Feuer? Nein, OmniPod-Verstopfung ;)!

Ich hatte ja versprochen, noch über den „Alarm im Büro“ (siehe „Neue Arbeitsstelle, neuer Diabetes„) zu berichten. Am ersten Arbeitstag hatte ich bereits alle meine Kollegen im Büro darüber informiert, dass ich Diabetes Typ 1 habe und deshalb keinen Zucker essen darf ;). Nee, Spaß beiseite, dass Zucker trotz Diabetes erlaubt ist, habe ich natürlich gleich klargestellt. Wie dem auch sei, ich bin jedenfalls sehr froh darüber, dass ich meinen düsteren Begleiter angekündigt habe, denn am zweiten Tag passierte folgendes:

OmniPod: "Verschluss festgestellt". Eindeutig erkennbar

OmniPod: „Verschluss festgestellt“. Eindeutig erkennbar

„Piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiep“. Wer einen Omni-Pod hat, weiß wovon ich rede. Dieses Piepen, wenn aus irgendwelchen Gründen die Insulinzufuhr nicht rechtens abläuft, klingt schlimmer als eine Feueralarm-Anlage. Dieses Piepen versetzte die Kollegen in Schrecken und veranlasste sie deshalb schon fast (!) dazu aus dem Büro zu stürmen ;). Na ja so in etwa lief das ab.

Etwas erstaunt waren sie darüber, dass dieses kleine Insulinpümpchen an meinem Oberarm fähig ist, solche fiesen lauten Töne von sich zu geben. Tja so ein kleiner, frecher Insulinkäfer kann seinen Mund ganz schön weit aufreißen, vor allem wenn es um die Gesundheit seines „Wirts“ (oder bin ich der Parasit und der Pod der Wirt?) geht. Er passt halt gut auf mich auf, mein persönlicher Bodyguard. Muss man ja auch mal so sehen. Er will halt nur mein bestes. Eigentlich passiert es bei mir ziemlich selten, dass der Pod Alarm schlägt, aber wenn dann in Situationen, wo man das gar nicht gebrauchen kann ;). Das „Problem“ kennt Diabetiker ja auch von Unterzuckerungen, nicht wahr?

Nun habe ich deshalb etwas Befürchtungen, dass das „Piepen“ auch auf wichtigen Veranstaltungen/Vorträgen/Foren für Aufruhr sorgt, auf denen ich nächste Woche unterwegs bin. Aber ich habe mir natürlich auch da etwas einfallen lassen. Was hilft, wenn jemand den Mund zu weit aufreißt, bzw. nicht halten kann? Richtig, manchmal nur zukleben! So werde ich den Pod an meinem Oberarm doppelt, dreifach und zehnfach mit Physio-Tape umwickeln und oben drüber kommt dann noch die Armbinde/Schweißband. Falls ihr noch eine bessere Idee habt, nehme ich diese gerne entgegegen. Wie handhabt ihr Poddis da draußen das? Möchte nur ungern auf ICT umsteigen. Also immer her mit den Ideen :).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Peter

    Man kann unter dem Pod wo der piepton herkommt (mitte) ein kleinwenig mit Watte oder ähnlichen aufpolstern, dann piept es sehr viel leiser und halt nicht mehr so schrill! Ich mache es immer wenn ich vorhabe ins Kino/Theater oder ähnliches zu gehen und es klappt ganz gut!
    LG: Peter!

  • Andre

    Bauschaum? 😉

    André

  • Peter

    Nachtrag: Gut geht auch ein zusammengerolltes Wundpflaster oder ein stück von einer Gel-einlage auf der Membran, und dann über den Pod ein Tape um den Druck zu erhöhen. Polster aber nicht zu dick auf sonst bekommst du wegen der Nadel probleme!
    LG: Peter

  • Andreas Kläui

    Wenn ich mich nicht täusche tut meine Insulinpumpe (Metdronic Veo) zuerst fast lautlos vibrieren und erst wenn darauf hin nicht quittiert wird beginnt das Pfeiffkonzert. Kannst du sowas nicht einstellen bei deinem Omnipod?

  • StaeffBlo

    Nein, das funktioniert beim OmniPod so nicht. Das Piepen kommt direkt vom Pod, nicht vom PDM (Fernsteuerung des Pods)). Der Pod kann nicht vibrieren, nur der PDM.

  • StaeffBlo

    Na du bist mir ja ein Bastler ;). Sollte ich wohl mal ausprobieren. Wo sitzt denn die Membran? Danke 🙂

  • Peter

    Das ist der kleine weiße Fleck in der Mitte unterm Pod, wo das Klebepflaster die Aussparung hat!
    Ich fand das Piepen auch immer grauenvoll und da hab ich halt mal ein wenig ausprobiert was da geht. Also bei mir geht am besten ein Polster aus GEL-Einlage, das schluckt den Schall am besten aber das muss jeder selbst probieren. Der Sicherheitsaspekt bleibt auch erhalten weil man weiterhin noch was hören kann, aber eben lange nicht so laut und nervtötend 🙂
    Viel Spaß beim Basteln: Peter!

  • Nicola Monschnecke

    Hallo! Mir fällt dazu nur Büroklammer immer griffbereit haben ein ! Aber mir ist das zum Glück auch nur einmal in der Öffentlichkeit im Krankenhaus passiert niemand inklusive ich wussten wie man den Ton ausmacht! Da half nur viele Handtücher und ein Schrank. Aber da man das ja nun doch nicht immer dabei hat;) das mit der Watte ist gut wenn ich dann mal cooler bei dem Ton werde probiere ich das mal aus!
    Wie oft passiert euch das so! Also ich bin Dauergast bei „diaexpert-petzmail“;)!
    Was ich an der Sache viel schlimmer finde ist das der OmniPod für drei Stunden seinen Dienst verweigert!Oder wenn er gar nichts moniert und kleine Mengen unbemerkt daneben laufen!
    Habt ihr da einen Tipp was man da tun kann?
    Liebe Grüsse von Nico liebe Steaff, weißt noch per Mail?

  • Hi Nicola, ja Büroklammer/Sicherheitsnadel habe ich immer dabei. Aber über den PDM gehts meist schneller. Aber son Alarm passiert mir auch recht selten. Vielleicht einmal in zwei Monaten. Aber in manchen Situationen wäre ich froh, wenn man den Pod stumm schalten könnte, wenigstens für ne Stunde, um auf Nummer sicher zu gehen, dass es eben nicht gerade in der Situation lauthals piept.

    Und bei dir hat der drei Stunden seinen Dienst verweigert? Das kenne ich nicht. Daneben gelaufen ist mir auch schon mal was, das hat man allerdings bei den „normalen“ Kathetern bei Schlauchpumpen auch. Da hatte ich das fast regelmäßig und auch oft Löcher im Schlauch.

    Freue mich sehr wieder von dir zu lesen :).
    Liebe Grüße Steff

  • Nicola

    Nachtrag 😉 die letzten zwei Verschlüsse waren wesentlich leiser! Hast du das auch festgestellt?oder war das nur Zufall ?

  • Das habe ich noch nicht feststellen können. Lags vielleicht daran, dass du den Pod fixiert hattest? Mit Tape oder Armbinde?

  • Nicola

    Hallo Steff ! Nein hat ohne irgendwas am Arm geklebt ! Vielleicht habe ich ja schon eine neuere Pod -Charge und die Entwickler haben sich gedacht halb so laut ist auch nervig genug😏!
    Und so zwei mal im Monat kommt das auch bei mir vor mit dem Verschluss ! Da bin ich ja beruhigt 😬!

  • Ernesto Typ Eins

    Ähm, ich lese immer Verschluss? Heist das der Pod gibt kein Insulin ab, sondern ist verstopft? Muss man den Pod dann abmachen oder? Ich trage gerade so nen Demo Pod probe um mal ein bissel das Gefühl dafür zu bekommen und ich muss sagen, man kann sich daran gewöhnen 🙂 Man bekommt pro Monat aber nur eine gewisse Anzahl an Pods zugewiesen oder? Was ist denn wenn mal einer nicht funktioniert, abfällt oder irgendetwas passiert, was den Pod kaputt macht? Mein insulin habe ich immer genug da unter ICT ob ich nun mehr brauche oder weniger aber was ist wenn die Pods zur neige gehen und es ist noch zu viel Monat über? (Entscheidungshilfe Pod Ja/Nein)

  • Stefanie Blockus

    Es kann mal passieren, wie bei einem Katheter einer normalen Pumpe auch, dass die Kanüle mal umknickt oder aus irgendwelchen anderen Gründen der Pod kein Insulin abgegeben werden kann, Verstopfung etc…. In solchen Fällen warnt dich der OmniPod und du wechselst den Pod aus.

    Bisher habe ich immer so viele Pods bekommen, wie ich sie auch benötige. Bei defekten Pods/Verschluss bekommst du Ersatz. Pods bekommst du für das gesamte Quartal im Voraus. Klappt alles super.

  • Ernesto Typ Eins

    Aha, und wird einem vorgeschrieben, wie lange man Ihn tragen muss? Muss ich Ihn 3 Tage tragen oder könnte ich auch nur 2 tage?

  • Stefanie Blockus

    200 I. E.

  • Pingback: Ein Insulinkäfer auf Wanderschaft | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Kreativ- und Folterobjekt OmniPod | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Der OmniPod-Piep zum Beat im Wasser()

  • Pingback: Teststreifen-Dosen, zieht euch warm an!()