Dr. med. Steff über das Blutzuckerchaos im Herbst ;)

Das Blutzuckerchaos geht weiter. Seit Wochen nervt mich mein Blutzucker (na ja eigentlich schon immer)… Aber er ist schon deutlich (!) besser als noch vor einer Woche, wohl auch Dank: siehe selbst. Liegt bestimmt am Wetter und der trübseligen Stimmung. Im Herbst habe ich immer etwas schlechtere Blutzuckerwerte als vergleichsweise im Frühling, Sommer und Winter.

Bin felsenfest davon überzeugt, dass die Jahreszeit „Herbst“ ihren Beitrag zum Wertechaos leistet. Das ist bestimmt der „Wetterumschwung“. Würde mich jedenfalls nicht wundern. Einige haben eben Kopfschmerzen, fühlen sich matt, müde, mau und ich habe eben Blutzucker oder beides ;). So habe ich derzeit die temporäre Basalrate meiner Insulinpumpe Leihpumpe, zumindest nachts, auf 160 Prozent laufen. Bin aber auch tagsüber viel am „routieren“, hoch- und runterschrauben. Das macht Freude. Die letzten Jahre lief das im Herbst recht ähnlich ab. Auch andere Diabetiker, mit denen ich in letzter Zeit gesprochen habe, „klagen“ derzeit über erhöhte Blutzuckerwerte/erhöhtem Insulinbedarf und einer oft damit verbundenen Gewichtszunahme. Habe kürzlich auch gerade wieder gelesen, dass es im Herbst die meisten Neuerkrankungen an Diabetes gibt. Wen wunderts?

Der Herbst hat nicht nur Sonnenseiten... Blutzuckerchaos!

Der Herbst hat nicht nur Sonnenseiten… Blutzuckerchaos!

Natürlich sind die üblichen Verdächtigen wie weniger Bewegung, mehr Essen und depressive Stimmung bei kühleren Temperaturen auch nicht unschuldig am Wertechaos. Ja ja, ich weiß, der Körper meint es ja nur gut mit einem und will uns ja nur vor der fiesen Kälte schützen. Bin ich ihm also noch furchtbar dankbar dafür, dass er mehr als gewohnt meiner Sünden (beispielsweise die geliebten Apfelringe mit weißer Schokolade umhüllt) fordert und diese direkt sichtbar auf der Hüfte anlegt? Tzz… kann ich gut drauf verzichten!Na ja und irgendwie ist der Herbst ja auch für seine grippalen Infekte berühmt berüchtigt. Vielleicht besteht ja auch da ein Zusammenhang? Ihr merkt schon, ich suche wieder mal vergeblich nach einer Erklärung oder einem Schuldigen. Die nervige Blutanämie/der Eisenmangel ist zum Beispiel auch kein Unschuldslamm am Wertechaos oder meinetwegen auch das Wertechaos Schuld am Eisenmangel. Egal wie, ein Zusammenhang besteht, genauso wie Magnesiummangel den Blutzucker erhöhen kann. Das meint auch meine Ärztin (welche natürlich auch nicht alles weiß, aber immerhin mehr als ich ;)).Spiele da aber auch ganz gern selbst mal Doktor und untersuche immer mal wieder meine Augenschleimhaut/Bindehaut (?). Also ich meine dieses Geglitsche im Auge, wenn man das Lid nach unten zieht ;). Uuuahhhh… Wenn die, wie derzeit nicht mal mehr hellrosa, fast weiß ist, diagnostiziere ich Eisenmangel/Blutanämie. Wie sieht eure aus?In diesem Sinne genieße ich dennoch den Herbst und freu mich umso mehr auf den Sommer ;D und wenn heute eben mal was schief läuft, läuft morgen wieder was super :).
Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Du machst ja Sachen 😉 Also meine ist babyrosa *g* Und ein paar Apfelringe mit weißer Schokolade, was übrigens sehr lecker klingt, können Deinen Hüften auch nicht schaden 😉
    Lieben Gruß,
    Mila***

  • Anonymous

    Steff, ich kann dir das nur bestätigen. Meine Blutzuckerwerte machen alles, nur nicht das was ich will hoch runter und wiedef hoch und runter. meistens spinnen die abends rum jnd auch morgens. Im Herbst und auch im Frühling habe ich diese Probleme, das ist der Temperaturwechsel, meint mein Arzt auch. Ich schreibe dir gleich noch eine email wegen des shootings. Hanna