O du fröhliche: Advent, Advent ein Finger brennt

Ich bin ein Festtagsflüchling, ein Weihnachtstraditionenbrecher und Weihnachtsverweigerer durch und durch. Beim Gedanken an den

  • weihnachtlichen Konsumrausch,
  • einem Weihnachtsmann (Coca Cola hats erfunden, na ja zumindest „großartig“ geprägt), der als „Werbefigur“ nur noch dazu verwendet wird, um zum Kauf zu motivieren, den Konsum noch weiter zu steigern und
  • dem ganzen „O du fröhliche, zu mir oder zu dir und wer nimmt Oma?“

überkommt mich ein Fluchtreflex. Das mitunter wichtigste Fest des Christentums hat sich zum Fest des Kapitalismus verwandelt. Mit dem Weihnachtsgeschäft erreichen viele Unternehmen die Umsatzspitze des Jahres. Von Jahr zur Jahr wird es schlimmer mit den Newslettern, den Weihnachtsrabatt-Aktionen, dem Gedränge in den Innenstädten und dem Geschenke-Rausch. Klingeling… deshalb absolut nicht mein Ding.

Piekserei mit der Stechhilfe in die Finger war gestern.

Meine Finger bleiben jetzt Dank DexStar (Dexcom von Nintamed) und FreeStyle Libre verschont, also musste ich anderes mit ihnen anstellen ;). Man könnte meinen, ich vermisse die Piekserei mit der Stechhilfe in die Finger. NEIN!

Ich mache es mir dennoch schön, wenn ich dabei auch alle gesellschaftlichen Traditionen breche ;). In unserer Wohnung findet man keinen Weihnachtsschmuck, höchstens einen kleinen (Weihnachts-) Engel, unsere Katze Miaule :). Den Weihnachtsmarkt umgehe ich und meide auch die überfüllten Innenstädte. Heilig Abend bevorzugte ich bereits letztes Jahr schon einen 24-Kilometer-Lauf durch die Wälder, bei dem neben Rentieren hunderte Tannenbäume auf mich warten, die ich mir in Gedanken auch alle unterschiedlich nach Lust und Laune schmücken kann, wenn ich das möchte ;). Außerdem fallen auch die Geschenke und Naschereien etwas anders aus. Darüber werde ich in Kürze noch berichten. Aber eins vorweg: DAS HAT NIX MIT MEINEM DIABETES ZU TUN! Obwohl, ein kleines bisschen schon… aber wie gesagt, in Kürze mehr.

In Sachen Diabetes habe ich übrigens auch eine Tradition gebrochen: Ich steche mich nur noch selten in die Finger. Dank CGMS DexStar (Dexcom G4 von Nintamed) und FGM FreeStyle Libre bleibt mir das nun nämlich erspart und das ist dieses Jahr mein „O du fröhliche“.  Ähm, nein nein, das heißt jetzt aber nicht, dass ich meine Finger deshalb als Adventskerzen missbrauche 😉 (siehe Foto), um ihnen auch weiterhin Schaden zuführen zu können. Denn wie gesagt, Traditionen sind dazu da um sie zu brechen, nicht um sie neu zu erfinden… also Traditionen und nicht die Finger brechen. In diesem Sinne einen besinnlichen Advent und heile Finger :).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • lucy

    und trotzdem kommt hier adventsstimmung auf im blog. du schreibst sooo toll!!!!

  • rebecca

    Uff, da ist aber jemand konsequent.

    Dagegen liebe ich es zu sehr mit Familie und Freunden auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Und bin ehrlich gesagt auch dankbar, dass es im Ernährungsbereich ein Paradigma gegeben hat…

    Dafür meide ich die asiatische Küche. Meine Blutzuckerwerte danach sind oftmals reinste Gipfelstürmer…

    Trotzdem noch eine heitere Adventszeit:)

  • bimei

    Hallo Steff, oder Gleichgesinnte,

    ich weiß nicht, hab ich es schonmal geschrieben? Ich bin ein bekennender Weihnachtsmuffel.

    Wo ist die Überraschung, wenn man sich ausgerechnet zu Weihnachten (oder auch zu Geburtstagen) etwas schenkt? An allen anderen Tagen im Jahr macht es doch viel mehr Spaß, das ist echte Überraschung. Also haben wir vor ca. 20 Jahren die Schenkerei an den Spezial-Konsum-Geschenktagen eingestellt und nehmen spontan einen der übrigen 363 Tage, wenn es sich ergibt. Ok, inzwischen muss man wohl auch Ostern, Pfingsten, Muttertag usw. abziehen, aber 350 Tage bleiben bestimmt, die nicht überraschungs-fremdgesteuert sind.

    Weihnachten sind zusätzliche (meist) freie Arbeitstage. Die Nettigkeit darf man natürlich nicht vergessen. In mir sträubt sich dennoch alles, diese freien Tage mit Pflichtveranstaltungen auszufüllen. Von gezwungenem Nettsein bis Lagerkoller? Och nööööö.

    Aber trotz alle dem hat sich an diesem Wochenende etwas Grünes eingeschlichen. Chocola Bubble Mint Luftschokolade (Penny), die ist doch innen tatsächlich grün. Böse, böse. Was lehrt uns das? Man kann dem Grün um Weihnachten einfach nicht entgehen. Aber man kann sich etwas aussuchen, das nicht ganz so erdrückend ist. Etwas mit Luftbläschen bspw. 😉

    LG
    bimei

  • jana

    egal wie hauptsache man macht es sich schön und genießt ruhe mit lieben menschen um sich herum

  • kai rudolf

    aber das christkind ist doch der gabenüberbringer, aber hoffentl. dieses Jahr keine diabetikersocken ;-DDD!!

  • rebecca

    Ich hoffe, du bekommst nicht solche Geschenke.Bei meiner Oma hat es Jahre gedauert bis sie mir zu Weihnachten „gewöhnliche“ Schokolade geschenkt hat…

    Ebenso konnte ich mir jahrelang von der einen oder anderen Großtante, die sich über die Feiertage ankündigte, die folgende Frage anhören:“ Ist denn der Zucker immer noch so schlecht? „

    In meinen Kindheits- sowie Jugendtagen war Weihnachten für mich der „reinste Stress“…Auch wenn ich immer gespürt habe meine Verwandten hatten dies nie bösartig gemeint…

    Dafür genieße ich es heute umso mehr ganz unbeschwert auf den Weihnachtsmarkt zu gehen.

  • Pingback: Schwimmer/in für unsere Ironman-Diabetes-Typ-1-Team- Challenge gesucht! | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Ironman-Diabetes-Typ-1-Team- Challenge()