weiß nicht, wie ausgereift das ganze ist. Die Patch Pump erscheint mir nicht ganz so robust… weißt du was ich meine? Eher einen bisschen „Plastik-like“. Lieben Gruß Steff

  • Anonymous

    Als sonst stille Blog-Mitleserin vielleicht noch pro/contras für die Liste im Kopf: Absolut blöd beim Pod (Patch Pump) finde ich, dass man immer den PDM dabei haben muss, sonst nix Insulinabgabe. Die Größe des Reservoirs sollte man wohl auch bedenken, damit das mit der Teagzeit pro Pod einigermassen hinkommt.

    Bei der Animas empfinde ich den Support in D als einen großen Minuspunkt und so wirklich gut scheint das mit den CGM-Sensoren auch noch nicht zu klappen (relativ viele defekte, dann langes Warten auf Ersatz usw.). Die Anzahl der Basalraten bei der Animas könnten für manche auch ein Nachteil gegenüber anderen Pumpen sein.

    Aber was schreib ih, das weißt Du sier alles. 🙂

    Grüße von der Küste von der bisher stillen Mitleserin

    • Anonymous

      *örghs* blöde Vertipper, *ein „c“ und ein „ch“ nachliefer*

    • Danke liebe stille Blog-Mitleserin. Freue mich riesig über deinen Kommentar und auch darüber, dass du meinen Blog folgst :). Und vor allem hast du mir echt weitergeholfen :). Danke! Den PDM darf man also keinesfalls vergessen? Was man nicht alles bedenken muss. Aber zur Not kann man sich die Pumpe ja abziehen und immer noch auf ICT wechseln. Habe immer sooo viel Ersatz dabei und bin eigentlich doppelt und dreifach abgesichert. Außer Traubenzucker, den habe ich schon das ein oder andere Mal vergessen… und der ist ja eigentlich nicht gerade unwichtig ;).

      Ja über den Support der Animas habe ich noch nicht allzu viel Gutes mitbekommen. Die Anzahl der Basalraten ist auf 12 begrenzt, oder?

      Aber um noch mal auf den Pod zurückzukommen, hast du die zweite Generation schon gesehen, die ab Juli auf dem Markt erhältlich ist? Die soll wesentlich kleiner sein. Hab etwas Bedenken, ob der auch wirklich hält und richtig sitzt. Man bekommt ja bestimmt nicht unendlich viele Resevoirs verordnet…

      Hach je… warum fällt die Entscheidung so schwer. Welche würdest du bevorzugen?

      LG zu dir aus dem stürmischen, regnerischen Hannover

    • Anonymous

      Guten Morgen Steff,
      danke für die nette Begrüßung. 🙂

      Also der Pod, ja, ohne PDM kann man eben kein Insulin abgeben und auch sonst nix machen. Und abziehen, ja klar, aber ab ist ab und dann (wenn ich das richtig verstanden habe) für die Tonne, weil man die nicht beliebig ab und wieder an“bauen“ kann). Wer mehr als 50-60 Einheiten Tagesgesamtmenge Insulin benötigt, für den scheidet der Pod sowieso fast aus, weil man die Tragdauer eines Pod nicht ausnutzen kann. Das würde die KK bestimmt weniger gut finden, da zig extra Pods zahlen zu müssen.

      Bei mir ist/wird das (hoffentlich nächste Woche, die Genehmigung ist durch) erst die erste Pumpe, darum ist fraglich, ob ich ein guter Ratgeber bin. Tschuldige, wenn ich so protzig-wissend daher gekommen bin. 🙁 Ich hab mich aber extrem lange damit beschäftigt, die Pro und Contra abgewogen. Die Omnipod, hm, da stören mich zu viele Dinge, die Animas ist schnuckelig und die „hübscheste“, aber der Support und die Basalraten schrecken mich ab. Nun ja, und Aussehen steht nunmal an letzter Stelle auf meiner Liste *schnief*, darum bin ich nach allem Abwägen doch bei der Combo hängen geblieben.

      Angesehen hab ich sie mir alle „in echt“ im Pumpencafe http://www.pumpencafe.de/de/1.html in Hamburg (auf deren Seite gibt es auch einen Pumpenvergleich, wo man sich das mit den Basalraten usw. ansehen kann). Den Pod 2. Generation hatten sie aber „damals“ noch nicht da. Aber ich hab noch ein paar Links für Dich zum Stöbern. Da wäre die holländische Seite zum Pod2 http://www.mylife-diabetescare.nl/mylife-omnipod-overzicht.html

      Alternative Patch Pumpe wäre die Solo, die Studien in Deutschland sind vor zwei Wochen angelaufen, die Pumpe „soll“ im Spätsommer bei uns rauskommen: http://www.solo4you.com/ oder da http://www.diabetesmine.com/2010/05/sizing-up-the-solo.html mit ein paar Bildern. Vielleicht kannst Du als Ideal-Sport-Tester an einer solchen Studie teilnehmen? Das wäre dann ja testen in echt, ohne sich festzulegen. 🙂

      Naja, und dann wird es auch irgendwann noch die jewel geben, aber wann ist unklar, Ziel bis jetzt Ende 2012. http://www.jewelpump.com/

      Ich fürchte, ich mache es Dir jetzt noch schwerer … hmmmm

      Dennoch Grüße von der ungemütlichen Küste 🙂

    • Huhu, danke für den ausführlichen und wieder mal sehr hilfreichen Kommentar. Und du kommst keineswegs „protzig-wissend“ rüber. Bin sehr froh über deine Anmerkungen und hoffe weiterhin auf viele Ratschläge/Tipps deinerseits. Und du bekommst die Combo? Ich habe das Gefühl, dass viele Ärzte einen die Entscheidung ganz gerne abnehmen würden… viele Raten zur Combo. Ich habe zwar keine Erfahrungen mit der Combo, halte sie aber keineswegs für verkehrt. Im Gegenteil… und das Neuste ist nicht automatisch das Beste.

      Hmm ja von dem Pumpencafé habe ich gehört und will da auch unbedingt noch mal hin. Danke auch für den Link. Ich hatte bereits einen Dummy des OmniPods getestet, allerdings die erste Generation und den fand ich recht groß. Abgeflogen ist er mir allerdings nicht…

      Die Medingo Solo kommt frühstens im November auf dem Markt… leider, sonst hätte ich mich auch wahrscheinlich für die entschieden. Bezüglich der Studie muss ich mal anfragen… das wäre natürlich ne super Sache. Danke für den Tipp.

      Weißt du mehr über die Jewelpump? Suche da nachher noch mal nach ausführlichen Infos. Macht auf den ersten Blick nen gar nicht mal so verkehrten Eindruck… Schick ist sie auch noch. Wow!

      Ich danke dir!!!

      Lieben Gruß an meine jetzt auch nicht „nur“ mehr still folgende Blog-Leserin :).

    • Anonymous

      Accu Chek bringt auch eine Patch Pumpe raus, an der man das Insulin aber auch abgeben kann, wenn man das PDM vergisst.

    • Ja danke für den Hinweis, dass ist die oben im Kommentar genannte Solo Medingo, die nur leider auf sich warten lässt :/. Musste mich ja leider genau jetzt entscheiden. Lieben Gruß Steff

  • Anonymous

    hallo steff,

    bereits 2 defekte animas pumpen. erdsatzpumpe nie ein problem. allerdings auch nie direkt ueber animas (wieso auch?), sondern bei dem haendler reklamiert, wo ich sie bezogen hatte. der leistet mir garantie, service und ersatz.

    ja, die „anzahl“ der basalraten ist pro 24h profil auf 12 begrenz, d.h. aber nur, dass sich die basalrate maximal 12x aendern darf. reicht i.d. praxis voellig aus. bsp: 12-14uhr basalrate von 0,8 i.e. –> erster wert rest 11. 14-15uhr 0,9 i.e. –> zweiter wert rest 10. 15-19uhr 1,1i.e. –> dritter wert rest 9, …

    viele gruesse
    felix (stgt, fellbach)

    • Hi Felix, oh je ihr macht es mir aber auch verdammt schwer ;D. Gestern hat mich Roche angerufen und mich von der Combo überzeugen wollen, heute telefoniere ich mit Ypsomed, vor etwa einer Woche habe ich mit nem Sportler telefoniert, der auch für die Animas ist und bisher meist Negatives von Patch-Pumpen gehört hat… Nun steht die Jewel noch im Raum. Aaaah… Ich danke euch echt für die hilfreiechen Kommentare! Sie bringen mich alle meiner Entscheidung ein Stückchen näher, dennoch habe ich mich immer noch nicht so recht entschieden. Ich würde gerne noch mal ein paar Nachteile über Patch Pumps hören,… tendiere nämlich immer noch ein wenig zur „Kabelfreiheit“… weiß aber nich ob ichs wirklich wagen soll. Hab Angst, dass das alles nicht so hält oder die Pumpe nicht so recht sitzt und ich dann immer das ganze Insulin in die Tonne hauen muss. Hilfreich wäre ne Zweitpumpe, die man bei „Not am Mann“ zum Einsatz bringen kann…
      *träum*…

      Lieben Gruß
      Steff

    • Ach Felix noch eine Frage, warum waren die Animas-Pumoen denn defekt?

  • Anonymous

    Hallo Steff,

    ich weiß gar nicht, ob Du Antworten auf „ältere“ Blogbeiträge überhaupt mitbekommst, aber hier isse noch mal, die ehemals „Stille“. 😉

    Zur Jewelpump gab es vor ein paar Tagen noch neue Infos, hier: http://www.debiotech.com/news/index_nw175.html

    Ja, ich bekomme die Combo, i hope so. Da sitzen noch Sachbearbeiter auf einem Rezept, obwohl das Gutachten des MDK seit genau Mitte Mai fertig ist und aussagt: Die Frau braucht dringend eine Pumpe. Dass die Ärzte gerne die Entscheidung für eine bestimmte Pumpe abnehmen war nach vielem Lesen auch mein Eindruck. Darum hab ich meine Pro und Contras auch vor dem Gang zum Arzt und Bitte um Pumpe gemacht und mich praktisch bereits entschieden. Hätte der Arzt dann einen anderen Favoriten gehabt, hätten wir das gerne ausdiskutieren und ich ihn schwindelig argumentieren können. *lach*

    Da Du zur Patchpumpe tendierst doch nochmal mein Eindruck von Berichtenden, die bereits einen Omnipod haben: Dass der abfällt, sollte die geringste Sorge sein, das hab ich noch nie gelesen. Die Zufriedenen allgemein überwiegen auch deutlich. Bei den Unzufriedenen kann man schon auch manchmal rauslesen, dass die Probleme weniger am Pod und seiner Funktion selbst liegen, sondern mehr am Träger. Entweder weil die DM-Einstellung chaotisch ist oder der Träger sich vielleicht doch nicht ganz im Klaren war, welches die Vor- und Nachteile sind und eher das „schick“ die Entscheidung ausgemacht hat.

    Wie bei jeder Pumpe denke ich, muss man sich ganz einfach über die Eigenarten jeder Pumpe im Klaren sein und überlegen, ob mögl. Nachteile nur scheinbare Nachteile sind und die überhaupt auf einen selbst zutreffen. Für einen sportlichen und aktiven Menschen wie Dich würde ich schon denken, dass eine Omnipod oder andere PatchP. mehr Vor- als Nachteile hat. Wenn die Größe des Reservoirs passt und nicht extrem ungünstig ist, die Dauermitnahme des PDM nicht stört, man kein Problem mit Teflon hat usw., dann: Warum nicht?

    Ich bin gespannt, wie Du Dich entscheidest. 🙂

    LG von der ehemals stillen Leserin

    • Woah Danke! Du hilfst mir echt weiter. Meine Entscheidung für den Pod steht auch schon fast 😉 fest. Hoffe nur, dass mir dieser Teflon 😉 keine Probleme bereitet, hatte da etwas Ärger… Aber es lag wohl eher an meinem Unterhautfettgewebe. Siehe auch: Insulinpumpenkatheter-Signal erwünscht…

      Deine Kommentare helfen hier sicherlich nicht nur mir :). Danke, danke danke!

      Lieben Gruß und ein schönes Wochenende schon mal.

    • Ach so und ja, ich werde über jeden Kommentar benachrichtigt.

    • Anonymous

      Mir ist gerade noch etwas eingefallen, das ich zum Pod gelesen habe. Solltest Du Dich für den Pod entscheiden, mal so für den Hinterkopf: Die Teststreifen für das Messgerät werden mit einem Code (16 meine ich) ausgeliefert. Besonders beii höheren Werten kann es sein, dass das Messgerät vom Pod niedrigere Werte anzeigt. Das kann auf längere Sicht event. zu einem höheren 1c führen. Nicht dramatisch, aber man wundert sich vielleicht. Darum vielleicht mal ein paar Messwerte vom PDM mit dem bisher genutzten oder anderem Messgerät vergleichen und mit dem Code „rumspielen“. Jede Stufe Code-Änderung nach oben macht ca. +10% im Messergebnis aus. Den richtigen Code für sic zu ermitteln erspart möglw. spätere Unzufriedenheit.

      Freut mich, dass meine Gefasel 😉 nicht so ganz unnütz ist.
      Dir auch ein schönes Wochenende, Gruß
      bimei (die Ex-Stille)

    • Danke für dein Gefasel ;D. Nee im Ernst hast mir unheimlich viel weiter geholfen. Danke dir also sehr du „Ex-Stille“ und ich werde das alles nächste Woche noch mal bei Yposmed hinterfragen und mir die Begründungen/Erklärungen deiner genannten Nachteile noch mal brav anhören. Die also noch mal schön ins Schwitzen bringen ;D. Irgendwie hat mir die Animas, mal vom Optischen abgesehen, im Vergleich zum Pod einfach zu wenig Vorzüge.Die Jewel-Pumpe steht ja auch noch im Raum…

      Die Medingo Solo kommt definitiv erst 2013 auf den Markt, hat mir Roche verraten. Schade.

      Lieben Gruß zu dir

  • Anonymous

    Hallo Staeff

    Ich bin heute über deinen Blog ‚gestolpert‘ und bei diesem Beitrag hängen geblieben. Ist zwar nicht mehr ganz aktuell, aber ich wollte mal einfach meinen Kommentar dazu abgeben.

    Unser Sohn Elyas ist 5 1/2 Jahre alt und trägt seit November 2011 die OmniPod. Vor der Patch Pumpe waren wir noch auf CT eingestellt, kann also keinen Vergleich zu anderen Pumpen ziehen. Wir sind aber sehr zufrieden mit den Pods, ausschlaggebend war für uns aber, dass sie keinen Schlauch hat, also eine gewisse Freiheit zulässt. Wir kleben die Pods abwechselnd auf Oberschenkel, Oberarm (Trizeps), oberer Bereich am Pod sowie unterer Rücken. Elyas bewegt sich ganz normal, die Pods bemerkt er gar nicht mehr. Wir hatten bis jetzt insgesamt ca. 6-7 Pods, die wegen zu heftigen Rumtobens (wohl irgendwo eingehakt) abgerissen sind (nur der Pod selbst, das Pflaster hält bombig). Auch beim Schwimmen gibt’s keine Probleme. Wir hoffen jetzt auf die kleineren Pods, die hoffentlich bald kommen.

    Gruss aus der Schweiz, Farid

    • Danke für deinen Kommentar Farid. Das freut mich sehr zu hören, dass ihr mit den Pods gut zurecht kommt. Meine Entscheidung ist auch mittlerweile gefallen. Es wird definitiv eine Patch-Pump werden, weiß nur noch nicht welche. Mal schauen, was bis dahin auf dem Markt ist. Versuche noch mit einer Leihpumpe zu überbrücken. Die Medingo Solo von Roche wird wohl erst ab Juni 2013 erhältlich sein. Der Termin wurde schon mehrfach verschoben, leider. Und die Pods halten bei Elyas bombenfest? Aber schon viel Müll der sich da ansammelt, oder?

      Lieben Dank und lieben Gruß in die Schweiz
      Steff

  • Anonymous

    Ciao Steff

    Ja, die Pflaster halten fest. Damit der Pod beim Rumtoben jedoch nicht abreisst (was wie erwähnt bereits einige Male passiert ist), befestigen wir ihn zusätzlich mit zwei zugeschnittenen Streifen ‚Fixomull Stretch‘.

    Der anfallende Abfallberg ist schon recht gross, jedoch stufen wir das Wohl unseres Sohnes höher ein (ganz egoistisch 🙂 ). Ypsomed stellt jedoch vorfrankierte Kartons zur Verfügung, um die gebrauchten Pods zum Recycling zurückzuschicken.

    Gruss, Farid

    • Danke für die Infos Farid. Die Fixomull Strech benutze ich auch für den CGMS-Sensor. Die halten wirklich sicher.

      Ich freue mich schon auf ein Stückchen mehr Freiheit mit der PatchPump. Am liebsten hätte ich die Pumpe schon gestern ;). Kanns kaum erwarten.

      Lieben Gruß
      Steff

  • Anonymous

    Ein paar Insights von einem Industrie-Insider:
    – Der kleine Pod von mylife Omnipod ist ab November in Deutschland erhältlich. – Bestehende Omnipod-Benutzer werden gleich Anfang Jahr umgestellt.
    – Der Pod pumped auch ohne PDM.. die Basalrate läuft natürlich weiter. – Den Bolus gibt man mit dem PDM. – Im PDM ist auch das Blutzuckermessgerät integriert. Freestyle-Streifen. – Somit hat man den PDM sowieso fast immer dabei.. – Will ja auch messen können!
    – Die Jewel-Pump von Debiotech ist ein Projekt, welches seit fast 8 Jahren läuft. Es war noch kein einziger Diabetiker mit Insulin in irgend einer Studie auf dem System, ergo: Dauert noch mehrere Jahre, wenn sie denn kommen sollte.
    – Roche hat ihr Medingo-Solo-Patch-Pump Projekt leider massiv verzögern müssen. Auf den Kongressen sprechen sie schon seit mehr als einem Jahr nicht mehr darüber.
    – Viel Erfolg bei der Wahl!

  • Danke für die Insights Industrie-Insider ;). Mal im Ernst und zur Info: Ich habe mich für den OmniPod entschieden, trotz Abraten meiner Ärztin. Sie meinte, dass zwei ihrer Patienten immense Probleme hatten, technisch bedingt und weil sie ständig das Insulinreservoir wegschmeißen mussten, weil es nicht gehalten oder sonstigen Ärger verursacht hat. Deswegen habe ich immer noch ein wenig Zweifel, da ich ja schon seit geraumer Zeit Probleme mit meinen „normalen“ Kathetern habe und sie ständig wechseln muss, hatte ja hier schon mehrfach drüber berichtet. Frag mich natürlich nun, wie es dann mit dem Pod wird. Habe die Tage noch ein Gespräch mit einem Sportler, der den Pod schon länger im Gebrauch hat. Werde auf jeden Fall auch hier im Blog drüber berichten. Heute telefoniere ich auch noch mit einer Betroffenen, die den Pod nun mittlerweile auch ein halbes Jahr trägt… So eine Entscheidung will halt gut überlegt sein. Deshalb danke danke danke für jeden einzelnen Kommentar hier!!!

    • Ach so noch zur Medingo Solo: Roche hatte mir auch mitgeteilt, dass sich das mit der Medingo Solo noch ein wenig hinziehen führt, so dass sie auch kein Leihgerät zur Überbrückung aushändigen können. Die wird also noch auf sich warten lassen…

    • Anonymous

      Hallo Steff,
      bei mir steht aktuell genau die selbe Entscheidung an. Pumpe auf jeden Fall, aber es ist noch nicht offen welche es werden wird. Du schreibst, dass Du Dich für den OmniPod entschieden hast. Liegt bereits eine Genehmigung von der KK vor? Bei meinem letzten Gespräch mit einem Arzt, bekam ich die Rückmeldung, dass die Genehmigung des Pods von den Kassen schwierig ist. Wie war das bei Dir? Wie bist Du vorgegangen?
      Grüße Andrea

  • Liebe Andrea, ich habe vor ein paar Tagen gerade erfahren, dass mein OmniPod genehmigt wurde. Die Ärztin musste allerdings vorher ein Gutachten schreiben. Wir mussten Gründe liefern. Schreib mir ruhig, wenn du noch fragen hast: sblockus@gmx.de
    Lieben Gruß
    Steff

    • Dann ist das deine erste Pumpe?

  • Pingback: Unwort 2012: Diabetes – und warum meiner ‘ne eigene Homepage (nicht) verdient hat! | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: CGMS (kontinuierliche Glukosemessung): Dexcom G4 PLATINUM oder Freestyle Navigator II? - Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Pump it up/ab: Störenfried Insulinpumpe?()

  • Pingback: Henning hat mich auf'n OmniPod gesetzt()