Dick, dumm, Diabetes und Steckrüben-Pommes

Pommes? Ich liebe Pommes! Und deshalb bin ich dick, dumm und habe Diabetes. Ähm nein, deshalb habe ich natürlich keinen Diabetes, also ich habe schon Diabetes, aber zu viel Fast Food oder Zucker ist nicht der Grund dafür. Ach weißt du was, drehe es dir hin, wie du möchtest, meinetwegen glaub doch, dass „schlechtes“ Essen schuld an allem ist!

Mir just mal egal, denn gleich gibt es POMMES!!! Genaugenommen Steckrüben-Pommes. Wer keine Steckrüben mag, kann auch Topinambur (die werden dann RICHTIG knusprig), Pastinaken oder Kohlrabie zu Pommes verarbeiten. Und wer keine Pommes mag (hö? Wer mag die bitte nicht? Na ja es geht ja um die Form), kann auch Nudeln (siehe Foto), beisielsweise mit Spiral Cutt formen.
(Beispielsweise erhältlich: Triangle 90 442 03 02 Curler-Set, 3-teilig)

Gemüse-Pommes

Pommes/Fast Food mal anders: Steckrüben-Pommes

Zutaten:

  • Steckrübe(n), Topinambur oder/und Kohlrabie,
  • Kürbiskernöl oder Walnussöl,
  • Gefrierbeutel,
  • Kräuter nach Wahl,
  • Gewürze nach Wahl, etwa Paprika, Salz und Pfeffer

Zubereitung

Steckrübe(n), Topinambur oder/und Kohlrabi schälen und in Pommesstreifen/Stifte schneiden. Etwas Kürbiskernöl oder Walnussöl mit Kräuter nach Wahl und Gewürzen nach Wahl in einen Gefrierbeutel geben.Die Pommesstreifen in den Gefrierbeutel dazugeben, den Gefrierbeutel verschließen und massieren ;). Gegebenenfalls den Vorgang mit den verbliebenen Pommesstreifen wiederholen.

Ab damit auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bei 180°C Umluft etwa 30 Minuten garen. Die „Pommes“ sollten leicht angebräunt sein, dann sind sie fertig. Mmmh es duftet schon ;).

Links im Bild: Steckrüben-Nudeln, rechts im Bild: Steckrüben-Pommes

So und jetzt genießen! Aber Vorsicht, nicht dass du jetzt auch Diabetes bekommst! Harrr… nein, ich rege mich ja gar nicht auf. Ommmm…

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Thomas

    Hey, ein echt g…. Rezept. Ich liebe Essen aus Gemüse, dass man ich als solches
    erkennt. Attrappen Essen sozusagen. Das schmeckt dann meistens fast so wie das Original nur viel frischer oder aromatischer oder ein bissel süß und hat viel mehr Bissssssss. Bisher kenn ich nur Schnitzel aus Staudensellerie und Spagetti aus Zucchini. Jetzt versuch ich mal Deine Pommes nach zu machen. Und alles fast ohne BE’s außer ein klein wenig in dem Ketchup und Kohlrabi. Mahlzeit und Gruß thomas

  • rebecca

    Interessant. Ich denke mit Topinambur trifft man noch am ehesten den Kartoffelgeschmack. Ich glaube Steckrüben sind doch Sellerie sehr ähnlich, sofern ich mich nicht täusche.

  • Stefanie Blockus

    Das stimmt, suuuper lecker. Wobei leider ja nichts mehr frisch ist, was man kauft. Jedenfalls unter dem Aspekt, dass Orangen noch als „frisch“ deklariert werden dürfen, wenn sie unter 5 Jahre lang unter Gas gelagert wurden. Traurig! In diesem Sinne „Guten Hunger“ ;). Aber es schmeckt dennoch frischer als Tiefgefrorenes oder Dosenfutter ;).

  • Stefanie Blockus

    Liebe Rebecca, ist definitiv so. Topis werden auch schön knusprig.
    Steckrüben sind noch etwas milder als Sellerie. Wenn man den Rüben-Geschmack nicht so mag, kann man sie vorher auch kochen, dann verschwindet er etwas.

  • Thomas

    … und ich dachte immer die Orangen seinen höchstens einen Monat alt, grün geerntet in Kühlschiffen nach Europa gebracht worden, verladen und saftig reif in den Supermärkten angeboten worden. Und wieder eine Illusion gestorben. Aber 5 Jahre ist schon ’ne ganz schön lange Zeit. Klingt irgend wie eklig.