Hypo-Man ver(w)irrt im Labyrinth – meine Neu-Interpretation von „Pac-Man“

Kennt ihr (noch) Pac-Man? Dieses Arcade-/Videospiel wurde 1980 in Japan als „Puck Man“ veröffentlicht. Na ja sicherlich kennt ihr das „noch“, gibt ja heute zig Nachfolger, Remakes, Kopien und Spiele, die auf dem Spielprinzip basieren.

Meine Neu-Interpretation des Spiels Pac-Man: "Hypo-Man"

Meine Neu-Interpretation des Spiels Pac-Man: „Hypo-Man“

Der Name leitet sich von „paku paku“ aus dem Japinischen ab, was so viel bedeutet wie „wiederholt den Mund öffnen und schließen“. Zunächst hieß es wohl „Puck Man“, aber da man in den USA befürchtete, dass die Aufschrift „Puck Man“ auf den Spielautomaten schnell mal in „Fuck Man“ umgewandelt werden könnte ;),  wurde es 1981 von Midway als „Pac-Man“ lizenziert. Ich „lizenziere“ es es mir heute mal als „Hypo-Man“ ;), siehe Foto. Passt irgendwie.

Bei Pac-Man muss die Spielfigur Punkte oder meinetwegen auch „Kraftpillen“ in einem Labyrinth sammeln/fressen, während sie von Gespenstern verfolgt wird. Mein „Hypo-Man“ frisst hingegen Traubenzucker, damit er nicht von einer Hypo/Unterzuckerung heimgesucht wird. Während einer Hypo/Unterzuckerung bin ich oft verwirrt, deswegen passt symbolisch auch das Labyrinth wunderbar zu „meinem“ Spiel (vielleicht sollte ich ja auch mal den kompletten Fußboden unserer mit Traubenzucker versehen ;)). Hat Hypo-Man dann alle Stücke Traubenzucker aufgefressen, hat er wieder Kraft und fühlt sich nicht mehr von den Gespenstern bedroht, ist wieder wohl auf und kann ein Level aufsteigen ;). Auch hier erschließt sich ein Zusammenhang: bin ich unterzuckert erscheinen mir die Leute manchmal wie „Gespenster“ ;D.

Na ja so ähnlich… Eigenartig, genau solche „verrückten“ Ideen kommen mir immer nach einer Hypo/Unterzuckerung in den Sinn ;). Kennt ihr das auch?

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Nele

    Heyho Steffi,
    finde ich voll gut 🙂 und freue mich auf die Essen-tour. Hab sogar eine Überraschung für dich.

    Nele

    • Essen klingt immer gut ;D. Bis dahin :).
      Freu mich auch.

      LG Steff

  • Hi Staeff.
    Da kann ich leider mit nichts dienen. Hatte letztens 28 ohne irgendwelche Sympthome.
    Coolwäre es wenn die Gespenster dann sofort blau werden, wenn ich unter 60 gehe.

    Gruß

    André

    • Nele

      28 ohne Symptome :-OOOOOOOO!!!!!!!!!!!!

    • Nicht schön :/. Time for CGMS!?

    • Letztes Jahr war ich auch bei 18 Sympthomlos 🙂

      Ich Arbeite daran, deswegen Zielwert 150 und eigentlich nichts unter 100.

      Und immer schön Aufschreiben, wie man sich bei Untersucker Gefühlt hat.

      Habe ich bei mir auch ein bischen drüber getipselt.

  • Anonymous

    Hallo, gerade auf deine Seite gestoßen. Gibt es die schon länger? Ich finde die ist humorvoll und hilfreich. Ich habe selbst Diabetes Typ 1 und gehe auch offen damit um. Das solltest du auch tun und natürlich die Leute im nähreren Umfeld alles wichtige vermitteln. Jahrelang habe ich das nicht getan und das nach einem schlimmen Erlebnis bereut.

    Pacman ist richtig genial oder Hypoman bestimmt auch.

    Beste Grüße
    Denis

    • Danke Denis :). Meinen Blog gibt es seit 2010. Seit jeher, hat sich aber so einiges geändert. Allerdings möchte ich keinen der Beiträge löschen, auch wenn ich teilweise über die ersten lachen muss ;). Aber wäre ja auch schlimm, wenn man sich nicht weiter entwickelt. Ja ich gehe mittlerweile auch endlich offen mit dem Diabetes um, war nicht immer so. Na und Hypo-Man ist viel cooler noch als Pac-Man ;). Nein, aber hatte Spaß, bei der Kollage und Bastelei 😉 und das ist die Hauptsache ;). Lieben Gruß Steff

  • ZuckerPuppe

    Hehe…du kommst auf Ideen 😉
    Witziger Artikel. Beide Daumen hoch & weiter so (:

    • Danke ZuckerPuppe ;). Freue mich immer sehr über deine Kommentare. Lieben Gruß und ich hoffe, dass dir das Spiel „Hypo-Man“ heute erspart bleibt ;).

  • Geil, die Pac-Man Entstehungsgeschichte kannte ich gar nicht. Lustig!

    • Hehe, ja ich musste auch erstmal googeln bzw. jemanden befragen ;). Die Geschichte fand ich auch voll gut.

  • Pingback: Gefährlicher Trip: Hypo-Kick | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()