Essen im Dunkeln: Nicht für Diabetiker geeignet?

Es gibt eben Dinge, die Diabetiker nicht dürfen. Mhh? Welche denn? Ich suche noch danach. Dinner in the dark! Dazu wurde ich eingeladen und habe mich gleichzeitig gefragt, ob ich das eher als Ausladung deuten sollte? Spaß beiseite, so leicht lasse ich mich nicht abschrecken.

Die Frage ist hier nur welches Besteck. Dinner in the dark: Auch für Diabetiker ein Spaß!

Die Frage ist hier nur welches Besteck. Dinner in the dark: Auch für Diabetiker ein Spaß!

Die Spielregeln von „Essen im Dunkeln“

Es wird in einem dunklen Speisesaal gegessen. Jeder Gast wird von einem blinden Kellner betreut. Im Vorfeld wird nicht verraten, was es zu essen gibt, man hat nur die Wahl zwischen einem vegetarischen Menü, eines mit Fleisch oder Fisch. Lebensmittelallergien kannst du im Vorfeld angeben, damit diese bei der Menü-Zusammenstellung berücksichtigt werden können.

Bekomme ich Auskunft über die BEs beim Essen im Dunkeln?

Nun frage ich mich, ob ich als Diabetiker denn Auskunft über die Kohlenhydratmenge bekommen könnte. Ich muss doch wissen, wie viel BE das Essen hat, damit ich entsprechend Insulin dafür spritzen kann. So bin ich der Sache auf den Grund gegangen. Die Antwort: eine ungefähre Angabe wäre möglich, aber man übernehme natürlich keine Haftung. Eine Absprache im Vorfeld wäre kein Problem. Alles bestens.

Beim Essen im Dunkeln sind keine Blutzuckermessgeräte und Insulinpumpen erlaubt!

Doch im dunklen Speisesaal sind natürlich auch keine Lichtquellen erlaubt. Sprich neben Handys auch keine Blutzuckermessgeräte oder eben OmniPods. Aber Messen und Spritzen kann man ja auf der Toilette, die man glücklicherweise auch im Hellen benutzen darf ;).

Noch irgendwelche Hindernisse, die mir begegnen könnten? Eigentlich nicht, oder? Tja Einladung angenommen, bin dabei. Da müsst ihr euch schon was anderes einfallen lassen, um Diabetiker geschickt auszuladen ;). So nun freue ich mich aufs Dinner in the dark. Ich bin aber fast schon enttäuscht darüber, dass ich damit ja immer noch nichts gefunden habe, was Diabetiker eben nicht „dürfen“.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • icarus

    Hihi, ich hab das mal in Essen gemacht, als ich sogar noch gespritzt habe (mit langsam wirksamen normal Insulin).
    Es gab ja drei Gänge, also habe ich einen kleinen Bolus vorweg, weil es ja am Anfang in der Regel irgendeinen Salat mit Dressing gibt. Vor dem Hauptmenu hab ich im Dunkeln nochmal einen Bolus gespritzt was ich sogar fehlerlos geschafft habe. 😀
    Insgesamt hab ich mich ziemlich auf meine Hypowahrnehmung verlassen und meine Erfahrung mit Wirkzeiten und Essen. Als Puffer hatte ich mir Bier bestellt, meine Freundin Cola, so dass ich auch schnell was hätte trinken können.

    Ist insgesamt gut gegangen mit einem höchstwert von 200, an dem aber dann letztlich vor allem der zu kurze SEA vor dem Hauptmenü schuld war.

    Und das Essen war der Hammer!

    (Ich denke, ich würde es wieder tun, vor allem mit Pumpe nun).

    Aber zur Sicherheit rate ich nun jedem es nicht zu tun. 😛

  • Rebecca

    Na dann, zieh es durch und genieße es. Finde es toll, dass du dich auch nicht abhalten lässt:)

    Leider fällt mir etwas zum (derzeitigen) Ausschluss noch ein:
    Pilotenausbildung, aber vielleicht ändert sich mit der Zeit etwas…

  • Amy Maier

    Das hört sich ja lustig an! Na dann guten Appetit!!!

  • Amy Maier

    Und eine Taucherausbildung…

  • Stefanie Blockus

    Hehe danke :)!

  • Stefanie Blockus

    Hey Rebecca, ich „kenne“ einen Piloten mit Typ 1 Diabetes. Es hat zwar 17 Jahre gedauert, bis sie ihn wieder fliegen lassen haben, aber er ist nun wieder in seinem alten Beruf, nach dem er zwischenzeitlich „Jura“ studiert hatte 😉 und fliegt nun Passagierflugzeuge.

  • Stefanie Blockus

    Da kenne ich tatsächlich keinen Berufstaucher mit Diabetes Typ 1.

  • Stefanie Blockus

    Hi icarus, danke für deinen Erfahrungsbericht :). Das klingt ja spannend ;). Ich glaube im Dunkeln spritzen klappt ganz gut, man sollte nur nicht ausversehen seinen Tisch-Nachbarn damit treffen ;). Danke auch für den Tipp mit der Bestellung der Cola als Puffer. Das werde ich wohl auch machen. Mhh und das Essen war genießbar, ja? Na da bin ich echt mal gespannt, was mich erwartet. Man soll das Essen dann auch erraten, oder? PS: Und NEIN, wir raten natürlich vom Essen im Dunkeln ab ;). Diabetiker DÜRFEN das nicht ;P.

  • Mhh in einem Restaurant sind die Portionen ja immer ungefähr gleich gross. Also wieso nicht einfach mal diese dafür nötige ungefähre Insulinmenge spritzen und sich überraschen lassen.

  • Xsapheli

    Wenns denn so einfach wäre. Schließlich hängen Kohlenhydrate ja nicht nur von der Portionsgröße ab sondern auch davon woraus diese Portion besteht. Und die Insulinwirkung wird ebenfalls durch verschiedene Lebensmittel unterschiedlich beeinflusst. Und ob Portionen in Restaurants gleichgroß sind bezweifle ich…das ist schon unterschiedlich, wenn man zB zum Griechen geht bekommt man oft riesige Portionen in manch anderen Restaurants eher kleine.

  • Stefanie Blockus

    Ich sehe das auch als Herausforderung an. Portionsgrößen sind doch recht unterschiedlich. Ich werde nach „Mundgefühl“ und „Sättigungsgefühl“ vorgehen ;). Ich denke man kann das mit denen ganz gut absprechen, dass man zumindest in etwa weiß, wieviel KH auf dem Teller liegen. Die Frage ist dann eh, was davon letztendlich im Mund landet ;),