Diabetes-Blog-Woche: Technik, die begeistert? „Technik“, die heilt!

dbwDiabetes-Technik, die begeistert… Also, ich bin ja schon echt mega glücklich über mein CGMS und meinen OmniPod, die ein richtig gutes Team sind. Noch besser wäre das Teamwork aber, wenn ich meinen Pod und den Sensor meines CGMS über mein Smartphone/sprich über EINE „Fernbedienung“ steuern könnte. Dann müsste ich nämlich nicht mehrere Fernbedienungen organisieren und hätte auch weniger zu schleppen 😉 (was mich insbesondere bei Laufwettkämpfen nervt).

Smartphone= Datensammelstelle für  Blutzuckerwerte und Fernsteuerung zur Insulinabgabe

Das Smartphone sollte dann gleichzeitig als „Datensammelstelle“ für Blutzuckerwerte und als Fernsteuerung zur Insulinabgabe dienen. Natürlich müsste man dann noch eine entsprechende App haben, über die sich alle Daten verwalten lassen und die einen automatisch Therapievorschläge unterbreitet, beispielsweise so etwas wie:

  • Überdenke deine Basalrate von 16:00-17:00 Uhr. 0.5 Einheiten könnten zu wenig sein, du solltest einmal versuchen die Basalrate auf 0.6 oder 0.7 I. E. zu erhöhen.
  • Oder: Du solltest deine temporäre Basalrate für das Lauftraining in den frühen Morgenstunden noch früher absenken oder noch 2 BE zusätzlich essen, damit du während des Laufs nicht unterzuckerst und nach dem Lauf keinen zu hohen Blutzuckerwert hast.
  • Dein Blutzuckerwert ist am Wochenende niedriger als unter der Woche. Du bewegst dich mehr. Lege dir fürs Wochenenende ein extra Basalratenprofil an oder lass‘ die Basalrate nur 90 Prozent laufen.
Meine Bauchspeicheldrüse ist eine ziemlich dumme

Meine Bauchspeicheldrüse ist eine ziemlich dumme

Therapievorschläge sollten sich mit einem „Tap“ aktivieren lassen

Und diese Therapievorschläge sollten sich dann gleich mit einem „Tap“ aktivieren lassen. So weit so gut, ich hätte dann aber immer noch CGM-Sensor und Pod an mir kleben.

Ein einziges Gehäuse am Körper

Die stören nicht wirklich, aber könnte man die nicht auch in ein einziges Gehäuse packen?

Noch besser wäre es natürlich, wenn ich sie gar nicht mehr wechseln/neu setzen müsste… Ähm, je weiter ich das jetzt hier ausspinne, umso mehr nähere ich mich wohl einer funktionierenden Bauchspeicheldrüse an ;). Klar, was ich mir wünsche…

Das ist Tehnik, die begeistert!

Mhh, liebe Medizinforscher und Technikspezialisten, da lasst euch jetzt mal was einfallen. Bis dahin träume ich einfach mal weiter und freue mich über die Technik, die mir heute schon zur Verfügung steht und mir so viel Komfort und Lebensqualität gibt.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Gerri

    „umso mehr nähere ich mich wohl einer funktionierenden Bauchspeicheldrüse an ;)“

    Das wär mal ein Forschungsziel mit Nobelpreispotential…

  • http://www.diabetes-leben.com/ Stefanie Blockus

    OH JA! ich warte noch drauf.