Ich mag meine Fettzellen ;)… Fett durch Insulin?

Fettflecken im Spiegel ;), meine selbstgenähte Fettzelle ;).

Fettflecken im Spiegel ;), meine selbstgenähte Fettzelle ;).

… na ja eigentlich nur die EINE Fettzelle, meine selbstgenähte :). Ich habe sie „Fettzi“ getauft. Ein FETTES Kuschelkissen, sach ich euch.

Apropos Fettzellen. Mit einigen Diabetikern habe ich darüber diskutiert, ob Insulin dick macht. Ich meine natürlich extern zugeführtes Insulin und das Problem dabei, dass Diabetiker ihren haargenauen Insulinbedarf nicht wirklich kennen können. Wir müssen ihn selbst errechnen, was ja auch mal gewaltig „in die Hose gehen“ kann. Schließlich können wir nicht wissen, ob unsere Hormone gerade ne Party feiern oder was da sonst so im Inneren abgeht. Erschwerend kommt dann noch hinzu, dass wir Arbeit (Schichtdienst), Essen, Sport… und so weiter und so fort, auch einplanen müssen. Na ja und dann kann man sich schon mal verschätzen und zu viel Insulin im Körper im Umlauf haben. Da Insulin den Fettaufbau fördert, es die Tür zur Fettzelle für die Glucose einladend aufhält, ist klar was passiert: „na komm’se doch rein liebe Glukose, machen s’es sich gemütlich hier. Hier ist genug Platz für euch ALLE!!!„, boah und dann staunste nicht schlecht über dein Spiegelbild ;).

Dazu hatte ich aber auch schon folgendes gepostet: Macht Insulin dick? Ist es für Typ1er schwieriger abzuspecken? Diesen Beitrag möchte ich heute ergänzen. Meine derzeitige Stoffwechsellage ist nämlich ausnahmsweise mal nahezu „perfekt“, quasi mit der eines Stoffwechselgesunden vergleichbar. Fragt mich jetzt nicht nach Geheimtipps oder woran’s liegt: ich weiß es nicht. Noch vor einem Jahr sah das noch ganz anders aus, dabei mache ich nicht wirklich viel anders. Na ja gut, ich hab jetzt nen OmniPod, nen coolen Job und bekomme immer so nette Mails und Kommentare von euch :).

Aber zurück zum Fett. Dank optimaler Stoffwechsellage, sprich super Blutzuckerwerten mit nur wenigen Ausreißern, habe ich das Gefühl, dass sich nun auch nicht mehr so schnell Fett einlagert wie zu Zeiten schlechterer Stoffwechsellage.

Mich würde brennend interessieren, ob es euch da ähnlich ergeht? Freue mich riesig über euer Feedback :).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Jenny FromtheBlock

    Huhu.
    Also ich habe seit der T1 Diagnose einiges zugenommen. Werde es auch schwer los.
    Ich habe auch das Gefühl, ständig Hunger zu haben und langsamer satt zu werden.

  • Jenny FromtheBlock

    Naja, valeriano. Eine gute Figur ist auch wichtig. Zu viel fettzellen an der falschen Stelle sind zudem schlecht für die Gesundheit (bauchfett).

  • manu

    Hallo Steffi, das mit einer guten Stoffwechsellage und dem nicht mehr einlagern von Fett kann ich nur bestätigen. Seit ca. 6 Monaten sind meine Werte mit ein paar Ausnahmen was ja nicht verwunderlich ist einfach nur optimal. Daraus hat sich aber ergeben, dass ich etwas Gewicht abgenommen habe ohne das ich was dazu getan habe. Das wieder einlagern von Fett findet praktisch nicht mehr statt. Warum das so ist, kann ich mir nicht ganz erklären. Aber so wie es im Moment ist – passt es. Falls Du herausfinden solltest woran das liegt bzw. liegen könnte, wäre das ja mal ein weiterer Artikel für Deinen Blogg. Liebe Grüße Manu

  • Hey Manu, ich arbeite dran ;). Wir Diabetiker sind ja gute Selbstforscher ;). Aber ich denke je besser man die nicht mehr funktionierende BSP imitieren kann und die optimale Dosis an Insulin ausgetüftelt hat, umso einfacher und besser funktionierts auch mit dem Gewicht.Hier hatte ich mich dazu ja auch schon mal geäußert: http://www.diabetes-leben.com/2011/08/macht-insulin-dick-ist-es-fur-typ-1er.html Danke für deinen hilfreichen Kommentar!

  • Hey Valli, na ja das ist Interpretationssache ;). Ich glaube man ist nie zufrieden mit sich selbst. Zumindest die wenigsten Menschen sind das, oder? Danke, für deine Erfahrungen, kenne allerdings auch einige, die das nicht bestätigen können und meinen, dass sie durch BZ-Schwankungen eher an Gewicht verloren haben. Mhh… na ja wir ticken eben alle anders. Meinst du nicht, dass du einfach auch unterbewusst, stärker aufs Gewicht/Essen achtest und deswegen nicht mehr zunimmst? Na ja und Muskeln bzw. Sport erlauben dir natürlich eine höhere Energieaufnahme. Hehe, was meinst du, warum ich so viel Sport mache ;). Aber auch hier lauert „Gefahr“: Der Körper ist ja nicht dumm und weiß: „Aha ich werder gefoltert, tzzz dann verlange ich auch entsprechend mehr Energie“. Aber das ist ja nur klug, denn die braucht man dann ja auch, um gute Ergebnisse zu erzielen… LG Steff

  • Jenny FromtheBlock

    Hallo Steffi. Irgendwie klappt der ‚reply-mode‘ nicht….egal.
    Ich habe meine Diagnose recht spät, mit 22 bekommen. Fast genau vor 2 Jahren also (passenderweise an Halloween :-))

  • Valeriano

    Das mit den Schwankungen lässt sich evtl. damit erklären das wenn man immer oder zumindestens öfters hohe Werte hat man halt wie ein nicht behandelter Typ 1 Diabetiker abnimmt…
    Aber Gesund dürfte das nicht sein und evtl liegt es ja doch wieder an was anderem…

    Das mit dem anders ticken habe ich in letzter Zeit am eigenen Leib mal wieder erfahren… Fast alle brauchen weniger Insulin oder sogar BEs beim Sport. Rate mal was ich in letzter Zeit brauche beim Sport? RIchtig!

    Insulin und zwar nicht zu knapp…

    Ausser man sieht 6 Einheiten für 2 Stunden lockeres Tennisdoppel als wenig an ^^ Und ich habe auch schon alle anderen Möglichkeiten ausgelotet. Es liegt weder an einer zu niedrigen Basalrate oder an Essen vor dem Sport oder an was anderem. Der Körper macht halt was er will…

    LG

    Valeriano

    P.s. Wenn du mal Zeit hast ruf mal durch, evtl können wir die Tage mal wieder zusammen joggen

  • Ah ja, bist du denn noch in der Remissionsphase? Und ja leider habe ich mit meinen Kommentarsystem „Disqus“ etwas Probleme :/.

  • Mhh… bei aneroben Sporteinheiten oder Wettkämpfen brauche ich auch immer zusätzliches Insulin, aber das ist auch „normal“. Bin nächste Woche in Dortmund berufsbedingt unterwegs. Freitag sollte aber klappen. Würde mich sehr freuen :). LG Steff

  • Hey Rainer, danke für die Schilderung deiner Erfahrungen. Sehe das recht ähnlich wie du. Manchmal denke ich, dass man als Diabetiker doch noch ein bisschen mehr aufs Gewicht achten muss, als ein Stoffwechselgesunder.

  • Jenny FromtheBlock

    Ich denke nicht, war ich meiner Meinung nach auch nie drin?!!!

  • Mario Stanke

    Hey, ich bin Mario 22 Jahre alt und habe seit ich 13 bin Diabetes. Ich hatte öfter mal das Problem, dass ich durch falsche Insulindosen mein Gewicht erhöht hat, das lag wahrscheinlich auch daran, dass ich durch Unterzuckerung dann wieder etwas süßes trinken/essen musste und sich somit der Kalorienverbrauch nach oben schraubte. Seit ich 14 bin gehe ich ins Fitnesstudio und spiele Semi-professionell Fußball in der 5. Liga (Verbandsliga) Fußball. Seit einem halben Jahr habe ich meine Ernährung von gesund zu sehr gesund geändert^^ Das heißt abends gibt es nur noch Magerquark und Früchte. Mittlerweile bin ich mehr als zufrieden. Ich wiege bei 1,76m 75 Kilo bei einem Körperfettanteil von 7%. Also auch das ist alles mit Diabetes möglich. ich spiele 4 mal die Woche Fußball und gehe 3 mal ins Fitnessstudio…Ohne Sport geht bei mir wirklich gar nicht!^^ Ich werde nächsten Sommer für 1 Jahr nach Shanghai gehen(Studium)..bin mal gespannt wie es dort laufen wird.. lg Mario S.