Der OmniPod-Piep zum Beat im Wasser

OmniPod-Piep zum Beat: Wasserdichte Kopfhörer am Pod.

OmniPod-Piep zum Beat: Wasserdichte Kopfhörer am Pod.

Jetzt verstehe ich, warum der OmniPod so verdammt laut Alarm schlagen muss. Mit dem OmniPod bin ich, wie mehrfach berichtet, mehr als zufrieden. Allerdings gibt es da zwei/drei Dinge, die noch überarbeitet werden müssten (meiner Meinung nach und jetzt mal von den „utopischen“ abgesehen):

OmniPod optimieren: Einstellungen am Pod

Zum einen wäre es cool, wenn man Insulinzufuhr-Einstellungen direkt am Pod vornehmen könnte, sprich der PDM zwar weiterhin Blutzuckermessgerät und Fernsteuergerät für die Insulinabgabe bleibt, allerdings eine Insulinsteuerung auch direkt über den Pod möglich wäre.

OmiPod optimieren: Piepen abstellen/leiser stellen

Zum Anderen wäre da noch das lauthalse Piepen bei „Unterbrechung der Insulinzufuhr/Katheterverschluss„, das nahezu Verwechslungsgefahr mit einem Feueralarm birgt und das Zeug dazu hat die Kollegen aus dem Büro zu verjagen ;). Letzteres kann praktisch und auch mal lustig sein, muss es aber nicht: bei wichtigen Meetings, Vorstellungsgesprächen, Vorträgen, Kinobesuchen, etc. kommt der Alarm nicht immer so gut an. Deshalb sollte er abstellbar oder/und deutlich leiser einstellbar sein.

Gott sei Dank piept der OmniPod so laut!

So dachte ich jedenfalls bis gestern, bevor ich das Schwimmbad betrat. Seit Ewigkeiten hatte ich dann doch mal wieder zu einen Pod-Alarm (Katheterverschluss) und den das erste Mal im Wasser: 6:30 Uhr Steff allein im Schwimmbad. Na ja zumindest die ersten fünf Minuten… Die erste Stunde ist das Schwimmen sehr ruhig und angenehm. Alle 50 Meter-Bahnen offen: Schnellschwimmer, „Planschschwimmer“ oder „Schwatz-Schwimmer“ (diejenigen, die nebeneinander schwimmen und drei Bahnen einnehmen und keinen überholen lassen, um sich über den neuesten Klatsch aus der Boulevardpresse austauschen müssen) finden ihren Platz.

Pünktlich zu Wassergymnastik werden auch die müden Schwimmer wach und nehmen den Rhytmus der Musik auf, zu der im Becken nebenan „gehoppst“ wird. Die Musik ist jedenfalls im Schwimmerbecken noch „zu gut“ (über Musikgeschmack lässt sich wunderbar streiten) zu hören. Mittlerweile kennen wohl alle Frühschwimmer die „Lieder“ zur Wassergymnastik in- und auswendig.

Der Piep im Beat: OmniPod-Alarm?

Doch irgendwie störte mich da diesmal ein Piep im Beat. Bei jedem Tauchzug war es laut zu vernehmen: Beat-Piep (Tauchzug)-Beat-Piep (Tauchzug)-Beat-Piep (Tauchzug). Okay: Pod-Alarm. Schade, hatte mich gerade an den neuen Remix des Liedes gewöhnt und wollte schon bei meinem Mann, der Musik produziert einen Vorschlag einreichen.

Schwimmen mit OmniPod: Morgens 6:30 Uhr im Schwimmbad lässt es sich gut Bahnen ziehen... zumindest die ersten 5 Minuten ;).

Schwimmen mit OmniPod: Morgens 6:30 Uhr im Schwimmbad lässt es sich gut Bahnen ziehen… zumindest die ersten 5 Minuten ;).

Also raus aus dem Wasser, Pod-Alarm über den PDM ausgeschaltet, Pod gewechselt. PDM habe ich immer gemeinsam mit Traubenzucker, Handtuch und co am Schwimmbeckenrand liegen. Man kann den Alarm allerdings auch mit einer Nadel direkt am Pod ausschalten, wenn man dem PDM lieber im Spint lassen möchte.

Jedenfalls wurde mir durch die Piep-Aktion im Schwimmbad deutlich, dass mylife/Yposmed mit „Bau der Pod-Alarmfunktion“ die Träger von OmniPods nicht ausschließlich ärgern wollte ;).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Andrea

    Hi Steff,
    stelle mir gerade vor, das wäre im Meer passiert. Vielleicht hätte ein Wal geantwortet … wer weiß, was du dem alles erzählt hast 🙂
    Liebe Grüße, Andrea

  • Stefanie Blockus

    Hehe ;). Du bringst mich auf Ideen… Oh nein nein, lieber nicht :D.
    Liebe Grüße Steff