Gefährlicher Trip: Hypo-Kick

Einer meiner Blog-Leser berichtete mir kürzlich von seltsamen und nicht gerade ungefährlichen Verhaltensweisen bei Diabetikern. So hat er in Diabetiker-Foren, -Guppen und -Blogs davon gelesen, dass einige Diabetiker Unterzuckerungen absichtlich herbeiführen, um sich dadurch einen „Kick“ zu verschaffen. Auch habe er sogar persönlich einen Diabetiker in einer Schulung kennengelernt, der davon berichtete, sich absichtlich in Unterzuckerungen zu spritzen, um hinterher das wohlige Gefühl der Entspannung zu genießen. Die Gefahr des Trips sei ihm bewusst, aber die nehme er für den „klaren Kopf“ danach in Kauf.

Hypokick: Unterzuckerungen absichtlich herbeiführen kann verdammt gefährlich sein!

Einige Leute nehmen Drogen um sich zu berauschen und einige Diabetiker bevorzugen Hypos, um sich einen Kick zu verschaffen? Oder wie darf ich das verstehen? Während einer Unterzuckerung fühle ich mich eher elendig, schwach und schlapp, bin zittrig, schwindelig und schweißgebadet. Einen Kick gibt mir das nicht gerade, auch hinterher bin oft noch leicht bedüselt davon und fühle mich eher unwohl in meiner Haut, habe Kopfschmerzen. Von Entspannung definitiv keine Spur!

Allerdings finde ich, dass eine Hypo dem Zustand von Volltrunkenheit sehr ähnelt. Wenn man zu tief ins Glas geschaut hat,weiß man manchmal nicht sicher, ob man nun angesäuselt oder unterzuckert ist. Mich überkommt dann beispielsweise ein Redeflash, den man auf eine Unterzuckerung ODER Volltrunkenheit zurückführen könnte. Ein nicht ganz ungefährliches Spiel! Wenn sich eine Unterzuckerung anbahnt, verspüre ich im Sport (allerdings nur im Sport) einen Energiekick, der sich kurze Zeit später aber in einen Energieknick umwandelt.Von daher hab ich davon auch nicht wirklich einen Nutzen. Im Gegenteil… es kann sogar zu einen „DNF“/Wettkampfsabbruch führen, wenn man die Unterzuckerung nicht schnell genug wieder in den Griff bekommt.

Wie hier schon mal berichtet, wurde ich ja auch schon in meinem Fitnessstudio gefragt, ob ich Insulin günstig abzugeben hätte. Insulin wirkt anabol und ist für einige Bodybulidern für den Masseaufbau interessant.

Gelichgültig ob Hypokick oder Masseaufbau, mit Hormonen spielt man nicht! Hypos sind eine nicht zu kontrollierende Gefahr, der man sich nicht freiwillig aussetzen sollte, weder um sich einen guten HbA1c zu „erkaufen“ noch um sich einen Hypokick zu verschaffen!

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Anonymous

    Unglaublich! Wie kann man so verantwortungslos mit seinem Körper umgehen? Davon abgesehen, gibt es auch bei mir keinerlei ‚Entspannung‘, sondern eher Kopfschmerzen, Zittern, Kreislauf im Keller, leichtes Panikgefühl … und sowas möchte man nicht mit Absicht haben. Ich habe allerdings tatsächlich schon von Diabetikern gehört, die Unterzuckerungen künstlich herbei führen, um dann naschen zu können bzw. beim nächsten HbA1c Test einen guten Wert zu haben. Anhand dessen kann noch nicht einmal der beste Diabtologe die Therapie ggf. korrigieren. Oh man … über so etwas kann ich nur den Kopf schütteln. 🙁

    • Ich kann da auch nur den Kopf schütteln. Für nen besseren HbA1c-Wert Hypos absichtlich herbeiführen ist auch ein absolutes No-Go. Als müsste man den Ärzten irgendetwas beweisen…

  • Patrick

    Volltrunkenheit und Unterzucker kann ich auch nicht unterscheiden. Richtig nervig manchmal, da es sehr gefährlich ist.

    • Mir fällt das auch schwer. Aber gut, dass mir Alkohol nicht schmeckt und ich darauf gut verzichten kann ;). Früher zu meinen „Feierzeiten“ habe ich dann immer sehr oft gemessen, da ich im „Rausch“ 😉 meist immer unterzuckert war.

  • Den Energiekick bei einer Unterzuckerung kenne ich auch. Ich bin dann immer so energiegeladen und gut gelaunt und plötzlich liege ich auf dem Sofa und fühle mich elend!

    • Genauso ist das bei mir auch! Ganz genauso.

  • Anonymous

    Ja, das kenne ich auch. Aber auch nur, dass es das gibt. Das Ganze ist auch unter dem Begriff „Hypo-Surfing“ bekannt. Ich habe sogar schon gehört, dass das Erzeugen einer Hypo auch bei Nicht-Diabetikern mit Omas Insulin erzeugt wird.
    Verstehen kann ich das nicht. Ich hasse Hypos und die Gefahr plötzlich hilflos werden zu können. Aber das ist ja auch bei jedem anders. Oder bin ich geprägt, weil ich Hypos immer in den ungünstigsten Momenten bekomme?! Keine Ahnung. Gefallen habe ich keinen daran! Und ich habe auch kein Nebengewerbe für Insulin 😀

    Vielen Dank für diesen Blogpost, da einige wirklich noch nie davon gehört haben.

    Liebe Grüße
    Vicky

    • Hey Vicky, dass es „das Erzeugen einer Hypo auch bei Nicht-Diabetikern mit Omas Insulin“ gibt habe ich auch gehört. Das kenne ich vor allem im Zusammenhang mit Carbo-Loading und Masseaufbau im Sport.

      Hypo-Surfing ist ja auch ein „netter“ Begriff :/… Lieben Gruß

  • Jeder Diabetiker hat halt ein anderes bzw eigenes Körpergefühl gerade bei einer Hypo!
    Bei leichtem Unterzucker fühl ich mich auch nur schwammig und wirklich gut geht es nach der Hypo auch nicht, halt wie betrunken oder total verkatert!
    Bei schwereren Hypos, also ab 35 mg/dl abwärts bin ich sehr aufgedreht manchmal aber auch total fertig. Wenn der BZ sich dann aber wieder normalisiert fühlt es sich schon erleichtert, wohlig, halt irgendwie beschwingt an und ich strotze dann vor Energie.
    Es ist sehr gefährlich, keine Frage und bestimmt nicht ratsam diesen Zustand absichtlich herbeizuführen, kann aber mit erhobenen Zeigefinger die Leute verstehen die so oder vielleicht noch extremer darauf reagieren!
    PS. Danke Steff!
    LG: Peter

    • Lieber Peter, dieses „vor Energie trotzen“ nach einer Hypo kenne ich nicht so. Das empfindet echt jeder anders. Aber interessant wie du das umschreibst. Danke und PS: „bitte gern“. Danke dir!!!

  • Während dem lesen des ersten Abschnittes musste ich gleich mal überlegen ob ich dir diese Geschichte erzählt habe. War aber glaub nicht ich…?
    Ich war da erst kürzlich in einem Lager für Kinder mit Diabetes und dort hatten wir den Fall bei einer Teilnehmerin. Sie ging sogar so weit, dass sie sich die Insulinpens von den Zimmergenossinnen nahm um sich Insulin zu spritzen nachdem wir ihre Insulinpens weggenommen haben. Übel. Nur um den gewissen Kick zu erhalten, resp. sich mit Traubenzucker in grossen Mengen verköstigen konnte.

  • Oah was? Hast du in dem Camp als Helfer gearbeitet? Und ihr musstet ihr die Pens wegnehmen? Wie alt war sie denn?

  • „Wie hier schon mal berichtet, wurde ich ja auch schon in meinem Fitnessstudio gefragt, ob ich Insulin günstig abzugeben hätte. Insulin wirkt anabol und ist für einige Bodybulidern für den Masseaufbau interessant.“

    Nicht nur für Bodybuilder ist/war Insulin interessant – in der Kälbermast auch.
    Und falls ich nicht ganz falsch liege, wurde in der Psychiatrie eine Zeit lang versucht, mit extra hervorgerufenen Hypos bestimmte Erkrankungen zu heilen.

    Zu den absichtlichen Hypos:
    Wer will hier wem was beweisen? Ist doch reiner Selbstbeschiss, sich für gute Langzeitwerte extra runterzuspritzen und eine gesundheitlich nicht unbedenkliche Hypo zu provozieren.
    Ähnlich wie beim Alkoholrausch sterben dabei Hirnzellen ab: beim Alkohol wegen eben diesem und bei der Hypo wegen einer Unterversorgung mit Glucose. [Da muss ich doch glatt überlegen, was mir lieber ist – ich glaub, ersteres 😉 ]

    LG Thierry

  • Steff

    Nur zu eurer Info: Da ich gerade auf ein neues Kommentarsystem umstelle,
    sind alle bisherigen Kommentare im Blog kurzzeitig verschwunden.
    Spätestens morgen sollte aber alles wieder da sein :).

  • Test

    Test

  • Test 2

    Test 2

  • Nicola Monschnecke

    Hallo Steff! Bei dem Thema werde ich richtig wütend! Wie ich dir mal geschrieben habe, hat genau das mein ehemaliger Arzt mir unterstellen wollen!
    Kann ja sein das es Diabetiker gibt die so was tun, obwohl ich das erstmal hier davon lese!
    Aber was ist mit den Gegenreaktionen? Erstens fühle ich mich nach einer Hypo richtig schlecht und auf eine Hypo folgt bei mir immer ein Überzucker Stunden später ! Also nix mit HbA1c verbessern! Wenn mir jemand erklärt wie diese Leute das ohne Überzucker hinbekommen ?!
    Und wegen solchen Leuten bekomme ich dann so was vorgehalten! Klasse, danke sag ich nur!

  • Hi Nikola, das ist echt fies, wenn dein Arzt dir soetwas unterstellt. Manche Leute spritzen so viel Insulin bis sie unterzuckern, um den hohen Wert den sie hatten damit wieder „auszugleichen“. Die Gegenregulation funktioniert bei dem einen Diabetiker sehr gut, beim anderen schlechter. Das ist ganz individuell, so dass nicht jeder Diabetiker nach einer Unterzuckerung eine Überzuckerung bekommt.

  • Nicola

    Ja nach 10 Jahren und meinem Alter sind die Gegenreaktionen ziemlich heftig und ich kann nie genau sagen ob nach 10 Stunden oder 24 Stunden !
    Ich kann nur sagen das ich nie so mit meiner Gesundheit (was davon übrig ist)spielen würde nur für einen Kick!
    Schönen Abend!

  • Genau, ich half beim Lagerleiten mit. Ihr Pen wurde eingezogen. Sie war sowas von im pupertierendsten Alter einer 12/13-Jährigen…

  • Pingback: Doping im Ausdauersport: Insulin und Glucose gleichzeitig spritzen? | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Doping im Ausdauersport: Insulin und Glucose gleichzeitig spritzen? | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()