Bei Hypo-Rausch Panis mellitus und Sushi!

Zittern, Schweißausbrüche, wackelig auf den Beinen, schlapp, weiche Knie, Zuckungen, Krämpfe, taube Lippen, Laberflash… Richtig geraten: Betrunken, ääääh Unterzuckerung! Hypo!

Doppelbilder im (Hypo-) Rausch

Doppelbilder im (Hypo-) Rausch

Doch woher sollen die Leute in der City um dich herum wissen, dass du Diabetes hast, geschweige denn eine Unterzuckerung? Meist denken sie, du seist besoffen. Nun gut, meinem Verhalten nach zu urteilen und wenn ich mich dabei mal selbst beobachten könnte, würde ich das vermutlich auch annehmen. Und dann war da noch dieser Weinstand neben mir ;). Muss sehr verdächtig ausgesehen haben. Oh Mann. Ich habe keine Ahnung, was ich für wirres Zeug von mir gegeben habe, aber es hat scheinbar die Leute um mich herum gut unterhalten. Na Mensch, das ist doch die Hauptsache ;). Weiß gar nicht, warum manche sich so aufregen ;-P. Tzzz, sagen die „ich soll mal in Gang kommen“, „hinmachen“ soll ich… Hallo? Ich weiß doch nicht mal richtig, wo ich war und was ich da wollte! Und Vorsicht ja, wenn Diabetiker unterzuckert sind, sind sie (die meisten) aggressiv! Und vielleicht nehmen Diabetiker im Hypo-Warn Aufforderungen wie „mach da mal hin“ auch ernst ;). Hendrik und meine Eltern wissen es wohl am besten: bei Unterzuckerung ist Steff unberechenbar. Und es heißt dann „Vorsicht, bissige Steff“. Aber sicher wissen sie in solchen Moment besser als ich, was zu tun ist, denn schnell wirksame Kohlenhydrate verweigere ich im Rausch der Unterzuckerung ganz gern mal.

Solche Situationen kennt ihr bestimmt auch, oben beschriebene hat sich am Donnerstag ereignet, mit meinem Wegbegleiter DexStar wäre mir das wohl nicht passiert. Mein Anti-Hypo-Rezepte: „das etwas andere Sushi“ und „Panis mellitius“ kamen leider etwas spät zum Einsatz. Aber die helfen auch bei Frust, Stress, blanken Nerven, ach ja und bei Hunger natürlich auch, fast vergessen ;-P. Aber hat man den nicht auch (fast) immer? Gerade die Kombi aus Kälte uns Sport führt dazu, dass ich derzeit essen kann wie ein Scheunendrescher ;). Also falls es euch auch so geht oder ihr vielleicht gerade geknickt, gefrustet, gestresst seid oder meinetwegen auch besoffen ;), genießen oder andere bebacken bzw. becrêpen wollt oder eben verzweifelt einen Weg aus dem Hypo-Dschungel sucht, dann sind die folgenden zwei Bild-Rezepte vielleicht genau das richtige für euch? Viel Spaß damit und euch lieben allen da draußen einen besinnlichen zweiten Advent mit Panis mellitus (schöner Name für einen Honigkuchen, nicht wahr ;-P? Oder auch die weniger süße Variante: Panus mellitus) und „Sushi“.

Nutella-Bananen-Sushi. Rezepte für Crêpes findet man genügend im Netz. Da ich kein Gluten und Weizenmehl vertrage ersetze ich das Weizenmehl durch Mandelmehl. Verwende auch kein „echtes“ Nutella. Hier ist ist für mich Kreativität gefragt ;). Damit die Crêpes so dünn gelingen habe ich mir ein spezielles Crêpe-Set gekauft mit Teigverteiler und Wender.

Panis mellitus oder auch Honigkuchen ;)

Panis mellitus oder auch Honigkuchen 😉

Nutella-Bananen-Sushi gegen die Hypo

Nutella-Bananen-Sushi gegen die Hypo

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • bianca zuckerschnitte

    ICH LIIIIIIIIBE DEINEN BLOG. DANKE UND ICH LERNE SO VIEL NOCH DAZU. und heute gibt es panis mellitus hahaaaa oder creps mals sehen was ich noch da habe. ich kann mich nicht entscheiden. schöööönen advent ohne hypos und :-****

  • Stefanie Blockus

    Danke. Ich liebe meine Leser :), vor allem die, die so fleißig kommentieren ;). Hoffe es hat geschmeckt?