Ayurveda-Massage: für Diabetiker streng verboten!

Wir, das sind Moppi, Garstkopp (mein Diabetes) und ich, wollten es im Jahr 2014 noch irgendwie hinbekommen (wenn auch auf den letzten Drücker) runterzukommen und zu entspannen! Die letzten zwei Tage des Jahres wollten wir zu zweit… ähh dritt (wie konnte ich Garstkopp nur vergessen 😉 mitzuzähen), mit Wellness und Massagen genießen. Gleichgültig an welchem Ort, wir wollten einfach nur raus aus dem Trott, den Alltagsstress hinter uns lassen, uns mal so richtig verwöhnen und es uns gut gehen lassen.

So kam es, dass wir kurzfristig die Cleopatra-Suite in der Hotel-Pyramide buchten, ein Hotelzimmer mit Panoramablick, Wasserbett und Whirlpool. Die Hotel-Pyramide selbst bietet zudem Wellness, Sauna, Fitness, Laufbahn und Massagen an. Doch ausgerechnet letztere sollte mir (als Typ-1-Diabetikerin) zum Verhängnis werden bzw. wäre mir laut Ayurveda-Tante zum Verhängnis geworden, wenn sie die Massage tatsächlich durchgeführt hätte!!!

Cleopatra-Suite in der Hotel-Pyramide in Fürth, ein schöner Ort zum Entspannen. Das volle Wellness-Programm für meinen Mann, mich und den Garstkopp (meinen Diabetes/Blutzucker)

Morgens um 10:00 Uhr nach dem Frühstück freuten wir uns jedenfalls schon riesig auf eine jeweils 80 Minuten lange Kneterei. Doch die Vorfreude sollte nur genau so lange anhalten, bis die Ayurveda-Tante anreiste (extern, sie gehört glücklicherweise nicht zum „Inventar“ des Hotels) und ich sie darauf hinwies, dass ich einen OmniPod trage. Denn dann erlebte ich das, was ich in 18 Jahren Diabetes-Karriere noch nicht erlebt hatte:

Sie gab mir fast frech zu verstehen (so in etwa):

„Tja, das hätten Sie mir vorher sagen müssen, dass sie Typ-1-Diabetes haben. Bei Ayurveda-Massagen mische ich im Vorfeld spezielle, heilende Öle, die ich anwende und zwar individuell auf jeden zugeschnitten. Das ist nicht mit einer herkömmlichen Massage zu vergleichen. Meine Massagen sollen nicht der Entspannung dienen, sondern medizinisch wirken.

Hö? Sie kennt doch ihre anderen Kunden auch nicht vorher und muss auf (fast) alle Fälle vorbereitet sein. Außerdem war uns nicht einmal bewusst, dass wir eine Ayurveda-Massage bekommen, geschweige denn Heilung von unheilbaren Krankheiten erfahren sollten ;D. Shiatsu-, Thai- oder meinetwegen auch „Frei-von-Krankheit“-Massage wären uns auch recht gewesen, wenn diese „verdammt noch mal“ einfach nur entspannt.

Sie fuhr fort:
Außerdem wird durch die Öle alles schmierig, auch ihr Pod.

Ach was ;)? Und den Pod-Bereich (diese etwa sieben Zentimeter), kann man den nicht aussparen? Einmal wöchentlich auf der Arbeit komme ich auch in den Genuss einer Massage, dabei wird auch Öl benutzt und der Pod-Bereich halt nicht mitmassiert.

Und wenn Sie einen Kreislaufzusammenbruch erleiden, dann kann ich das doch nicht verantworten. Und Diabetes, der Typ 1, der ist besonders gefährlich. Das geht nicht. Das sollten Sie doch wissen! Ich kann die Massage bei Ihnen nicht durchführen!

Vorsicht, dass Sie sich nicht anstecken!!!

Alternativ kann ich Ihnen aber gerne eine Bein- und Fußmassage anbieten. 

Nein Danke, ich verzichte gerne. Diabetiker haben’s doch alle mit den Füßen. Letzteres habe ich mir dann doch verkniffen, sonst hätte die es wohl möglich noch ernst genommen. Moppi hatte dann auch keinen Bock mehr auf die Tante. Und Tschüss…

Sie rief uns noch hinterher:

Die 100 Euro muss ich Ihnen trotzdem berechnen, schließlich bin ich extra angereist.

Natürlich! Geht es noch??? So Beschwerde war fällig und die 100 Euro haben wir natürlich nicht gezahlt. Das Hotel-Personal, bei dem ich mich beschwerte, konnte meine Entrüstung voll und ganz verstehen und hat sich mehrfach bei uns entschuldigt.

Tschüüüüß Hotel-Pyramide in Nürnberg. Erholsam war es, wenn es auch keine Ayurveda-Massage für mich gab 🙁 / für Typ-1.Diabetiker gibt.

Wenn es auch keine Massagen gab, konnte ich aber mit Moppi und Garstkopp anfangs erwähnte Angebote des Hotels: Whirlpool, Wasserbett und nicht zu vergessen: Spezialitäten wie Baumstriezel genießen (siehe Foto oben)! Die Massage wird nachgeholt, aber nicht bei der Ayurveda-Tante versteht sich, sondern eben in Hannover, in der Massagepraxis unseres Vertrauens ;).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • hellen ellen

    nicht wahr oder? hauptsache ihr konntet trotz alle dem noch entspannen. die spinnt doch. lg hellen

    • Stefanie Blockus

      Leider doch wahr. Danke, ja entspannen konnten wir trotzdem, wenn auch mit etwas Wut im Bauch ;).

  • hellen ellen

    nicht wahr oder? hauptsache ihr konntet trotz alle dem noch entspannen. die spinnt doch. lg hellen

  • rebecca

    Das neue Jahr fängt ja schon sehr erlebnisreich bei dir an:)

    Denk dir nichts dabei. Solche Leute mit dieser Einstellung gibt es zu genüge…Das kann dir überall passieren. Ich bin leider schon so manchem Exemplar begegnet.

    Ihre Weltanschauung hat nichts mit Dir zu tun. Sie versuchen nur Ihre einzig wahrgenommene Einbildung zu übertragen…Abgesehen davon, solche Leute leben fern der Gegenwart. An denen ändert man meistens auch nichts mehr.

    Das alleinige Hilfsmittel hierbei ist es, solche Leute zu umgehen und sich nicht auf Diskussionen einzulassen. Das mit der Beschwerde an der Rezeption war völlig in Ordnung.

    That`s life….

    • Stefanie Blockus

      Danke Rebecca, bisher bin ich von sowas verschont geblieben. Aber du hast da ja echt schon einiges durch!

      Die krasseste Aktion habe ich im Fitnessstudio erlebt, in dem ich nebenbei mal Spinningkurse gegeben hatte. Der Chef meinte aus ner „Stresssituation“ zu mir: „Kannst froh sein, dass du hier überhaupt arbeiten darfst bei deiner Krankenakte“. Einen Tag später habe ich ihm gesagt, er soll sich ne andere Dumme suchen, die in seinem Studio künftig die Kurse gibt.

      • rebecca

        Tja, leider hat man solche Begegnungen. Ich weiss auch nicht warum. Am Anfang schmerzt das ungemein…

        Aber die Arbeit im Fitnessstudio hätte langfristig keinen Sinn gehabt. Glaub mir das.

        Und solche Leute, die auf solch einem Niveau agieren, holt irgendwann die Zeit ein.

        Und ich bereue es bis heute nicht, dass ich mich von diversen Leuten getrennt habe.

        Also:
        Abwenden, aufstehen und weitermachen.

        • Stefanie Blockus

          Da hast du recht, so traurig ich auch darüber war, dass ich meine Kursteilnehmer nicht mehr trainieren kann. Hatte echt ne lustige Fußballtruppe :), aber definitiv keine Lust mehr für einen solchen Chef zu arbeiten!

          • rebecca

            Ich glaube, du hättest andererseits nicht so tolle Leute kennengelernt…

            Aber klar, es tut immer einem leid wenn man sich von sympathischen Leuten trennen muss.

            Gruss

  • rebecca

    Das neue Jahr fängt ja schon sehr erlebnisreich bei dir an:)

    Denk dir nichts dabei. Solche Leute mit dieser Einstellung gibt es zu genüge…Das kann dir überall passieren. Ich bin leider schon so manchem Exemplar begegnet.

    Ihre Weltanschauung hat nichts mit Dir zu tun. Sie versuchen nur Ihre einzig wahrgenommene Einbildung zu übertragen…Abgesehen davon, solche Leute leben fern der Gegenwart. An denen ändert man meistens auch nichts mehr.

    Das alleinige Hilfsmittel hierbei ist es, solche Leute zu umgehen und sich nicht auf Diskussionen einzulassen. Das mit der Beschwerde an der Rezeption war völlig in Ordnung.

    That`s life….

  • Brigitte Eberle

    …so leicht ist Geld verdienen!!!! „Leute schickt das Amt….“ das ist ja nicht zum aushalten…..wenn ihr auch sonst ein paar schöne entspannte Stunden verbringen konnten, ärgerlich ist es allemal…..euch ein tolles 2015!

  • Brigitte Eberle

    …so leicht ist Geld verdienen!!!! „Leute schickt das Amt….“ das ist ja nicht zum aushalten…..wenn ihr auch sonst ein paar schöne entspannte Stunden verbringen konnten, ärgerlich ist es allemal…..euch ein tolles 2015!

    • Stefanie Blockus

      Echt mal! Ehrlich gesagt fand ich das schon demütigend. Die „A-Tante“ hat es echt geschafft, mich mit ihrer Aussage zu treffen. Da kam man sich vor wie „Abschaum“. Hätte das Gespräch gerne aufgezeichnet. War so baff, dass mir nichts mehr dazu einfiel und ja, sogar Tränen flossen aus der Wut heraus…

  • Dinu

    Mir hat einmal (da war ich etwa 10 Jahre alt) ein Augenarzt erklärt, dass der Typ1 eine sehr schlimme Krankheit sei und man ganz gut auf sich acht geben solle. Aber er habe tatsächlich schon Typ 1er erlebt, die über 30 Jahre alt geworden seien…….. Vielleicht sollte ich wieder einmal bei ihm vorbei, jetzt, wo ich 35ig werde?
    Es gibt also immer wieder Leute mit solch interessanten Vorstellungen.

    • rebecca

      Mir hat selbst ein Augenarzt mal was ganz erschreckendes erzählt…Seit diesem Tag habe ich die Praxis nicht mehr besucht.

      Als ich vor einiger Zeit bei einer sehr kompetenten Augenärztin vorbeischaute, meinte jemand vom Personal nur: Sie haben ja eine gigantische Sehschärfe..

      • Stefanie Blockus

        @Dinu: Oh ja das mach mal. Erinnert mich an Stephen Hawking, den man in jungen Jahren gesagt hat, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Wie alt ist er jetzt 72! 🙂

        @Rebecca: Wenn ich ehrlich bin, machen mir die Folgeschäden schon riesige Angst. Hat mich ja leider auch schon getroffen. Obwohl man teilweise nicht mal sagen kann, ob der Diabetes Ursache ist oder ob man „den Mist“ ohne Diabetes auch bekommen hätte.

        • rebecca

          @Steff: Ich kenne keinen TD1-Patienten, der keine Angst davor hat…Leider ist das Fachpersonal in puncto Folgeerkrankungen nicht so auf dem neuesten Stand…Und oftmals wird eine weitere Erkrankung nur auf den Diabetes zurückgeschoben…Was aber wirklich nicht sein muss. Wer weiss hier schon, dass Typ-1 Diabetes schlichtweg auf einen Virus zurückgeht…?

  • Dinu

    Mir hat einmal (da war ich etwa 10 Jahre alt) ein Augenarzt erklärt, dass der Typ1 eine sehr schlimme Krankheit sei und man ganz gut auf sich acht geben solle. Aber er habe tatsächlich schon Typ 1er erlebt, die über 30 Jahre alt geworden seien…….. Vielleicht sollte ich wieder einmal bei ihm vorbei, jetzt, wo ich 35ig werde?
    Es gibt also immer wieder Leute mit solch interessanten Vorstellungen.

  • rebecca

    Mir hat selbst ein Augenarzt mal was ganz erschreckendes erzählt…Seit diesem Tag habe ich die Praxis nicht mehr besucht.

    Als ich vor einiger Zeit bei einer sehr kompetenten Augenärztin vorbeischaute, meinte jemand vom Personal nur: Sie haben ja eine gigantische Sehschärfe..

  • Stefanie Blockus

    @Dinu: Oh ja das mach mal. Erinnert mich an Stephen Hawking, den man in jungen Jahren gesagt hat, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Wie alt ist er jetzt 72! 🙂

    @Rebecca: Wenn ich ehrlich bin, machen mir die Folgeschäden schon riesige Angst. Hat mich ja leider auch schon getroffen. Obwohl man teilweise nicht mal sagen kann, ob der Diabetes Ursache ist oder ob man „den Mist“ ohne Diabetes auch bekommen hätte.

  • Stefanie Blockus

    Echt mal! Ehrlich gesagt fand ich das schon demütigend. Die „A-Tante“ hat es echt geschafft, mich mit ihrer Aussage zu treffen. Da kam man sich vor wie „Abschaum“. Hätte das Gespräch gerne aufgezeichnet. War so baff, dass mir nichts mehr dazu einfiel und ja, sogar Tränen flossen aus der Wut heraus…

  • Stefanie Blockus

    Leider doch wahr. Danke, ja entspannen konnten wir trotzdem, wenn auch mit etwas Wut im Bauch ;).

  • Stefanie Blockus

    Danke Rebecca, bisher bin ich von sowas verschont geblieben. Aber du hast da ja echt schon einiges durch!

    Die krasseste Aktion habe ich im Fitnessstudio erlebt, in dem ich nebenbei mal Spinningkurse gegeben hatte. Der Chef meinte aus ner „Stresssituation“ zu mir: „Kannst froh sein, dass du hier überhaupt arbeiten darfst bei deiner Krankenakte“. Einen Tag später habe ich ihm gesagt, er soll sich ne andere Dumme suchen, die in seinem Studio künftig die Kurse gibt.

  • Thomas

    … getreu dem Motto irgend etwas werde ich schon finden, um die Massage nicht machen zu müssen, auch wenn’s nur ein Dia ist. Die Frau scheint nicht die
    rechte Lust auf eine Massage gefunden zu haben.

    Wäre bestimmt ein Bestseller mal alle Hämmer und Anekdoten eines Dia Lebens
    aufzuschreiben.

    @rebecca

    … fand ich ich immer umgekehrt, dass viele Wehwehchen vom Dia kommen, wo keinen Arzt einen Zusammenhang zum Dia sieht. Aber ich schiebe wahrscheinlich gern viel auf den Dia.

    Gruß thomas

    • Stefanie Blockus

      Hey Thomas, das ist ne richtig coole Ideen. Ich habe auch noch einige Anekdoten auf Lager, ihr bestimmt auch alle hier, oder? Wollen wir nicht mal sammeln? Mal ernsthaft, son Buch würde ich mir kaufen!

    • rebecca

      Bist du dir da wirklich sicher? Oftmals wird einfach nur geschoben, und eine auftretende Erkrankung hat gar keinen Einklang mit dem Diabetes…

      Zudem hat man es ja von Kindesbeinen eingetrichtert bekommen, welche schwere Folgeerkrankungen Diabetes hervorruft. Aber stimmt dies wirklich? Als ich volljährig wurde, war ich total erstaunt, dass ich meine Füße noch habe…Die Panikmache ist doch zum Teil doch so grotesk…Und das obwohl mancher Typ-1 Diabetiker in Gesundheitssachen über einem Nicht-Diabetiker liegt.

      Gruss

      Rebecca

      • Thomas

        Bei manchem bin ich mir schon sicher aber bei sehr vielen Sachen hast Du recht, da ist der Dia schnell die Ursache. Seit ich ein Kleinkind war habe ich Dia und seitdem darf ich immer an mögliche Folgeschäden denken. Aber sie kommen einfach nicht. Juhu – können mir ehrlich gesagt auch gestohlen bleiben. Das mit den Folgeschäden kommt irgendwo aus der einfachen psychologischen Motivationsecke und nutzt sich halt im Laufe der Zeit ab. Ich hab ja auch keine klassischen Folgeschäden,
        weil ich ein Musterknabe wäre, ganz bestimmt nicht. Ich denk das liegt mehr an Bewegung. So wie Steaff das macht, ist das schon perfekt gegen Folgeschäden.

        So oft wie wir untersucht werden, müssen wir ja auch gesünder sein, als ein Nicht-Diabetiker. Zumindest bleibt nichts unentdeckt. Was ich sehr gut finde ist, dass der Dia als Risikogruppe für Schlaganfälle und Herzinfarkte und solche
        Krankheiten sehr ernst genommen wird.

        Gruß thomas

        • rebecca

          Wie lange hast eigentlich schon Diabetes?

          Also ich versuche es ebenfalls so gewissenhaft wie möglich zu leben, aber das haut einfach nicht immer hin. Ich habe ja auch noch ein anderes Leben als den Diabetes.

          Die Werte optimal einzustellen wie bei einem Nicht-Diabetiker haut mit den vorliegenden technischen Gegebenheiten noch nicht hin….Ich bin aber froh auf den Omnipod gewechselt zu haben. Seitdem befindet sich mein HbA1c-Wert wieder im Normbereich.

          Ich persönlich finde es wird schwieriger einen guten HbA1c-Wert zu erzielen, wenn man Diabetes schon Jahrzehnte hat. Oder täusche ich mich da?

          Gruß Rebecca

          • Thomas

            Bekommt man eigentlich von Steaff eins auf den Deckel, wenn man offtopic wird?

            Ich habe fast mein ganzes Leben Dia und das seit nun gut seit 4 Jahrzehnten. Es kann sein, dass es mit der Dauer schwerer wird einen guten HBA1c zu bekommen. So genau hab ich das noch nie an der Dauer ausgemacht. Ich glaube es ist gut, wenn man seinen eigenen Weg findet sich zu motivieren. Mit dem Hinweis auf Folgeschäden funktioniert das bei mir nicht. Irgendwie müssen wir uns in solchen Situationen immer selbst am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Gruß thomas

          • Rebecca

            Das kann ich mir nicht vorstellen…:)

            Aber 4 Jahrzehnte Diabetes ist schon eine Leistung, dies zu managen…Vor allem wenn man sich die psychische Komponente vor Augen hält…Insbesondere wenn man bedenkt,dass es zu jener Zeit keinerlei technische Möglichkeiten zur Verfügung standen. Und solch eine Erkrankung sozusagen noch in den Kinderschuhen vermacht bekommt. Es war mit Sicherheit alles andere als leicht.

            Leider kenne ich auch keine Lebenszeit ohne Diabetes…
            Es wäre auf jeden Fall schön mal die „andere Seite“ kennen lernen zu dürfen:)

            Gruß Rebecca

          • Thomas

            wie lange hast Du Diabetes? Das ist gar nicht so schwer den Dia so lange auszuhalten. In den Genuss wirst Du auch wohl oder übel kommen. Ich bin gespannt auf den Tag, an dem der Diabetes vorbei sein wird. Einfach nur um die vielen kleinen Unterschiede wahrzunehmen. Irgendwann, vielleicht schon übernächstes Jahr, haben wir alle künstliche Pankreas und und keinen Dia mehr.

            @Steaff Ursprünglich wollt ich auf den T1Day gehen. Hab sogar Mitfahrgelegenheiten, aber ein Termin meiner Kids wurde genau auf diesen Samstag gelegt. Dabei ist das Jahr von dem, was alle neues auf den Markt kommen soll, besonders spannend und irgend wie habe ich ja auch ein ganz unbegründetes Gefühl, dass das CGMS dieses Jahr für jeden Diabetiker, wie Blutzuckermessstreifen frei erhältlich sein wird. Gruß thomas

          • rebecca

            Ich habe T1 nahezu schon so lange, wie ich alt bin….So vor ca. 34 Jahren hat er sich bei mir eingenistet.

            Ich persönlich finde, mit jedem Jahr steigt die Angst von Folgeerkrankungen betroffen zu sein. Andererseits finde ich, dass es mir gesundheitlich und psychisch noch nie so gut ging – dank der schmerzlosen Insulinzufuhr…;)

            Darf ich dich fragen, sofern es dir nicht zu persönlich ist: Hast du in all den Jahrzehnten des Diabetes nie ein „schwarzes“ Loch gehabt? Dich mit Vorbehalten und Anfeindungen abschlagen müssen?

            LG Rebecca

          • Thomas

            … 34 Jahre, da ist der Unterschied zu mir aber doch unbedeutend. Bald hast Du mich eingeholt (kleiner Scherz, geht natürlich nicht). Was bedeutet bei Dir eine schmerzlose Insulinzufuhr, eine Insulinpumpe? Ich trage seit ca. 20 Jahren eine Pumpe und ich war am Anfang alles andere als begeistert davon, habe sie dann aber langsam schätzen gelernt.

            Natürlich kannst Du mich alles Fragen und sicher kenne ich auch schwarze Dia Locher in meinem Leben. Aber erzähl Du von Deinem schwarzen Loch. Was meinst Du mit Anfeindungen und Vorbehalten genau? So etwas, was Steaff mit der Massage passiert ist? Sicher prägt uns die Reaktion auf den Dia,vielleicht haben wir ja aus diesem Grund ein Bedürfnis uns als Diabetiker untereinander auszutauschen, auch wenn um unwichtige Dinge geht – einfach, weil man sich verstanden fühlt. Und irgendwie sind wir jetzt auch wieder on topic.

            Gruß thomas

          • rebecca

            oh, habe keine Bestrebungen dich einzuholen:) mit der schmerzlosen Insulinzufuhr meine ich die PatchPump (Omnipod). Die gewöhnliche Pumpe wäre niemals für mich etwas gewesen.

            Ich persönlich erschrecke oftmals auf welche vorliegenden Gegebenheiten ich treffe. Ich wurde vor längerer Zeit zu einer AC-Center-Teilnahme in Berlin ausgewählt. Gegen Mittagszeit meinte einer der Teilnehmer nur kopfschüttelnd in der Runde: „Hier könnte niemals ein Schwerbehinderter sitzen…“ Ohne Worte…

            Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, es ist kein Zuckerschlecken mit einem Vorgesetzten zu arbeiten der kein „kranken“ Menschen mag…Unabhängig davon, ob du niemals in der Arbeit gefehlt hast oder deine Arbeit perfekt lief….

            Nur so einige der Beispiele. Und dies waren noch niht mal die schlimmsten. Ich habe es erst mal lernen müssen, wie man mit solchen Leuten umgeht.

            Thomas, nach all deinen Erlebnissen in den End70er und 80 er: Hättest du jemals geglaubt, Dich gibt es noch?

            Gruß Rebecca

          • Thomas

            Ich hatte Probleme so ab 14. Ich war danach nie mehr so gut eingestellt. Der Preis war aber, dass ich mit 14 noch nie eine
            Klassenfahrt, Sport … gemacht hatte. Ich fühlte mich eingesperrt weit weg von dem Leben der anderen. Dann bin ich das Problem angegangen. Dies führte bei mir zu neuen Monster, das ich mit Laufen in den Griff bekam. Irgend wann war das alles aber überwunden. Es sind die Monster hinter dem Dia. Gruß thomas

            @Steaff, ich möchte mich Bei Dir wirklich herzlich bedanken, durch Deine Art offen über Dich zu schreiben hilft Du den ein oder anderen
            mehr als Du weißt. Es ist immer gut zu wissen, dass man mit seinem Problem nicht der einzige ist. Ach so, ich hoffe ich darf ein bisschen Werbung, bei fb gibt’s eine Gruppe für Dia-Hämmer. Will ich auch bald ein paar Sachen reinschreiben.

          • rebecca

            Vielen Dank für deine offene und ehrliche Art. Ich hoffe, nur, ich habe kein schwarzes Geheimnis gelüftet, dass dich noch tagelang beschäftigen wird. Die Sterne standen zu jener Zeit nicht günstig im Vergleich zu heute.

            Ich bin in meinem Leben bis dato zu der folgenden Erkenntnis gekommen: Man muss nicht alles mitmachen, aber immer weitermachen…

          • Stefanie Blockus

            Bitte bitte ;). Klar kannst du Werbung machen. Bin derzeit sehr eingespannt, dass ich noch gar nicht zu gekommen bin, mich damit weiter auseinander zusetzen. Dieser Blog ist ja nur ein „kleines“, privates Nebenbei-Projekt“. Muss ja auch noch Geld verdienen und für Marathons trainieren ;). Und eigentlich wollte ich versuchen etwas kürzer zu treten… Na ja schaun wir mal. Bin eucht sehr dankbar, dass ih hier den Austausch vorantreibt.

          • Stefanie Blockus

            Oh oh oh oh Thomas, jetzt gibt’s was auf die Finger ;). Keine Sorge, ich finde es super, dass ihr euch hier austauscht :). Hilft uns allen doch nur weiter! Finde den Austausch richtig wichtig. Jemand von euch Sonntag jn Berlin beim T1day? Bin auf jeden Fall da und würde mich freuen ganz viele dort zu treffen :). Oh, das war jetzt auch Off-topic ;-P.

          • rebecca

            Wäre liebend gerne in Berlin…Leider muss ich passen, nachdem ich einer Einladung in Stuttgart schon zugesagt habe.

            Wünsche Dir trotzdem einen angenehmen Aufenthalt mit vielen tollen Eindrücken.

            LG Rebecca

  • Thomas

    … getreu dem Motto irgend etwas werde ich schon finden, um die Massage nicht machen zu müssen, auch wenn’s nur ein Dia ist. Die Frau scheint nicht die
    rechte Lust auf eine Massage gefunden zu haben.

    Wäre bestimmt ein Bestseller mal alle Hämmer und Anekdoten eines Dia Lebens
    aufzuschreiben.

    Gruß thomas

  • rebecca

    @Steff: Ich kenne keinen TD1-Patienten, der keine Angst davor hat…Leider ist das Fachpersonal in puncto Folgeerkrankungen nicht so auf dem neuesten Stand…Und oftmals wird eine weitere Erkrankung nur auf den Diabetes zurückgeschoben…Was aber wirklich nicht sein muss. Wer weiss hier schon, dass Typ-1 Diabetes schlichtweg auf einen Virus zurückgeht…?

  • rebecca

    Tja, leider hat man solche Begegnungen. Ich weiss auch nicht warum. Am Anfang schmerzt das ungemein…

    Aber die Arbeit im Fitnessstudio hätte langfristig keinen Sinn gehabt. Glaub mir das.

    Und solche Leute, die auf solch einem Niveau agieren, holt irgendwann die Zeit ein.

    Und ich bereue es bis heute nicht, dass ich mich von diversen Leuten getrennt habe.

    Also:
    Abwenden, aufstehen und weitermachen.

  • Stefanie Blockus

    Hey Thomas, das ist ne richtig coole Ideen. Ich habe auch noch einige Anekdoten auf Lager, ihr bestimmt auch alle hier, oder? Wollen wir nicht mal sammeln? Mal ernsthaft, son Buch würde ich mir kaufen!

  • Stefanie Blockus

    Da hast du recht, so traurig ich auch darüber war, dass ich meine Kursteilnehmer nicht mehr trainieren kann. Hatte echt ne lustige Fußballtruppe :), aber definitiv keine Lust mehr für einen solchen Chef zu arbeiten!

  • Thomas

    Hi Stæff, ich dachte nicht, dass die Idee eines Buches bei Dir ankommt. War eigentlich auch nur ein unüberlegter Scherz von mir. Aber irgendwie finde ich es doch ganz interessant, was dabei wohl raus kommt. Ich bin gerne mit der ein oder anderen Anekdote dabei. Erzähl, wie Du es Dir vorstellen könntest und los geht’s.

    Gruß thomas

    • Stefanie Blockus

      Also ich hätte Bock drauf und es gibt ja genug Möglichkeiten die Geschichten zu veröffentlichen. Videos hätten auch was. Man sollte erst mal sammeln, was so alles zusammenkommt. Bist du auf facebook aktiv?

  • Lukas Neuerbach

    Schade, dass es immer so blöde Leute gibt… So eine Sakura
    Spa Ayurveda Massage
    ist schon was feines.. aber nicht unter diesen
    Umständen! Hoffenlich habt ihr euch die Entspannung dadurch nicht vermiesen
    lassen!

  • Lukas Neuerbach

    Schade, dass es immer so blöde Leute gibt… So eine Sakura
    Spa Ayurveda Massage
    ist schon was feines.. aber nicht unter diesen
    Umständen! Hoffenlich habt ihr euch die Entspannung dadurch nicht vermiesen
    lassen!

  • Stefanie Blockus

    Also ich hätte Bock drauf und es gibt ja genug Möglichkeiten die Geschichten zu veröffentlichen. Videos hätten auch was. Man sollte erst mal sammeln, was so alles zusammenkommt. Bist du auf facebook aktiv?

  • Thomas

    … ja bin ich, so irgendwie halt. Hab Dir zum Finden ’ne Facebook Nachricht geschickt. Gruß thomas

  • Thomas

    … ja bin ich, so irgendwie halt. Hab Dir zum Finden ’ne Facebook Nachricht geschickt. Gruß thomas

  • rebecca

    Bist du dir da wirklich sicher? Oftmals wird einfach nur geschoben, und eine auftretende Erkrankung hat gar keinen Einklang mit dem Diabetes…

    Zudem hat man es ja von Kindesbeinen eingetrichtert bekommen, welche schwere Folgeerkrankungen Diabetes hervorruft. Aber stimmt dies wirklich? Als ich volljährig wurde, war ich total erstaunt, dass ich meine Füße noch habe…Die Panikmache ist doch zum Teil doch so grotesk…Und das obwohl mancher Typ-1 Diabetiker in Gesundheitssachen über einem Nicht-Diabetiker liegt.

    Gruss

    Rebecca

  • rebecca

    Ich glaube, du hättest andererseits nicht so tolle Leute kennengelernt…

    Aber klar, es tut immer einem leid wenn man sich von sympathischen Leuten trennen muss.

    Gruss

  • Thomas

    Bei manchem bin ich mir schon sicher aber bei sehr vielen Sachen hast Du recht, da ist der Dia schnell die Ursache. Seit ich ein Kleinkind war habe ich Dia und seitdem darf ich immer an mögliche Folgeschäden denken. Aber sie kommen einfach nicht. Juhu – können mir ehrlich gesagt auch gestohlen bleiben. Das mit den Folgeschäden kommt irgendwo aus der einfachen psychologischen Motivationsecke und nutzt sich halt im Laufe der Zeit ab. Ich hab ja auch keine klassischen Folgeschäden,
    weil ich ein Musterknabe wäre, ganz bestimmt nicht. Ich denk das liegt mehr an Bewegung. So wie Steaff das macht, ist das schon perfekt gegen Folgeschäden.

    So oft wie wir untersucht werden, müssen wir ja auch gesünder sein, als ein Nicht-Diabetiker. Zumindest bleibt nichts unentdeckt. Was ich sehr gut finde ist, dass der Dia als Risikogruppe für Schlaganfälle und Herzinfarkte und solche
    Krankheiten sehr ernst genommen wird.

    Gruß thomas

  • Thomas

    Bekommt man eigentlich von Steaff eins auf den Deckel, wenn man offtopic wird?

    Ich habe fast mein ganzes Leben Dia und das seit nun gut seit 4 Jahrzehnten. Es kann sein, dass es mit der Dauer schwerer wird einen guten HBA1c zu bekommen. So genau hab ich das noch nie an der Dauer ausgemacht. Ich glaube es ist gut, wenn man seinen eigenen Weg findet sich zu motivieren. Mit dem Hinweis auf Folgeschäden funktioniert das bei mir nicht. Irgendwie müssen wir uns in solchen Situationen immer selbst am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen. Gruß thomas

  • Rebecca

    Das kann ich mir nicht vorstellen…:)

    Aber 4 Jahrzehnte Diabetes ist schon eine Leistung, dies zu managen…Vor allem wenn man sich die psychische Komponente vor Augen hält…Insbesondere wenn man bedenkt,dass es zu jener Zeit keinerlei technische Möglichkeiten zur Verfügung standen. Und solch eine Erkrankung sozusagen noch in den Kinderschuhen vermacht bekommt. Es war mit Sicherheit alles andere als leicht.

    Leider kenne ich auch keine Lebenszeit ohne Diabetes…
    Es wäre auf jeden Fall schön mal die „andere Seite“ kennen lernen zu dürfen:)

    Gruß Rebecca

  • Stefanie Blockus

    Oh oh oh oh Thomas, jetzt gibt’s was auf die Finger ;). Keine Sorge, ich finde es super, dass ihr euch hier austauscht :). Hilft uns allen doch nur weiter! Finde den Austausch richtig wichtig. Jemand von euch Sonntag jn Berlin beim T1day? Bin auf jeden Fall da und würde mich freuen ganz viele dort zu treffen :). Oh, das war jetzt auch Off-topic ;-P.

  • rebecca

    Wäre liebend gerne in Berlin…Leider muss ich passen, nachdem ich einer Einladung in Stuttgart schon zugesagt habe.

    Wünsche Dir trotzdem einen angenehmen Aufenthalt mit vielen tollen Eindrücken.

    LG Rebecca

  • Thomas

    wie lange hast Du Diabetes? Das ist gar nicht so schwer den Dia so lange auszuhalten. In den Genuss wirst Du auch wohl oder übel kommen. Ich bin gespannt auf den Tag, an dem der Diabetes vorbei sein wird. Einfach nur um die vielen kleinen Unterschiede wahrzunehmen. Irgendwann, vielleicht schon übernächstes Jahr, haben wir alle künstliche Pankreas und und keinen Dia mehr.

    @Steaff Ursprünglich wollt ich auf den T1Day gehen. Hab sogar Mitfahrgelegenheiten, aber ein Termin meiner Kids wurde genau auf diesen Samstag gelegt. Dabei ist das Jahr von dem, was alle neues auf den Markt kommen soll, besonders spannend und irgend wie habe ich ja auch ein ganz unbegründetes Gefühl, dass das CGMS dieses Jahr für jeden Diabetiker, wie Blutzuckermessstreifen frei erhältlich sein wird. Gruß thomas

  • rebecca

    Ich habe T1 nahezu schon so lange, wie ich alt bin….So vor ca. 34 Jahren hat er sich bei mir eingenistet.

    Ich persönlich finde, mit jedem Jahr steigt die Angst von Folgeerkrankungen betroffen zu sein. Andererseits finde ich, dass es mir gesundheitlich und psychisch noch nie so gut ging – dank der schmerzlosen Insulinzufuhr…;)

    Darf ich dich fragen, sofern es dir nicht zu persönlich ist: Hast du in all den Jahrzehnten des Diabetes nie ein „schwarzes“ Loch gehabt? Dich mit Vorbehalten und Anfeindungen abschlagen müssen?

    LG Rebecca

  • Thomas

    … 34 Jahre, da ist der Unterschied zu mir aber doch unbedeutend. Bald hast Du mich eingeholt (kleiner Scherz, geht natürlich nicht). Was bedeutet bei Dir eine schmerzlose Insulinzufuhr, eine Insulinpumpe? Ich trage seit ca. 20 Jahren eine Pumpe und ich war am Anfang alles andere als begeistert davon, habe sie dann aber langsam schätzen gelernt.

    Natürlich kannst Du mich alles Fragen und sicher kenne ich auch schwarze Dia Loch in meinem Leben. Aber erzähl Du von Deinem schwarzen Loch. Was meinst Du mit Anfeindungen und Vorbehalten genau? So etwas, was Steaff mit der Massage passiert ist? Sicher prägt die Reaktion auf den Dia uns,vielleicht haben wir ja aus diesem Grund ein Bedürfnis uns als Diabetiker auszutauschen, auch wenn es nur belanglose Blödeleien
    sind – einfach, weil man weiß verstanden zu werden. Und irgendwie sind wir jetzt auch wieder on topic.

    Gruß thomas

  • rebecca

    oh, habe keine Bestrebungen dich einzuholen:) mit der schmerzlosen Insulinzufuhr meine ich die PatchPump (Omnipod). Die gewöhnliche Pumpe wäre niemals für mich etwas gewesen.

    Ich persönlich erschrecke oftmals auf welche vorliegenden Gegebenheiten ich treffe. Ich wurde vor längerer Zeit zu einer AC-Center-Teilnahme in Berlin ausgewählt. Gegen Mittagszeit meinte einer der Teilnehmer nur kopfschüttelnd in der Runde: „Hier könnte niemals ein Schwerbehinderter sitzen…“ Ohne Worte…

    Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, es ist kein Zuckerschlecken mit einem Vorgesetzten zu arbeiten der kein „kranken“ Menschen mag…Unabhängig davon, ob du niemals in der Arbeit gefehlt hast oder deine Arbeit perfekt lief….

    Nur so einige der Beispiele. Und dies waren noch niht mal die schlimmsten. Ich habe es erst mal lernen müssen, wie man mit solchen Leuten umgeht.

    Thomas, nach all deinen Erlebnissen in den End70er und 80 er: Hättest du jemals geglaubt, Dich gibt es noch?

    Gruß Rebecca

  • Thomas

    Ich hatte Probleme so ab 14. Ich war danach nie mehr so gut eingestellt. Der Preis war aber, dass ich mit 14 noch nie eine
    Klassenfahrt, Sport … gemacht hatte. Ich fühlte mich eingesperrt weit weg von dem Leben der anderen. Dann bin ich das Problem angegangen. Dies führte bei mir zu neuen Monster, das ich mit Laufen in den Griff bekam. Als ich 20 Jahre alt war, ist meine Freundin daran gestorben. Ich bin dann noch mehr gelaufen. Irgend wann war das alles aber überwunden. Es sind die Monster hinter dem Dia. Gruß thomas

    @Steaff, ich möchte mich Bei Dir wirklich herzlich bedanken, durch Deine Art offen über Dich zu schreiben hilft Du den ein oder anderen
    mehr als Du weißt. Es ist immer gut zu wissen, dass man mit seinem Problem nicht der einzige ist. Ach so, ich hoffe ich darf ein bisschen Werbung, bei fb gibt’s eine Gruppe für Dia-Hämmer. Will ich auch bald ein paar Sachen reinschreiben.

  • rebecca

    Vielen Dank für deine offene und ehrliche Art. Ich hoffe, nur, ich habe kein schwarzes Geheimnis gelüftet, dass dich noch tagelang beschäftigen wird. Die Sterne standen zu jener Zeit nicht günstig im Vergleich zu heute.

    Ich bin in meinem Leben bis dato zu der folgenden Erkenntnis gekommen: Man muss nicht alles mitmachen, aber immer weitermachen…

  • Stefanie Blockus

    Bitte bitte ;). Klar kannst du Werbung machen. Bin derzeit sehr eingespannt, dass ich noch gar nicht zu gekommen bin, mich damit weiter auseinander zusetzen. Dieser Blog ist ja nur ein „kleines“, privates Nebenbei-Projekt“. Muss ja auch noch Geld verdienen und für Marathons trainieren ;). Und eigentlich wollte ich versuchen etwas kürzer zu treten… Na ja schaun wir mal. Bin eucht sehr dankbar, dass ih hier den Austausch vorantreibt.

  • Pingback: Diabetes und Stress: Kann man Entspannung lernen? - Diabetiker.Info()