Nicht-Teilnahme am Eilenriede-Marathon 2013

Samstag, der 16. Februar 2013, 11:00 Uhr, eigentlich Zeit für den Eilenriede-Marathon. Eigentlich… Hatte einen Startplatz gewonnen, worüber ich mich richtig gefreut hatte :/, siehe „Hauptgewinn: k. o im Wald (Eilenriede)„.

Eilenriede-Marathon Hannover mit Christian Hottas. Leider war ich krank, wie unschwer erkennbar ;). Aber immerhin schon wieder fit genug, um die Läufer anzufeuern.

Hätte auch ein schöner Lauf werden können… hätte… hätte Fahrradkette. „Die Gesundheit geht aber nun mal vor“, sprach zumindest diese einzige winzige verlorene Gehirnzelle in mir, die aus der Dunkelheit hervorkroch, um mir genau das klar zu machen. Na ja, im Prinzip hatte die nicht wirklich den meisten Einfluss auf mein Tun (oder eben Nicht-Tun), sondern es waren eher die Ratschläge erfahrener Sportler, die mich zur Vernunft brachten. Obwohl ich der Gehirnzelle auch mal nen Erfolg gönnen sollte ;).

Sabrina Mackenhaupt sprach…

Sabrina Mockenhaupts Antwort auf meine Frage, ob nun mit Erkältung starten oder nicht, lautete jedenfalls: „Das hängt von der Erkältung ab, wie hartnäckig sie ist! An Deiner Stelle würde ich mir eine Laufpause gönnen, 8 Tage vor dem Marathon kann man eh nichts mehr mit Training verbessern, eher nur kaputt machen! Gute Besserung und nur an den Start, wenn Du wieder ganz gesund bist.“

Christian Hottas weise Worte…

Ähnlich klangen auch Christian Hottas (Rekorddauerläufer) weise Worte: „Du hast eigentlich nur noch eine Chance, den Lauf ohne Risiko zu bestreiten, wenn du deine Mandelentzündung rasch und konsequent mit einem Antibiotikum (z. B. Cefixim 400 oder Cefuroxim 250) therapierst und es damit schaffst, bis zum Lauftag infektfrei zu sein. Dazu müsste dein CRP (C-reaktives Protein), ein Eiweiß, das im Blut aktive Entzündungen anzeigt, am Vortag kleiner als 5 sein. Sonst lass es lieber: Kein Lauf ist es wert, die Gesundheit zu ruinieren!“

Kein Lauf ist es wert, die Gesundheit zu ruinieren!

Danke dafür! Es sollte einfach nicht sein, ich war nicht fit genug und wenn ich hinterher eine Herzmuskelentzündung davongetragen hätte, dann hätte ich an diesem einen Lauf zwar teilgenommen, aber an den geplanten weiteren eventuell nicht mehr. Die Mandelentzündung ist zwar bereits abgeklungen, der Husten, die Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen halten sich aber hartnäckig. Ein wenig Training ist schon wieder drin, allerdings kein Marathon bei Temperaturen um die null Grad. Mein Blutzucker hatte sich in den letzten Tagen durch den Infekt auch nicht von seiner besten Seite gezeigt und ich hatte Schwierigkeiten, selbst bei fast doppelter Insulindosis, die Blutzuckerwerte in den Griff zu bekommen.

Wenn schon den Marathon nicht mitlaufen, dann wenigestens anfeuern

Aber das Anfeueren habe ich mir heute natürlich nicht nehmen lassen und mich gefreut Christian Hottas persönlich kennenzulernen. Der Verrückte läuft schon mal drei Marathons in der Woche. Na ja, irgendwie müssen die knapp 2000 Marathons, die er bereits auf dem Konto hat, ja auch zusammenkommen. Jedenfalls ließ ich mich von ihm ein wenig trösten ;): Interessante Gespräche und die Einladung mit ihm in seinem Team den TUI Marathon in Hannover bestreiten zu dürfen haben den Tag gerettet, der nicht gerade mit bester Laune begonnen hatte ;)… Und wer muss es wieder aushalten? Antwort hier (Interview mit einem Redakteur des Diabetes Ratgebers zum Thema Diabetes und Partnerschaft).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest