Laufen mit Gewichtsmanschetten – nicht ohne Haribo-Konfekt

Laufen mit Gewichtsmanschetten… Na na na! Jetzt kann ich schon förmlich die grimmigen Gesichter und erhobenen Zeigefinger sehen ;): Laufen mit Gewichtsmanschetten kann doch nicht gesund sein, es ist unnatürlich und belastet die Gelenke, es verschlechtert den Laufstil und wenn man übergewichtig ist, wird ja schließlich auch erst Schwimmen statt Laufen empfohlen…

Run Pancreas run!

Run Pancreas run! (Laufen mit Diabetes)

Themen worüber sich die Lauf-/Sportgemeinschaft streitet, gibt es wohl zur Genüge, aber das ist nicht Sinn und Zweck dieses Beitrags. Man macht sich die Welt, ja doch widewide wie sie einem gefällt ;).

Den Blutzucker einen Nervenkitzel durch das Laufen mit Gewichtsmanschetten verschaffen

Ich brauchte jedenfalls Abwechslung, wollte meinen Blutzucker mal wieder einen Nervenkitzel verschaffen und es hat funktioniert. An Berglauf, Treppenlauf, lange Läufe, kurze Läufe, Tempospiele, Lauf-ABC, Strandlauf, Schneelauf… hat sich mein Blutzucker bereits gewöhnt. Da passiert nicht mehr viel. Nun wurde er mit Gewichtsmanschetten, die ich um meine Fußgelenke gewickelt habe, gequält und mal wieder aufs Neue herausgefordert.

Insulin-Basalrate beim Laufen mit Gewichtsmanschetten

Zwei Stunden vor dem Lauf hatte ich meine Insulinpumpe komplett ausgeschaltet, um den Blutzucker auf 180 (mg/dl, versteht sich ;)) zu bringen. Pünktlich zum Lauf (bin mit 220 mg/dl gestartet) habe ich die Insulinabgabe meines OmniPods noch mal mutig für eine Stunde auf 10 Prozent herabgesetzt.

Die zusätzlichen 5-Kilo-Manschetten die während des etwa einstündigen Laufes an meinen Füßen „hafteten“ forderten meinen Blutzucker enorm heraus. So unterzuckerte ich bereits nach einer guten halben Stunde trotz des niedrigen Insulinpegels. Haribo-Konfekt war Herr der Lage, nach 5-10 Minuten konnte ich schon weiter „traben“.

„Das war effektives Lauftraining“, sagt der Blutzucker

Ich würde sagen das Training war effektiv, was mir nicht nur meine Blutzuckerwerte bestätigten, sondern auch die Muskelschmerzen, welche ich übrigens als positiv empfinde. Dennoch sollte ich das Laufen mit Gewichtsmanschetten der Gesundheit zur Liebe wohl doch lieber nicht zur Gewohnheit werden lassen, denn einen gesunden Laufstil fördert es wirklich nicht gerade und die Knie werden sich womöglich dann auch schon sehr bald beschweren… Aber ich liebe Abwechslung und neue Herausforderungen.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Steffen Busch

    Als ich „5 Kilo Manschetten“ gelesen habe fiel mir die Kinnlade herunter. Eine ganze Stunde – wow, Respekt! Kannst Du noch laufen oder bringt der Muskelkater dich schon um?

    Hast du so flexible Manschetten oder welche, wo man das Gewicht nicht anpassen kann?

  • Stefanie Blockus

    Es waren 5 Kilo insgesamt, Eine Manschette wiegt 2,5 Kilo. Also alles gut ;). Aber hat trotzdem erstmal hingereicht ;). Laktat ließ grüßen. Derzeit habe ich noch keine flexiblen Manschetten. Kann ja als Steigerung nächstes Mal meinen Bulgarian Bag zusätzlich auf die Schultern legen ;D. Ich glaube dann versaue ich mir meinen Laufstil komplett ;).

    Trainierst du eigentlich auch mit Bulgarian Bag, Manschetten oder Kettle Bell? Hatte ich irgendiwe so in Erinnerung?

  • Steffen Busch

    Ab und zu nutze ich Kettle Bells, aber meistens (5x pro Woche) trainiere ich Athlean-X Style.

    Manschetten habe ich mir in 2012 wieder gekauft für’s Bauchmuskeltraining, aber ich nutze sie ganz selten.

    Meine sind flexibel und gehen nur bis 2,3 kg daher nochmals RESPEKT!

    Die hier habe ich damals gekauft – sind ganz gut: http://www.amazon.de/gp/product/B003YC1FEQ/

  • Raymon

    Staeff da geht noch mehr! Aber bitte ohne Manschetten meine beste! Wir sehen uns in FF. Hau rein!

  • Stefanie Blockus

    Okay, da musste ich erst mal googeln ;).

    Danke für den Tipp! Meine Manschetten waren ein unüberlegter Spontankauf bei TK Maxx. Eigentlich gehe ich dadurchdachter an solche Käufe heran, aber wenn man was sofort ausprobieren will ;)…

  • Stefanie Blockus

    Jawoll immer schön Druck machen du Tier ;). Es wird der Tag kommen, an dem ich deine Bestzeit toppe ;). Wirst schon sehen… Okay… In diesem Leben wohl nicht mehr ;).

  • Valeriano

    Hi Steffi,
    wenn du mal Abwechslung willst können wir ja demnächst mal zusammen laufen gehen und Intervalltraining machen. Da schmiert mein BZ auch häufiger ab… Nur das man dann meisst nicht wirklich lange durchhält wenn man Sprints, Sidesteps, Laufen und Gehen alterniert…
    Das ist ein hoch und runter vom Puls das einem ganz schön zu schaffen macht, aber sich bei mir auf Dauer Leistungssteigernd auswirkt. Nicht nur beim tennis sondern auch fürs Laufen…
    Meld dich mal die Tage wenn du Zeit hast.
    LG
    Valeriano

  • Raymon

    Sage nur: 10x1km bei knapp HFmax und VO2 max und 500m Dauerlaufpause dazwischen mit 10km/h. Morgen wieder Staeff? Dein HIT-Plan liegt hier.

  • Stefanie Blockus

    Mach ich :). Ab Ende Januar/Anfang Februar hab ich wieder mehr Luft. Meine BZ-Werte ziehen beim Intervalltraining leider oft zu gut mit ;)… Hoch runter, hoch runter ;)… wie die Herzfrequenz ;). Lieben Gruß zu dir.

  • Stefanie Blockus

    Nein und ich möchte nicht daran erinnert werden ;). Danke! Rufe dich nachher von unterwegs noch auf die Schnelle an.

  • Pingback: Mein Blutzucker: ein Gewohnheitstier in Jogginghose | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Schwimmen: Gemeinsam mit dem Blutzucker auf Tauchkurs -()