OmniPod auf der Piste: mit Ypsomed und Kids in der Skihalle Neuss

So da bin ich wieder zurück aus Neuss. Ypsomed hatte in die Skihalle eingeladen, gefragt ob ich dort den Diabetes-Kids von meinen Erfahrungen mit dem OmniPod berichten könne. Aus dem bitterkalten weißen Hannover (-10 Grad) reiste ich also ins mit +7 Grad recht milde, nicht mit Schnee bedeckte Neuss, um dort wiederum in der Skihalle bei -4 Grad im Schnee zu rodeln. Mhh… Aber es hat sich definitiv gelohnt. Ski-Profi werde ich in meinem Leben wohl nicht mehr werden, aber vielleicht ja Deutsche Meisterin im Schlittensturz?

Mit den Diabetes-Kids und Ypsomed/mylife (OmniPod) in der Skihalle in Neuss

Mit den Diabetes-Kids und Ypsomed/mylife (OmniPod) in der Skihalle in Neuss

Kids waren schwer begeistert vom OmniPod

Egal wie, die Kids standen im Mittelpunkt, löcherten mich mit Fragen und waren schwer begeistert vom OmniPod, den Außendienstmitarbeiter von Ypsomed vor Ort praxisnah präsentierten. Highlight war natürlich, dass sie den Pod auf der Piste tragen durften. Und zwar nicht nur einen Dummy, sondern das Original (mit Kochsalzlösung gefüllt, versteht sich). Obwohl einige der Kids die Pods unbedingt am Bauch tragen wollten, um sich dann damit bäuchlings mit Anlauf auf den Schlitten zu schmeißen – den OmniPod und sich selbst 😉 quasi direkt einen Härtetest unterzogen –  klappte alles bestens.

Der Kampf mit der Krankenkasse um den OmniPod

Alle der Kids waren am OmniPod sehr interessiert und die Eltern fragten direkt, wie das mit der Bewilligung der Krankenkasse aussähe, „Spielt die da mit?“. Nun ja, schwierig wird es besonders für eines der Kinder, das bereits eine Schlauchpumpe trägt und diese leider erst seit sieben Monaten. Er ist fast elf Jahre, Leistungsschwimmer, ein selbstbewusster, kecker Bursche. Gerade für ihn als Schwimmer ist der Pod doch besonders von Vorteil. Mögen sie den Kampf mit der Krankenkasse gewinnen.

Sport-Videos mit OmniPod

Am Ende der Veranstaltungen begeisterten die Diabetes-Kids und deren Eltern noch Videos von Diabetikern, die zeigen, wie sich der OmniPod beim Sport behauptet. Es freute mich jedenfalls sehr zu hören, dass die Kids und deren Eltern sich im Nachgang der Veranstaltung auch an mich wenden möchten, um sich (nicht nur) in Sachen Omni-Pod zu informieren. Da ich mit meinen Blog völlig unabhängig bin, diesen komplett ohne Sponsoring betreibe, können sie sicher sein, dass ich nur neutrale Informationen weitergebe und aus eigener Erfahrung berichte.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Sandy

    toll wie du dich einsetzt. hauptsache es hat dir auch spaß gemacht. aber das ist deine freizeit oder? deinen block finde ich hilfreich und du hast immer so tolle ideen.

  • Stefanie Blockus

    Danke und klar hat es Spaß gemacht und ja ich mache das in meiner Freizeit. Arbeiten muss ich wie jeder andere auch um mir mein Essen zu verdienen ;).

  • Stefanie Blockus

    Vermeintlich sicher, richtig ;). So ganz geheuer waren mir die Schlitten bzw. Rodelreifen definitiv auch nicht. Aber irgendwann will ich Ski und Board doch mal testen, nur lieber ohne Zuschauer.

  • Valeriano

    Hi Steffi, was für ein Zufall ich komme gerade von der Skipiste und denke „schau doch mal in Steffis Blog“…
    Cool das man dich eingeladen hat. So fit wie du bist hättest du bestimmt auch die Bretter gebändigt wenn du es probiert hättest ;).
    Ich habe auch den pod mit Kochsalzlösung ausprobiert leider mit ganz anderen Ergebnissen… Nach nicht einmal 12 Std ist mir der Pod abgefallen bzw ist die Kanüle rausgerutscht… Das bedeutet: piep piep piep… das kennst du aber sicher…
    Der Pod scheint sich mit dem Tennis nicht so gut zu vertragen…
    Ich warte evtl. Darauf das andere Hersteller Patchpumpen herausbringen und entscheide mich dann…
    Liebe Grüße
    Valeriano

  • Stefanie Blockus

    Huhu, nee nee du, ich bleib Laufen, Spinning und Schwimmen treu ;). Besser ist das, glaub man ;). Bezüglich Pumpe oder Pen muss jeder selbst für sich austesten was am besten zu einen passt. Ich wurde ja zur Pumpe „gezwungen“ (Dawn-Phänumen) und wollte die Pumpe dann allerdings bereits nach einer Woche schon nicht mehr zurückgeben. Dann hatte ich irgendwann auch immer öfters Probleme mit Schlauch und Katheter.Seit dem ich den OmniPod habe bin ich absolut begeistert. Klar hat man ab und zu mal nen Poddefekt. Aber viiiel seltener als ich damals Katheterverstopfungen mit Schlauchpumpe hatte. Mittlerweile habe ich echt super Werte.

    Ich kenne auch eine Tennisspielerin, Karate- und Judomeister, die auch begeistert sind. Du hast in Sachen Pumpe auch noch nicht so viel Erfahrungen, musst auch erstmal rausfinden, in welchen Bereichen sich der Pod wohlfühlt. Bei mir ist es der hintere Oberarm und der untere Rücken/Hüftspeck ;). Da wo viel Speck ist, fühlt er sich wohl.

    Aber lass mal wieder treffen und quatschen oder auch laufend quatschen ;). Was meinste? LG Steff

  • Fam. M

    Liebe Steffi, uns hat es in der Skihalle gut gefallen. Schön das du auch da warst und wir dich kennengelernt haben. Wir haben von dir viel gelernt und du hast uns überzeugt so eine Pumpe ohne Schlauch zu bestellen. Wir haben bereits mit unserem Arzt gesprochen.

    Dein Blog gefällt uns richtig gut. Danke für die kleine Überraschung. Ich schreibe dir noch persönlich eine email, denn ich habe noch einige fragen, die du mir sicher beantworten kannst. Viele Grüsse aus Neuss.

  • Stefanie Blockus

    Liebe Fam. M ;), hat mich auch sehr gefreut euch kennenzulernen. Testet den Pod erst mal ausgiebig, ob er euch zusagt. Aber ich bin optimistisch. Von meinern Erfahrungen hatte ich ja ausgiebig berichtet. Man muss immer schauen welche Pumpe zu einem persönlich am besten passt. Tja und bei mir ist es der OmniPod. Habe viele Pumpen getestet und für mich ist der Pod derzeit die beste Pumpe auf dem Markt.

    Freue mich auf die E-Mail. Liebe Grüße aus Hannover.

  • Felix

    Hi .
    Eigendlich hat der Pod mit Wasser und Schweiß keine Propleme, wenn die Oberfläche fettfrei war und nicht direkt auf das Setzen der Sport folgt.
    Selbst schwimmen hat das Pflaster überstanden.

    Aber jede Haut ist auch verschieden.

    LG Felix