Der Jakobsweg ruft: Pilgern mit Diabetes im Gepäck

Der Jakobsweg ruft: Pilgern mit Diabetes im Gepäck

Der Jakobsweg ruft: Pilgern mit Diabetes im Gepäck

Sachen gepackt und los geht’s. Na ja nicht sofort, aber im besten Fall schon nächstes Jahr. Es ist jedenfalls entschieden, denn der Reiseführer ist gekauft. Und wenn mein Moppi und ich uns nen Reiseführer kaufen, dann ist das „Urlaubsziel“ beschlossene Sache. So auch der Jakobsweg (Camino Francés). Nun, die knapp 800 Kilometer von Saint-Jean-Pied-de-Port bis Santiago de Compostela in 32 Etappen sind sicherlich kein Zuckerschlecken, vor allem nicht mit Diabetes im Gepäck. Dennoch bin ich optimistisch, denn dass ich jemals nen Marathon (oder 143 Kilometer in 24 Stunden) laufe hätte ich mir vor Jahren ja auch noch nicht erträumt ;).

Nun gut, zurück zum Jakobsweg, der mich gerufen hat. Warum, ja warum reizt mich dieser Weg eigentlich? Flucht vor Problemen, weil es den Weg gibt, der Trainingsreiz, das „Finishen“, seelische Erholung, das angenehme Körpergefühl, wenn die Muskulatur arbeitet, die faszinierende Kulisse, die Menschen/Kontakte, Grenzgang, Stärkung des Selbstbewusstseins oder um Besonderes zu erleben? Es gibt abertausend Gründe den Jakobsweg zu pilgern. Ist es nicht auch eine Form von Therapie? Sicherlich auch das. Dennoch habe ich wie jeder, der diesen Weg geht, auch einen ganz persönlichen Grund. Diesen möchte an dieser Stelle noch nicht verraten. Eins ist jedenfalls sicher, auch der Diabetes spielt dabei eine Rolle.

Wir werden nun erstmal die Planung einläuten. Alles will wohl bedacht sein: Unterkünfte, Urlaub seitens Arbeitgeber, Miaule, Gepäck,… aaah Gepäck… es gilt natürlich, so wenig wie möglich an Gepäck mit auf Reise zu nehmen, ähhhm Mist, genau da fangen die „Probleme“ doch schon an… Na das kann ja nur lustig werden… Ich liebe solche Herausforderungen.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Anonymous

    Hej Steff,
    ich fins toll, dass du das machst und drücke dir die Daumen…… LG aus Berlin Katja

    • Danke liebe Katja. Der Jakobsweg hat mich gerufen und wenn er einen ruft, dann muss man ihn auch gehen. Meinst nicht ;)? Einen schönen Sonntag-Abend dir. LG Steff

  • Anonymous

    Meine liebe Steff! Was hast du dir da wieder ausgedacht? Wir wünschen euch ganz viel Spass und gönnen es euch. Bis hoffentlich schon bald. LG Barb

    • Danke, mach meinem Ruf doch nur alle Ehre ;). Hoffe es geht euch gut? Und sicherlich schon bis ganz bald :).

    • Anonymous

      Hallo Steff,

      ich habe vor ein paar Monaten ein Buch von einer Typ 1 Diabetikerin gelesen, welche ebenfalls den Jakobsweg gegangen ist. Es hieß „Wohin die Sehnsucht mich träg“. Vielleicht interessiert es dich ja.
      Teilweise war das Buch sehr lesenswert. Tipps zum Thema D. gabs leider keine.

      Viele Grüße und viel Erfolg bei eurem Vorhaben,

      Thomas

    • Danke für den Tipp Thomas. Von dem Buch hatte ich gehört und eine Redakteurin vom Kirchheim Verlag meinte auch schon, dass es nur sehr wenig vom Diabetes handele. Ich habe eigentlich nur Sorge wegen des Gepäcks (der ganze Diabetes-Kram) und mein lieber Mann ein wenig wegen seines Trainingszustandes. Wir haben uns kürzlich den Film „Dein Weg“ im Kino angeschaut und das hat uns nun noch mehr motiviert, nun endlich den Jakobsweg in Angriff zu nehmen. In Kürze planen wir einen kleinen Pilgerweg in Deutschland zu laufen, um das mal anzutesten ;). ich freue mich drauf. Bist du auch gepilgert oder hast du es vor? Lieben Gruß
      Steff

  • Pingback: Via Scandinavica: Pilgern für gute Blutzuckerwerte | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Die Suche nach der perfekten Mordwaffe | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Wieder äh Via Scandinavica, Ziel: Wasserparadies Hildesheim()