Über meinen neuen Rasierapparat: Blutzuckermessgerät GlucoMen READY

Die Post war da und hat mir ein Päckchen gebracht :). Und immer wenn ich ein Päckchen geliefert bekomme, wird die Verpackung sofort aufgerissen und neugierig hineingeschaut. Zunächst dachte ich, mein Mann hätte sich einen neuen Rasierapparat bestellt und war nach erster Sichtung des Paketinhalts etwas enttäuscht. Allerdings stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Rasierapparat sondern um das neue Blutzuckermessgerät „GlucoMen READY“ von A. MENARINI DIAGNOSTICS DEUTSCHLAND handelte ;). Das Päckchen war also doch richtig an mich adressiert.

Blutzuckermessgerät "GlucoMen READY" gleicht einem Rasierapparat.

Blutzuckermessgerät „GlucoMen READY“ gleicht einem Rasierapparat.

Nun, der Markt an Blutzuckermessgeräten hat mittlerweile schon so einiges zu bieten. Ich fragte mich deshalb als erstes, welche Vorteile Diabetiker dieses Blutzuckermessgerät mitbringt, nach dem es mich optisch leider überhaupt nicht überzeugte. Das durchsichtige Gehäuse zum Aufziehen mag extravagant aussehen, allerdings finde ich es eher unhandlich und es erinnert mich, nicht wie es umworben wird, an ein Smartphone, sondern eben eher an einen Rasierapparat.

Meine Anforderungen an Blutzuckermessgeräte sind eigentlich nicht besonders hoch. So erwarte ich nur, dass sie verlässlich, klein, einfach zu bedienen sind, dass sie mir schnell meinen Blutzuckerwert liefern und ein paar Blutzuckerwerte speichern können. Wirklich klein fand ich es (zumindest auf den ersten Blick) nicht.

Also was ist denn nun das Besondere an „GlucoMen READY „? 25 Blutzuckerteststreifen und eine Lanzette sind in diesem Gerät integriert. Aha! Nun, dann nehme ich meine Aussage über die Größe doch zurück. Dafür ist es wirklich klein und auch leicht. Okay das ist wohl ein Pluspunkt: all in one und damit kann Diabetiker im Prinzip wenigstens Teststreifen oder die Stechhilfe nicht vergessen/verlieren (siehe: Marathon Hannover Eskorte 2000 mit Christian Hottas).

Das Blutzuckermessgerät misst in fünf Sekunden den Blutzucker, das ist recht schnell wie ich finde. Ansonsten finde ich es von der Bedienung her etwas gewöhnungsbedürftig. Eigentlich verzichte ich mittlerweile bei neuen Messgerätschaften meist komplett aufs Lesen der Bedienungsanleitung, da die Geräte meistens auch unternehmenübergreifend doch recht ähnlich funktionieren. Allerdings musste ich mir die Bedienungsanleitung bei diesem Blutzuckermessgerät doch erst mal zu Gemüte führen. Nachdem ich mir das dann allerdings alles ausgetüftelt hatte, kann man damit ratz-fatz den Blutzucker messen und es funktioniert kinderleicht. Einfach aufziehen und schon fährt der Teststreifen seitlich aus dem Gehäuse und die Stechhilfe wird scharfgeschaltet.  Nach dem Messen zeigt es mir verlässlich meinen Blutzuckerwert an, Werte stimmten auch mit denen meines OmniPods überein.

Tja… mein Fazit? Was soll ich sagen, es ist anders, erfüllt seinen Zweck, ist einfach und schnell. Es ist gewissermaßen vergleichbar mit einem Accu-Chek Mobile, nur etwas kleiner und leichter. Diskret, wie es auch umworben wird, ist es auch, und das nicht nur, weil man es mit einem Rasierapparat in Verbindung bringt ;). Accu-Chek-Mobile-Liebhaber werden es mögen. Ich werde es für Spinningzwecke sicher auch verwenden, siehe: „Viele, viele Blutzuckermessgeräte und jetzt noch das neue Accu-Chek Mobile„.

Weitere Informationen zu „GlucoMen READY“ (auch zur App, mit der es kommuniziert) gibts hier: Alles über Glucomen READY.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Ich find auch dass das ganz gut aussieht. Für mich ist es allerdings nicht sehr innovativ – bin ja an das Mobile gewöhnt. Da hab ich 50 Teststreifen, 6 Lanzetten in einer Trommel mit dem Fastclix (einmal drücken = spannen und stechen). Abgesehen davon hab ich beim Mobile keinen Abfall (ich mein ich kann ja die Teststreifen ned einfach auf den Boden werfen, wo ich steh und wo ich geh.
    Deshalb bin ich mit dem Mobile sehr zufrieden, auch wenn es etwas größer ist. Und von mir aus auch schwerer ^^

    Den einzigen Minuspunkt der mich beim Mobile wirklich stört ist, dass es so extrem viel Blut braucht. Wie siehts damit denn beim GlucoMen aus? Ich hab die Erfahrung gemacht dass Messgeräte mit Einzelteststreifen weniger Blut brauchen (zum Beispiel das Freestyle Insulinx, bei welchem man auch Blut nachgeben kann ohne dass der Teststreifen verworfen werden muss).

  • Hey Isi, danke für deinen hilfreichen Kommentar. Du brauchst richtig wenig Blut, nur 0.5 µL. Die Teststreifen nehmen das Blut auch gut und schnell auf.

  • Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

  • Eine Beleuchtung der Teststreifen bzw. des Felde´s wäre noch gut. Wenn ich meine Tochter nachts messe, muss ich immer noch eine Taschenlampe in meinem Mund platzieren um zu sehen, ob ich richtig bin 😉

    • Danke Denise. Stimmt das ist ein Minuspunkt, definitiv! Das AC Mobile ist beleuchtet, oder täusch ich mich da?

  • Der Basti
    • Danke Basti. Beleuchtete gibts mittlerweile einige, aber das Freestyle lite ist ja wiederum nicht mit integrierter Stechhilfe und Testtrommel.

  • Marvin

    Hallo Steff,
    … ganz ehrlich? Ich finde das GlucoMen ziemlich daneben… Wie früher aus´nem Yps-heft!
    Die Größe ist auch nicht wirklich kleiner, als ein Mobile U1. Breite und Dicke sind gleich. Im geschlossenem Zustand ist es vielleich 10mm kürzer, offen allerdings min.20mm länger. Auf mich macht es ein weitaus „instabileren“ Eindruck und die Stechhilfe -kopfschüttel- ist wirklich nicht gelungen, naja 6x ging sie ja. 😉

    Übrigens finde ich deinen Blog echt toll! Lese schon eine ganze Weile mit und freue mich über jedem neuen Artikel von dir. Mach weiter so… aber das musste ich los werden.

    Grüße aus´em Kohlenpott
    Marvin

    • Hey Marvin, danke für deinen hilfreichen Kommentar und deine ehrliche Meinung über das Messgerät. Welches Messgerät nutzt du denn, wenn ich fragen darf? Ich nutze den PDM des OmniPods, bietet sich ja an ;).

      Ansonsten habe ich ofg gewechselt. Beispielsweise iBGstar fürs Laufen, AC mobile fürs Spinning und ab und zu auch mal ein CGMS, für Marathons, beispielsweise. Sensoren sind ja so teuer, dass ich es nicht immer tragen kann.

      LG Steff

    • Marvin

      Hey Steff,
      ich nutze das AC Mobile U1, deshalb war ich auch so interessiert an einem weiteren „all in one“ Gerät. Schade.
      Bis Dezember nutzte ich ein Bayer Contour, war auch ok, aber ein streifenloses System ist für mich einfach nur TOP. 😉
      Passt einfach… beruflich, sowie privat.

      Gruß
      Marvin

    • Ah okay, ja dann ist es echt Schade. Hätte was werden können ;). Aber wer weiß was noch so kommt… Da CGMS ja in den meisten Fällen nicht genehmigt werden, werden wahrscheinlich noch einige Hersteller nachziehen. LG Steff

  • Anonymous

    Kleiner Tip: Das Display beim READY hat eine Beleuchtung! Und zwar schaltet diese sich automatisch an, wenn die Umgebung zu dunkel wird! Einfach mal testen!
    Viele Grüße!

    • Super, danke für den Tipp! Denise, dann ist das ja doch ein geeignetes Gerät für euch?

    • Hallo, das mit der Beleuchtung habe ich mal ausprobiert – das hatte ich in meinem Testbericht auch bemängelt -, aber bei mir passiert da rein gar nichts. Kein Licht ging an, obwohl ich in einem fast komplett dunklen Raum stand. Was muss ich genau machen, damit die Hintergrundbeleuchtung dauerhaft aktiv bleibt? Danke und Viele Grüße Lars

    • Bei mir klappts auch nicht. @Anonym: Kannst du uns weiterhelfen?

  • Hallo Steff,

    man geht ja „mit der Zeit“ und probiert die Neuheiten aus.
    Nun habe ich also auch so ein GM Ready zum Testen. All-in-one ist ja praktisch aber wie schon erwähnt – wohin mit den Teststreifen (also muß ich noch ein Döschen mitnehmen 🙂 )?
    Leider brauche ich zum Auslesen der Werte ein extra Kabel (ca. 23 €) oder BT device (ca. 62 €).
    Dann bleib ich doch lieber bei meinem Favorit – Freestyle Insulinx und für unterwegs das AC Mobile II – neu oder USBnext (noch kleiner und handlicher).
    Bei dem Freestyle und dem USBnext ist das Auslesen am PC sehr einfach und man hat alle Werte (Blutzucker,Insulin, KE/KB..) zur Auswertung beim Arzt dabei ohne umständlich „Buch zu führen“.
    Für die verschiedenen Geräte fasse ich die Werte dann bei https://www.sinovo.net/ zusammen und habe auch eine App für Tablet und Smartphone.

    Mal schau´n was noch so neu entdeckt wird – gut das es diese Seite gibt, da ist man „immer am Ball“

    Danke Steff und viele Grüße 🙂

    • Hey flitzi,
      danke für deinen hilfreichen Kommentar. Je mehr Leute das Gerät testen desto mehr Vor- und Nachteile findet man… ja ja die Sache mit der Weisheit der Masse :). Ich lese die Werte nicht aus, bin da ja altmodisch. Gut zu wissen, dass man ein extra Kabel braucht. 23 oder 62 Euro :-O. Nicht gerade wenig. Das Insulinx habe ich immer noch nicht getestet, hatte ich aber schon so lange vor. Sehr viele sind davon begeistert. Aber ich hab ja eh den OmniPod und da nutzt man natürlich generell den PDM als Messgerät.

      Hoffe allerdings echt, dass es bald CGMS für alle gibt… Die Hoffnung stirbt zuletzt.

      Liebe Grüße zu dir und danke, dass du von deinen Erfahrungen hier berichtet hast. Bringst uns alle nur weiter 🙂

  • Anonymous

    Hallo
    wer kann mir sagen welches von den all in one Geräten am genauesten ist.
    Das accu chek mobile2 hatte ich schon, leider habe ich die Erfahrung gemacht das es bei erhöten Werten ungenau mist.

    • Echt? Das AC Mobile 2 misst ungenau? Also ich finde die Messgeräte von AC immer top. Hast du das schon mal mit dem Labor abgegelichen? Also ich habe nun dreimal getestet, allerdings nur GlucoMen und AC mobile2 miteinander und es waren bei höheren Werten (160mg/dler-Bereich) Abweichungen von 10-15 mg/dl festzustellen. Mehr nicht. Bei einem Wert von 75mg/dl hat das AC Mobile 2 6mg/dl mehr angezeigt. Habe allerdings GlucoMen noch nicht mit dem Laborwert abgeglichen.

  • Anonymous

    Erst mal muß ich sagen das ich es super finde das man sich mit anderen Diabetikern austauschen kann, habe lange danach gesucht,es ist auch mal interessant zu erfahren wie es anderen Diabetikern so geht. Das accu chek mobile2 mißt sehr ungenau wenn man das Blut nicht ganz genau aufträgt.
    Ich hatte gerade laut accu chek einen Blutzucker von 438 habe dann mit einem anderen Gerät gemessen nud liege bei 196!

    • Was? Das ist ja heftig. Aber du bist dir sicher, dass der 196er der richtige Wert war? Normalerweise zeigt mir das AC Mobile dann einen Fehler an, wenn ich das Blut nicht richtig auftrage. Du solltest die Geräte mal mit dem Labor abgleichen und das Blut aus dem gleichen Bluttropfen verwenden. Oder hast du das schon gemacht?

  • Anonymous

    Nein habe ich noch nicht bei der zweiten Messung habe ich das Pura My Life benutzt,das Gerät ist sehr genau also gehe ich davon aus das die 196 richtig waren.Ich habe dann nochmal mit dem accu
    chek mobile gemessen diesesmal waren es 213.

    • Das AC Mobile misst bei mir auch immer ein bisschen höher als andere BZ-Messgeräte. Aber auch nur etwa 10mg/dl in der höheren BZ-Werte-Region, nicht im niedrigeren Bereich. Bei deinen über 400-Wert kann es auch daran gelegen haben, dass du was an den Fingern hattest, beispielsweise, wenn du vorher ne Orange oder Sonstiges gegessen hast, kann das den BZ-Wert auch stark beeinflussen.

  • Anonymous

    Nochmal eine Sache die mich interessiert als ich bei meiner Diabetologin war hat Sie mich gefragt ob ich interesse an eine Pumpe habe,ich bin am überlegen es zu versuchen,aber ich kenne niemanden der eine Pumpe hat in unserem bekanten kreis bin ich der einzige Diabetiker würde mich freuen wenn mir mal jemand schreibt wie der Altag mit so einer Pumpe ist sei es auf der Arbeit oder beim Sport.
    Ich habe seit 15 Jahren Diabetes und spritze humalog insulin,ich weiß viele junge Leute haben eine Pumpe aber verbessert es auch den langzeitwert oder gibt es vieleicht auch welche die sagen ich würde keine mehr nehmen wenn ich nochmal die Wahl hätte.

    • Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen. Du musst wissen, was du willst, ob es zu dir passt oder nicht. Richtig schwierig wird dann die Wahl der richtigen Pumpe. Vorteile der Insulinpumpe sind in jedem Fall die kontinuierliche Abgabe EINES schnellwirkenden Insulins, die du jederzeit recht kurzfristig erhöhen oder unterbrechen kannst. Im Sport möchte ich meinen OmniPod deshalb nicht mehr missen. Der hat zudem die Vorteile, dass er wasserdicht ist und eben schlauchlos an dir klebt. Dein HbA1c-Wert wird eine Pumpe auch nicht automatisch verbessern, bei einigen war es der Fall, bei anderen nicht. Durchsuche diesen Blog mal nach „Insulinpumpe“ oder „OmniPod“ – bitte genauso eingeben ohne Anführungszeichen, dann findest du meine Erfahrungsberichte. Besprich das mit deiner Diabetesberaterin, was sie dazu meint. Bei mir ging es nicht mehr ohne Pumpe, weil ich ein Dawn-Phänomen habe. Hab mich erst gegen die Pumpe gewährt und möchte sie nun nie wieder missen!

  • Anonymous

    Hallo
    Danke erst mal für die schnelle Antwort,ich werde es mit meinem Arzt besprechen und vieleicht eine Pumpe auf Probe nehmen.
    Wie ist es eigentlich bei euch mit dem Alkohol?
    Da ich gerne unter Leuten bin trinke ich natürlich auch gerne Alkohol am liebsten Bacardi Cola oder Cola Korn (Cola light).
    Meinem Blutzuckerspiegel macht das nichts aus,wie ist es bei euch lebt Ihr streng nach regel oder sündigt Ihr auch mal wie ich es tue.
    Ich weiß das es nicht gut ist aber man braucht auch finde ich gerade als junger Mensch ein bißchen Lebensqualität.

  • Hallo Staeff,
    ein CGMS habe ich nicht, aber schau mal da, die Technik wird immer interessanter.

    http://karink61.blogspot.de/2013/07/messgerate-ohne-ende.html

    Gruß Karin

  • Tom

    hallo,
    habe das auch grade zum antesten da.
    die beleuchtung geht nur kurz für 3-4 sekunden an, wenn es dunkel ist und man den tropfen blut aufgetragen hat, so das man den wert ablesen kann, dann geht es schnell aus, um batterie zu sparen. eine beleuchtung für stechhilfe und teststreifen wäre nicht schlecht und eine usb- schnittstelle zum auslesen und aufladen wie bei meinem Verio IQ wären auch wünschenswert! dafür ist es sehr kompakt, mmn. wesentlich (!) kompakter und leichter als das Accu-Chek Mobile und es misst sehr genau, ähnlich wie mein geliebtes One Touch Verio IQ, der direkte testsieger-nachfolger (siehe: http://www.testberichte.de/p/lifescan-tests/one-touch-verio-pro-testbericht.html) vom Lifescan One Touch Verio Pro, das ich vorher auch hatte, und die messgenauigkiet ist ja das wichtigste.
    mein fazit: z.zt ein gutes zweitgerät, wenn man unterwegs ist. schnell, klein und verlässlich. es kommen bestimmt bald nachfolger, die die mängel beheben.

  • Hey Tom, danke, dass du deine Erfahrungen mit dem Gerät hier mitteilst. Messgenauigkeit finde ich immer schwer zu beurteilen, selbst unter Zuhilfenahme des Labors. Freut mich aber zu hören, dass du mit dem BZ-Gerät zufrieden bist. Für mich als OmniPod-User ist es eher weniger geeignet. Aber fürs Spinning keine schlechte Alternative.

  • thp

    Hallo, stört euch nicht die Blutabnahme an der rechten Hand? Wer hat sich sowas ausgedacht – Lanzette und Teststreifen an der linken Geräteseite. Außerdem würde für mich „All in One“ heißen, dass zumindest ein Lanzettenmagazin vorhanden ist damit ich ohne zu fummeln über den Tag komme.

  • miclelame5

    For Zahnärztliche Abrechnung Hamburg,we are provide dental health service for 30 years.

  • pittar ronald

    For Zahnärztliche Abrechnung Hamburg,we are provide dental health service for 30 years.