Cybertraining: Wer braucht schon Trainer ;)?

Ich habs getan :/. Dabei sollte ich als Spinning-Trainer Cybertraining absolut nicht unterstützen. Aber als ich erfahren habe, dass McFit in der Hildesheimer Straße in Hannover Spinning in Form von Cybertraining anbietet, bin ich doch neugierig geworden. Macht es wirklich Spaß, sich virtuell (von einem Trainer am Bildschirm) durch einen Spinning-Kurs leiten zu lassen? Wie professionell geht das Training der Zukunft (ist es nicht, oder?) von statten? Erklärt mir der „Trainer“ das Bike-Set-up wirklich ordnungsgemäß, so dass ich eine saubere Fahrtechnik ausüben kann? Oder wer stellt mir mein Bike richtig ein und checkt meine Fahrtechnik? Können mich Beats und Trainer wirklich so sehr mitreißen, wie ich das aus „normalen“ Spinningkursen gewohnt bin? Fragen über Fragen, die ihre Antworten suchten.

Cybertraining bei McFit

Cybertraining bei McFit

Erst mal habe ich nachgeschaut, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten die Spinning-Cybertraining-Kurse bei McFit denn überhaupt angeboten werden. Ich war positiv überrascht: die Cyberkurse finden von 6-24 Uhr durchgehend täglich statt. Der Spaß kostet mich gerade mal 16,90 Euro monatlich. 18 Stunden täglich „sind die virtuellen Trainer nun für mich da“, die angeblich aus einem „spezialisierten Team“ stammen. Na das ist ein Pluspunkt: die sind nie müde. Machen bestimmt auch keine Fehler, oder? Das ist noch nicht gesagt, aber von Unterzuckerungsgefahr ist jedenfalls nicht auszugehen (damit hab ich ja schon für genug Show gesorgt, siehe „Blindflug im Unterzucker – meine heutige Spinningstunde„).

Die Gruppendynamik hat gepasst (waren wirklich sehr nette und motivierte Teilnehmer anwesend) und der Bildschirm-Coach hat unfreiwillig für Komik gesorgt. Auf den orginal Spinning-NXT-Bikes lässt es sich wie gewohnt gut fahren. Die Musik war allerdings ein Gräuel (aber das ist ja Geschmacksache) und viel zu leise eingestellt. Habe den Kurs durch die offizielle Spinning-Brille beobachtet und musste feststellen, dass die meisten Teilnehmer (Neulinge und „fortgeschrittene“ Cyber-Spinner) mit falscher Radeinstellung und Technik unterwegs waren. Habe mir nicht verkneifen können, meinen Senf dazu abzugeben, sie zu korrigieren, um ihnen die Rücken und Knieschmerzen zu ersparen. Sie waren mir scheinbar auch sehr dankbar für jeden einzelnen Tipp und haben mir Löcher in den Bauch gefragt, denn der virtuelle Trainer antwortet ihnen ja nicht ;). Ich war etwas schockiert, als der Herr auf dem Bildschirm plötzlich eine Fahrtechnik „lehrte“, die ich meinen Spinning-Teilnehmern noch nicht zugemutet hatte: Seated Climbing in Handposition 3. Öhm entweder habe ich was verpasst oder das Spinning-Konzept wurde neu auferlegt. Bis lang hieß es immer: In Handposition 3 fährt man nur im Stehen, nie im Sitzen! Physiologisch logisch. Oh je hier läuft gewaltig was schief. Nach dem ich dann ordentlich geschwitzt hatte, weil Spinning ja zum Glück individuelles 😉 Gruppentraining ist, bin ich dann noch auf einen Absacker in den Nachbarraum zum Power-Plate-Cybertraining gewechselt. Die Übungen aus der Vibrationsplatte hatten zwar nicht ganz so enorme Auswirkung auf meinen Blutzucker und waren deutlich weniger anstrengend als EMS, aber die durchblutungsfördernde Wirkung hat irgendwie gut getan. Weiß nun allerdings als Power-Plate-Laie nicht, ob ich meine Übungen wirklich sauber durchgeführt habe. Interessant fand ich übrigens die Sicherheitshinweise an der Wand, denn einer davon lautete, dass man mit „unbehandelten schweren Diabetes“ aufs Training verzichten sollte. Unbehandelt schwerer Diabetes? Nun gut… das ist ein anderes Thema.

Mein Fazit: Für erfahrene „Spinner“ (bzw. erfahrene „Power-Platler“/Trainer/Sportler vom Fach) mit wenig Ansprüchen sind solche virtuellen Kurse, sagen wir mal „auszuhalten“ oder „halbwegs okay“ (mehr auch nicht), aber auch nur dann, wenn man über die Fehler des virtuellen Coaches wie „Sitzen in Handposition 3“ hinwegsehen kann/hinwegzusehen weiß… Außerdem sollte man sich selbst gut motivieren könnten, denn mitreißend ist das Training nicht. Für Anfänger sind auch die extra für Einsteiger empfohlenen Cybertraining-Kurse definitiv nicht zu empfehelen. Um eine Einweisung eines „echten Trainers“ kommt man nicht drum herum, wenn man sauberers, effektives Training ohne Schmerzen erleben möchte. Motivierend ist Cybertraining nicht sonderlich, die Beats sind zu leise und die Classes mit nicht mal 30 Minuten für meinen Geschmack zu kurz. Fährt man mehrere Classes hintereinander wird es gähnend langweilig, denn jede zweite Class wiederholt sich…

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Anonymous

    Welchen Sport hast du nicht ausprobiert? Ich schaue mir das in der Hildesheimer mal an. Konnte den Blog-Beitrag nicht auf FB und Google+ teilen. Hat sonst funktioniert wie kommt das.

    • Beispielsweise Zwergenwerfen und Rasenmähertreckerrennen ;). Oooh da gibts ne ganze Menge, was ich noch testen muss, siehe Liste von Sportarten

      Wundert mich, dass du den Post nicht teilen kannst. Hab gerade noch mal getestet und sollte funktionieren. Sonst nimm einfach die URL. Aber du hast schon recht, läuft irgendwie alles nicht so wirklich super über FB. Zugegebn bin da nicht mehr so aktiv und hinterher. Freue mich aber natürlich wenn meine Beiträge im Netz verbreitet werden. Danke :)!

  • Huhu Steff,

    Dein Beitrag kommt gerade zur rechten Zeit, liebäugle nämlich auch mit McFit. Weiß allerdings nicht ob die in dem Studio hier überhaupt schon Cybertraining anbieten. Hätt das aber schon gern mal probiert, auch Spinning. Als absoluter Laie auf dem Gebiet und Gelenkproblemen sollte ich das dann wohl lieber lassen und nur Gerätetrainig oder BBP Kurse machen. Da hab ich zumindest jahrelange Selbsterfahrung. 😉
    Leider gibt es keine wirkliche Studioalternative für mich weil ich morgens kurz nach 6 Uhr gehen möchte, alle anderen haben nicht vor 8, 9 Uhr geöffnet. Na und der Preis ist ja auch unschlagbar!

    Ich drück Dich!
    Shiva 😉

    • Hi Siva,
      das freut mich, dass dich der Beitrag pünktlich erreicht hat. Die Öffnungszeiten und der Preis sind unschlagbar bei McFit das stimmt. Bevorzuge auch das Training um 6 oder noch eher. Die bieten allerdings nicht in jedem Mc-Fit-Studio das Gleiche an. Du kannst auf deren Homepage über „Studiosuche“ nach Modulen filtern. Filterst du beispielsweide nach „Kurse“ dann erhältst du eine Liste der Studios die Cybertraining anbieten. Du kannst bei McFit auch einen Termin mit einem Trainer vereinbaren, der dich in die Kraft-Geräte einweist. Das finde ich total wichtig, dass man das Angebot auch annimmt.

      Ansonsten ist alles wirklich aufs Nötigste beschränkt. Man zahlt alles über die Karte, auch die Duschen. 5 Minuten Zeit für 50 Cent. Ehrlich gesagt bin ich nicht son Freund davon. Mir fehlt ein bisschen das „Persönliche“… ich mag diese Ketten nicht so. Aber das ist Geschmacksache… Hat immer alles so seone Vor- und Nachteile.

      Fühl dich gedrückt!
      Steff

  • Hi Steff,
    nur 30 Minuten und leise Musik? Das wär glaub‘ ich auch nix für mich, da bleib ich doch beim menschlichen Spinningtrainer und satt Musik auf die Ohren. Dehnt der Cyberman hinterher wenigstens auch oder lässt er einen einfach davonrennen? Unser gemeinsamer lieber Freund Iron-Man Raimund fährt mit uns allerdings auch immer wieder mal einige Minuten seated climbing in Position 3, hat was von Triathlon-Haltung. Das geht dann gut auf Beine und auch auf den Rücken, aber wir wissen nach einigen Jahren Spinning ja auch, was wir tun.
    LG
    Rainer

  • Hi Rainer, ja 30 Minuten! Aber man kann ja mehrere Classes fahren, wenn man mehr von leiser, schlechter, dudelnder „Radio-Musik“ :/ ertragen möchte ;). Das Dehnen hinterher findet größtenteils auf dem Spinningbike statt, wovon ich auch kein Fan bin, weil manch einem davon schwindelig wird. Auf Raimund vertraue ich voll, der weiß was er tut, hat genug Erfahrung :). Zugegeben mache ich manchmal auch komische Verrenkungen auf meinem Bike zu Hause. Beispielsweise HP3 kurz über Sattel und Gesäß ganz weit nach hinten strecken. Das brennt wie Feuer in den Oberschenkeln, wenn man den Widerstand richtig hoch dreht. Aber das mache ich nur zu Hause und nicht in meinem Kurs und schon gar nicht mit Anfängern.

    Danke für deinen Kommentar und grüß mir den Raimund, den ich Mittwoch auch sehr wahrscheinlich zu Gesicht bekomme :).

    Falls du auch läufst, sollten wir auch mal gemeinsam losziehen, meinst nicht? Ansonsten komme ich euch demnächst wirklich mal an den Montag-Abend beim Spinning besuchen :).

    LG Steff

  • Hallo Steff,
    vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht zum Spinning bei McFit. Ich habe deinen Beitrag schon an den Projektverantwortlichen weitergeleitet. Derzeit werden auch unsere Mitglieder zu den Kursen befragt. Euer Feedback ist wichtig, um die nächste Kursstaffel zu planen. Sound-Anpassungen stehen zum Beispiel schon auf der Liste.

    Es gibt übrigens auch einstündige Spinning-Kurse bei uns (http://blog.mcfit.com/neue-spinning-kurse-1591). Der Sicherheitshinweis zur „unbehandelten schweren Diabetes“ macht für mich persönlich auch keinen Sinn. Er ist eine Vorgabe des Herstellers.

    Viele Grüße aus Berlin,

    Nils
    Social Media Team
    McFit GmbH

    • Lieber Nils,
      ich finde es großartig, dass du meinen Erfahrungsbericht an den Projektverantwortlichen weitergeleitet hast. DANKE! Super, dass ihr auch um Feedback der Teilnehmer bittet und die Cyberkurse danach optimiert. Kann sich manch einer eine Scheibe von abschneiden.

      Danke auch für den Hinweis der einstündigen Kurse, entschuldige wusste nicht, dass es diese auch gibt. Hmm… sollte ich auch mal testen ;).

      Mich würde besonders interessieren, ob die Fahrtechnik „Seatet climbing in Handposotion 3“ mit dem Spinningkonzept konform ist? War doch etwas erstaunt darüber.

      Viele Grüße aus Hannover und nochmals Danke für deinen Kommentar 🙂
      Steff