Einladung von „Freundin“: Diabetes Fotoshooting mit Media-Kit

Über die Einladung zum Fotoshooting freute ich mich diesmal besonders…

Die Freundin hat mich im Netz gefunden, nein nicht meine, sondern die „Freundin“, also die Zeitschrift. Jedenfalls fanden die meinen Blog, ja diesen hier, wohl gar nicht mal so übel und würden ihn deshalb gern in ihrer Zeitschrift vorstellen wollen. Na, das schmeichelte mir natürlich schon irgendwie ein wenig.

Mein "Media-Kit" ;) - auch der Blutzucker wollte beim Fotoshooting fotografiert werden

Mein „Media-Kit“ 😉 – auch der Blutzucker wollte beim Fotoshooting fotografiert werden

Alles begann jedenfalls mit den Worten „Wir würden Dich und Deinen Blog gerne in unserer Zeitschrift in einem Portrait vorstellen, um…“. Das „um“ und so weiter erfahrt ihr dann am 16.01.2013 in der „Freundin“ ;). Ich erklärte mich in diesem Fall (hab da leider auch schon schlechte Erfahrungen gemacht) gern bereit dazu, allein weil der Kontakt so freundlich war und mir versichert wurde, dass sie den Artikel über mich nicht veröffentlichen würden, bevor ich ihn nicht freigegeben hab (hab ich leider auch schon erlebt). Ich bekam vor dem Interview einen Fragenkatalog zugeschickt, um beim Interview, welches kurze Zeit später stattfand, nicht ins kalte Wasser geschmissen zu werden. Das Interview fand am Telefon statt und dauerte… ewig ;). Mit der Steffi (allein der Name passte ja schon ;)) habe ich mich total verquatscht. Nicht nur, weil sie wirklich gut recherchieren wollte und sehr interessiert war, sondern weil auch „die Chemie stimmte“. Hat echt Spaß gemacht, weil sie sich wirklich viel Zeit genommen hat. Richtig so, denn gerade die Recherche-Arbeit ist doch nun mal die Wichtigste!

Dann hieß es „Shootingtime“… menno. Hatte gehofft, dass meine Fotos, die ich geschickt hatte irgendwie ausreichen würden ;). Mag es nicht, abgelichtet zu werden und wie lange sowas immer dauert, weiß ich sehr genau ;). Aber die Bildredaktion der „Freundin“ motivierte mich und ich freute mich ja sogar schon fast aufs Shooting in Hamburg. War auch froh, dass ich einfach so abgelichtet werden sollte, wie ich eben bin. Also nix mit „die-stecken-wir-in-edle-Kleidung-“ und so. Mit dem Fotografen hatte ich auch schon im Vorfeld einiges abgesprochen und durchgeplant, so dass ich in etwa wusste, was mich erwartete. Ja, ich war nun doch gespannt.

In Hamburg im Fotostudio angekommen, wurde ich gleich mit offenen Armen empfangen, das Verwöhnprogramm startete sofort und ich fühlte mich pudelwohl. Die Visagistin legte Hand an. Scheinbar gabs viel zu tun ;), denn die „Schminkerei“ dauerte… Hmm… ich schminke mich sonst nicht wirklich, nur ein bisschen Kajal hier und ein bisschen Nagellack da, das wars. Bin KEIN Schminkprofi, viel zu ungeduldig dafür. Umso mehr profitierte ich davon. Viel gelernt und Tipps bekommen :). Dann ging es zur ersten Fotolocation. Dort wurde ich weiter geschminkt und geschminkt und geschminkt, während ich Espresso schlürfte und über den Aufbau der Fotoausrüstung staunte… boah Wahnsinn! Wie lange das dauert, allein der Aufbau und das trotz Assistenz! Mir wurde mal wieder klar, wie viel Arbeit Zeitschriften in Artikel reinstecken, insbesondere auch in Fotos, und wie wenig Aufmerksamkeit man ihnen manchmal doch schenkt.

Diabetes Fotoshooting mit "Freundin"

Diabetes Fotoshooting mit „Freundin“

Als dann alles „stand“, (aber) Schminke und Haare endlich „saßen“ 😉 war dann „Lächeln“ angesagt. Nein, es musste kein künstliches aufgesetzt werden, denn der Fotograf brachte mich automatisch dazu ;). Die „Freundin“ hatte genaue Vorgaben gemacht, was sie für Fotos benötigen/wie sie sich diese vorstellen. Ich kam etwas ins Schmunzeln, denn mein Blutzuckermessgerät nannten sie Media-Kit. Seit jeher trägt es nun diesen Namen. Als wir die Fotos dann im Kasten hatten ging es weiter an die Alster. Leider hatten wir uns den kältesten Tag der Woche ausgesucht. Aber Fotograf, Assistentin und Visagisten blieben ihrem Verwöhnprogramm treu, so dass ich dick eingemummelt und mit heißem Tee und Kaffee nicht frieren musste. Wir haben in einem Café an der Alster das Shooting gemeinsam ausklingen lassen, Bilder begutachtet, geklönt und viel gelacht. Nicht nur ich habe den Tag in Hamburg (was nicht nur an der Stadt liegt) genossen und bekam die volle Dröhnung Aufmerksamkeit ;), sondern auch mein Blutzucker, der sich von seiner besten Seite gern auf dem Display des Blutzuckermessgeräts Media-Kits fotografieren ließ :).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Anonymous

    Und wann kommt der Artikel? Bin gespannt! LG Käte

    • Am 16.01.2013, steht ganz oben im Beitrag, hätte ich mal hervorheben sollen, damit dann auch alle brav die „Freundin“ kaufen ;). Die Auflage generell ist echt schon erstaunlich :).

    • So habe ich mal nachgeholt. Danke für den Hinweis :).

  • Schönes Bild! 😉 Und ich bin gespannt auf den Artikel.

    LG Mila***

    • Danke Mila, egal, welches Foto du nun meinst ;). :*

    • Tssss, ich meinte natürlich das Bild von Dir du Nase ;-)) :*

  • Da es zwei Bilder sind spare ich mir eines soooooooo alten Kalauer 😉

    Schön das es Dir Spaß demacht hat und da werde ich mir als Mann auch eine Freundin kaufen. ( Was man da jetzt wieder draus drehen kann…)

    Gruß

    André

    • Hahaaa André, ich hab Bauchschmerzen vor Lachen… Ich liebe das „Freundin“-Wortspiel :).

      LG Steff

  • Dirte

    Achwas? Ich freue mich sehr für dich und ich lese ja deinen Blog als nur begeisterte Freizeitsportlerin und Diätassistentin ohne Diabetes. Ich bin aber MItbetroffene, meine Mutter hat Typ 1. Mach weiter so :-).

  • Pingback: Michael Kors Selma Messenger Medium Fuchsia Crossbody Bags cheap outlet()