Traurig aber wahr: Ohne Insulin muss ich tatsächlich sterben!

Ja! Ohne Insulin muss ich tatsächlich sterben! Weder Quantenheilung, Wunderheilsprüche von Dorfhexen, BDH, grüne Smoothies, Rohkost oder die Germanische neue Medizin (schaut euch das besser nicht an: http://neue-medizin.de/html/diabetes.html) können das fehlende Insulin ersetzen oder die Betazellen beim Typ-1-Diabetes wieder zum Insulin produzieren „überreden“. Es funktioniert nicht, nein. Und glaubt mir ich bin definitiv jemand, der sich nicht immer blind für die Schulmedizin entscheidet und sofort zu Medikamenten greift.

Rohkost statt Insulin: NEIN, das funktioniert bei Typ-1-Diabetikern nicht!

Mittel der Natur statt Insulin?

Ich bevorzuge die Mittel der Natur, gehe auch zum Heilpraktiker, allerdings nicht in der Hoffnung, dass ich dort meinen Diabetes wieder loswerde, bzw. kein Insulin mehr spritzen muss, sondern weil ich davon überzeugt bin, dass Heilpraktiker beispielsweise in Sachen Lebensmittel-Unverträglichkeiten, Übersäuerung oder meinetwegen auch bei Rückenproblemen, Migräne und Magen-/Darmbeschwerden sehr gute Dienste leisten können.

Diejenigen, die selbst Diabetes Typ 1 haben, wissen wie man sich fühlt, wenn dem Körper drei/vier Stunden Insulin fehlt. Dir geht es richtig mies, Hitzewallung, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwäche, Herzrasen, Atemnot… Es folgt das ketoazidotische Koma (Coma Diabeticum), schlussendlich führt das ganze dann zum Tod. Auch dann, sogar gerade dann, wenn ich täglich mit leerem Magen oder ohne Kohlenhydrate einen Marathon (oder auch 3,5 Marathons am Stück ;)) bestreiten würde (Ketone aufgrund der Hungerrast!!!). Damn!

Rohkost statt Insulin: Kind stirbt!

Leider wollten das scheinbar Anhänger der Germanischen Neuen Medizin/Heilkunde nicht glauben, dass Insulin-Injektionen für Typ-1-Diabetiker lebensnotwendig sind, und deshalb musste ihr vierjähriges Kind sterben!!! Eltern verordneten Rohkost statt Insulin, Kind stirbt!

Verschont mich mit dem Diabetes-Heil-Hokuspokus!

Deshalb musste ich kürzlich weinend den Raum verlassen, mein wunder Punkt:

Kürzlich habe ich mir leider wieder Diabetes-Typ-1-Hokuspokus anhören müssen, es gäbe da eine Möglichkeit ohne Insulin, man müsse nur… Und du gehst die Sache falsch an… Und überhaupt und sowieso. Das Gespräch wurde so tiefgreifend, dass ich weinend den Raum verlassen musste. Ich habe mich elendig gefühlt und mir die Schuld für die Krankheit gegeben. Dieses Gefühl hatte ich ewig nicht mehr. Dieses: „Du hast deinen Körper nicht unter Kontrolle, das muss so nicht sein, du kannst was dagegen tun“. Nein verdammt, das kann ich nicht! Warum glaubt mir „niemand“. Es geht nicht ohne Insulin, warum versteht das keiner (jedenfalls manche Stoffwechsel-gesunde Menschen nicht) Diabetes Typ 1 ist nicht heilbar! Dieser jemand (eine sie) hat es geschafft mich kurzzeitig auszuknocken, obwohl sie Diabetes nicht im geringsten versteht, sogar von „die Diabetis“ spricht statt von „der Diabetes“.

Tipps und Ratschläge wie etwa, „Schon mal mit Zimt versucht den Blutzucker zu senken?“ oder „Meine Oma hat auch Diabetes, sie braucht jetzt nicht mehr zu spritzen, denn sie hat 10 Kilo abgespeckt“, begegnen mir fast täglich und mögen ja gut gemeint sein… ABER der Diabetes ist zu komplex, als dass ihn jemand verstehen könnte, der ihn nicht selbst an der Backe, bzw. sich nie wirklich damit auseinander gesetzt hat. Darüber kann ich nur noch müde lächeln und mir meinen Teil denken.

Gegen so viel Dummheit hast du keine Chance

Wenn das Gespräch allerdings wie im beschriebenen Fall so tiefgreifend wird und neunmal klug mal zwei (2 gegen einen ist eh fies) auf mich eingedroschen wird, dass ich zu blöd sei, meinen Körper in die richtigen Bahnen zu lenken, nur weil ich mich nicht mit Essen zügeln kann, dann hört für mich der Spaß auf! Gegen so viel Dummheit hast du keine Chance!

Übrigens möchte ich mich an dieser Stelle gleich auch für die zahlreichen Wunderheiler-Mails bedanken, die mich über meinen Blog erreichen…. NICHT. Ich sammele sie alle ungelesen im Ordner „Papierkorb“.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • jan

    Toller bericht! ich werde ihn gleich einen bekannten (früher ein freund von mir) weiter reichen, er wird das auch nie Verstehen. lass dich nicht dissen denn neunmalklug bedeutet neunmal so dumm. immer lächeln und teil denken.

    • Stefanie Blockus

      Danke Jan, dieser Artikel wurde echt oft geteilt und dreht seine Runde. Ich freue mich wirklich sehr darüber :). Ich hoffe dein Bekannter wird es auch noch begreifen…

  • jan

    Toller bericht! ich werde ihn gleich einen bekannten (früher ein freund von mir) weiter reichen, er wird das auch nie Verstehen. lass dich nicht dissen denn neunmalklug bedeutet neunmal so dumm. immer lächeln und teil denken.

  • Tina Stachelpflanze

    Toller Text, spricht mir aus der Seele. Ich höre mir sowas wegen Diabetes und MS an und hab mir auch schon angehört: Du bist ja selbst schuld !!

    • Stefanie Blockus

      Oh man, das ist doppelt fies! Wenn man dann einen schlechten Tag hat, haut es einen richtig um, oder? Kommt natürlich auch immer auf den Menschen und die Situation an. Bis dato habe ich auch immer gedacht, „lasse reden“, aber es kann einen echt auch mal aus der Bahn werfen… Lass dich nicht unterkriegen! Ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut und hoffe öfters hier von dir zu lesen :).

  • Tina Stachelpflanze

    Toller Text, spricht mir aus der Seele. Ich höre mir sowas wegen Diabetes und MS an und hab mir auch schon angehört: Du bist ja selbst schuld !!

  • mell

    danke, genauso ist es und was die menschen glauben wollen, das glauben sie auch. lass dich nicht unterkriegen, liebe staeff. jan und tina, ihr euch auch nicht.

    • Stefanie Blockus

      Danke mell, wie Recht du hast! Ich erwische mich dabei ja auch selbst.Allerdings wenn ich von etwas keinen Plan habe, dann bin ich die letzte, die anderen nicht glaubt, die damit schon Jahrzehnte theoretische und praktische Erfahrungen gesammelt haben. Hinterfrage dann viel, aber ich würde niemals jemanden sagen „selbst Schuld, dass du auf dieses Medikament angewiesen bist, …“ Absolutes No-Go!

  • mell

    danke, genauso ist es und was die menschen glauben wollen, das glauben sie auch. lass dich nicht unterkriegen, liebe staeff. jan und tina, ihr euch auch nicht.

  • Peter T.

    Man soll ja niemandem was schlechtes wünschen aber solchen Leuten könnte man manchmal durchaus auch mal so eine Krankheits-Erfahrung an den Hals wünschen!

    • Stefanie Blockus

      Jepp Peter, ganz ehrlich, genau das habe ich in meiner Wut auch gedacht.

  • Peter T.

    Man soll ja niemandem was schlechtes wünschen aber solchen Leuten könnte man manchmal durchaus auch mal so eine Krankheits-Erfahrung an den Hals wünschen!

  • Andrea

    Hey Steff, meine Devise: Grundsätzlich solche Leute meiden! Wenn das nicht geht (manchmal sind es ja auch Familienangehörige), dann auf gar keinen Fall die eigene Krankheit zum Thema machen! Aber tröste dich, ich falle auch immer wieder mal drauf rein. Das kann schon extrem destruktiv sein. Übrigens, was zum Typ 2 Diabetes so alles in den Köpfen rumschwirrt, ich sach dir … :)))

    • Stefanie Blockus

      Liebe Andrea, als Typ2er hat man es da vermutlich noch schwerer, wobei, der größte Teil der Gesellschaft den Unterschied nicht kennt. Die Krankheit ist im Alltag eigentlich nicht oft Thema (außer im Blog und zu Hause). Läuft so „nebenher“… Ab und zu wird mal geschaut, wenn ich meinen Wert scanne oder die Pumpe scharf schalte… Und dann wid weiter nachgehakt und dann kommt oft dieses „Meine Oma hatte das aus…“ usw. und so fort…

  • Andrea

    Hey Steff, meine Devise: Grundsätzlich solche Leute meiden! Wenn das nicht geht (manchmal sind es ja auch Familienangehörige), dann auf gar keinen Fall die eigene Krankheit zum Thema machen! Aber tröste dich, ich falle auch immer wieder mal drauf rein. Das kann schon extrem destruktiv sein. Übrigens, was zum Typ 2 Diabetes so alles in den Köpfen rumschwirrt, ich sach dir … :)))

  • Barbara Glaum

    Ich kenne diese Sprüche auch, übrigens nicht nur Zimt, auch Haferflocken haben diese BZ-regulierende Wirkung. *ironiewiederaus* Meine Heilpraktikerin wollte mir anfangs auch erklären, dass ich durch die „richtige“ Ernährung den Zucker in den Griff bekommen kann und bei ner Unterzuckerung einfach Kreislauftropfen auf ein Stück Würfelzucker geträufelt nehmen soll…. Nach mittlerweile 5 Jahren der Zusammenarbeit hat sie aber -auch durch sehr viel Lektüre ihrerseits- viel gelernt und hilft mir bei allem anderen und zum Zucker sagt sie immer nur, probieren sie mal dies oder jenes, ob es ihnen bekommt – sie wissen da am besten Bescheid.. und nicht mehr: DAS ist das Mittel gegen hohe/niedrige Werte oder ähnliches… Das jemand einer sportlichen, schlanken Frau wie dir vorwirft, sich den Diab. Typ I angefressen zu haben ist die Unverschämtheit schlechthin. Das ist meiner Meinung nach auch nicht mehr mit Unwissen zu entschuldigen! Lass dich bloß nicht unterkriegen – du bist für mich ein absolutes Vorbild, und ja, solchen Menschen wünscht man einfach mal einige Stunden ne Stoffwechselentgleisung ohne ärztliche Hilfestellung…. ich denke Stunden würden reichen, obwohl… wenn ich drüber nachdenke… Tage wären vielleicht lehrreicher?

  • Barbara Glaum

    Ich kenne diese Sprüche auch, übrigens nicht nur Zimt, auch Haferflocken haben diese BZ-regulierende Wirkung. *ironiewiederaus* Meine Heilpraktikerin wollte mir anfangs auch erklären, dass ich durch die „richtige“ Ernährung den Zucker in den Griff bekommen kann und bei ner Unterzuckerung einfach Kreislauftropfen auf ein Stück Würfelzucker geträufelt nehmen soll…. Nach mittlerweile 5 Jahren der Zusammenarbeit hat sie aber -auch durch sehr viel Lektüre ihrerseits- viel gelernt und hilft mir bei allem anderen und zum Zucker sagt sie immer nur, probieren sie mal dies oder jenes, ob es ihnen bekommt – sie wissen da am besten Bescheid.. und nicht mehr: DAS ist das Mittel gegen hohe/niedrige Werte oder ähnliches… Das jemand einer sportlichen, schlanken Frau wie dir vorwirft, sich den Diab. Typ I angefressen zu haben ist die Unverschämtheit schlechthin. Das ist meiner Meinung nach auch nicht mehr mit Unwissen zu entschuldigen! Lass dich bloß nicht unterkriegen – du bist für mich ein absolutes Vorbild, und ja, solchen Menschen wünscht man einfach mal einige Stunden ne Stoffwechselentgleisung ohne ärztliche Hilfestellung…. ich denke Stunden würden reichen, obwohl… wenn ich drüber nachdenke… Tage wären vielleicht lehrreicher?

    • Stefanie Blockus

      Danke für deine aufmunternden Worte liebe Barb :). Freue mich immer wieder sehr über deine Kommentare! Ich glaube, du solltest auch einen Blog schreiben :). Mich hättest du als Leser sicher! Übrigens kenne ich das auch so, dass man Heilpraktiker erst für den Diabetes sensibilisieren muss. Und nee du, unterkriegen lassen wir uns doch nicht! Nur wenn man eh schon nen blöden Tag hatte und zwei Leute mit Schuldvorwürfen auf einen „losgehen“, dann könnten man… richtig ihnen mal eine Stoffwechselentgleisung wünschen… Argh… Nein, wünschen tut man es natürlich keinen, aber es würde ihnen in jedem Fall in Sachen „Besserwisserei“in Bezug auf die Insulin-Notwendigkeit eine Lehre sein.

  • felix

    genialer bericht geniale und passende foto idee und jetzt bitte teilen und verbreiten! doch die leutchens werden es immer noch nicht kapieren, lassen sogar ihr kind sterben!

  • felix

    genialer bericht geniale und passende foto idee und jetzt bitte teilen und verbreiten! doch die leutchens werden es immer noch nicht kapieren, lassen sogar ihr kind sterben!

  • wolpy

    Solche Personen nerven nur, aber ich erkläre das denen dann so:
    Diabetes Typ 1 ist was anderes als Typ 2.
    Bei Typ 1 ist das (wie) ein Organversagen. Das Insulinproduzierende Organ ist nicht mehr da, ähnlich eines Nieren oder Herzversagens was weg oder tot ist ist weg. Und man braucht Insulin weil das Organ weg ist.
    Und wenn Sie das dann immer noch nicht verstehen wollen dann sage ich der Person: „Wir können ja gerne bei dir die Nieren, den Pankreas oder die Leber entfernen und dann will ich sehen wie du mit guter Ernährung das wieder in den Griff kriegst“
    Ich weiss es klingt etwas Primitiv oder Harsch aber so verstehen es 99,9% der Leute, selbst die Dümmsten. Bis auf den Einen von Tausend…
    Und um die Person mache ich mir keine Sorgen.
    Wenn Sie dann immer noch weiter diskutieren will, dann sage ich der Person das sie entweder ignorant ist und sich informieren soll oder wenn Sie so dumm und das nicht verstehen will dann ist die Sie halt zu dumm für diese Welt.
    Ist halt hart aber so bin ich die Person dann los auf dem einen oder den anderen Wege

    • anne

      Dein Pancreas ist doch nicht tot oder weg ! Die betazellen produzieren kein insulin mehr. So einfach ist es nicht , wenn dann richtig aufklären !

      • wolpy

        Nein aber die Betazellen sind tot/zerstört beim Typ 1 Diabetiker. Sie regulieren also nichts mehr im Pankreas(auch wenn dieser Gott sei dank noch ein paar funktionen weiterhin übernimmt…)… Ist ja das gleiche wie bei Nierenversagen, das Organ ist evtl. gar nicht komplett tot oder weg funktioniert halt nur nicht mehr richtig, wie bei uns Typ 1 Diabetiker der Pankreas.

        Ich übertreibe bewusst und bezeichne die Betazellen als Organ damit die (dummen) Leute es auch verstehen, das es etwas schwerwiegendes ist wo nicht nur ein paar Zellchen fehlen und man ja mit Sport oder guter Ernährung alles wieder gut wird…

        Siehe:

        http://www.dzd-ev.de/themen/diabetes-die-krankheit/ursachen/index.html

        • Stefanie Blockus

          Danke ihr zwei, das Problem ist nur, dass manche Menschen von ihrer Meinung so besessen sind, dass sie einen schon gar nicht mehr zuhören… Manchmal ist es echt ermüdend und ich denke mir „hey, dann glaubt doch was ihr wollt.“

  • wolpy

    Solche Personen nerven nur, aber ich erkläre das denen dann so:
    Diabetes Typ 1 ist was anderes als Typ 2.
    Bei Typ 1 ist das (wie) ein Organversagen. Das Insulinproduzierende Organ ist nicht mehr da, ähnlich eines Nieren oder Herzversagens was weg oder tot ist ist weg. Und man braucht Insulin weil das Organ weg ist.
    Und wenn Sie das dann immer noch nicht verstehen wollen dann sage ich der Person: „Wir können ja gerne bei dir die Nieren, den Pankreas oder die Leber entfernen und dann will ich sehen wie du mit guter Ernährung das wieder in den Griff kriegst“
    Ich weiss es klingt etwas Primitiv oder Harsch aber so verstehen es 99,9% der Leute, selbst die Dümmsten. Bis auf den Einen von Tausend…
    Und um die Person mache ich mir keine Sorgen.
    Wenn Sie dann immer noch weiter diskutieren will, dann sage ich der Person das sie entweder ignorant ist und sich informieren soll oder wenn Sie so dumm und das nicht verstehen will dann ist die Sie halt zu dumm für diese Welt.
    Ist halt hart aber so bin ich die Person dann los auf dem einen oder den anderen Wege

  • Thomas

    Ich wollt mich ja
    eigentlich zurückhalten mit Antworten, nachdem ich beim letzten Post
    von Dir etwas Chaos verursacht habe, aber das Thema find‘ ich
    unheimlich wichtig und es gibt auch eine Verbindung zu dem
    vorhergehenden Thema.

    Ich kann sehr gut verstehen, dass Dich solche Thesen zur Weißglut bringen, Steaff, es ärgert mich auch sehr, wenn mir Menschen ernsthaft einreden wollen, ich bräuchte mich ja mit dem Dia nicht so anstellen, es ist doch so einfach ihn zu heilen. Und den Käse höre ich seit 40 Jahren. Glaub mir Steaff, das wird nie auf hören. Wir werden immer auf solche Menschen treffen und insgeheim hoffen, dass solche Menschen nie eine entscheidende Rolle in der
    Gesundheitspolitik spielen. Es ist äußerst sinnvoll die Einstellung mit allen zur Verfügung stehenden Techniken wie dem CGM zu verbessern. Richtig Angst bekomme ich, wenn solche Parolen von populistischen Parteien aufgegriffen werden und der Stammtisch anfängt mit den platten Parolen das Gesundheitswesen zu beeinflussen, dann können wir jeden Messstreifen diskutieren und jede Demütigung ertragen, dass wir selbst schuld sind. Es muss bei uns nur die Teflonnadel verklebt sein oder der Katheter unbemerkt herausgerissen worden sein gerissen sein und schon haben wir eine Ketoazidose, so fühlt sich die Insulinlosigkeit an. Jeder Nicht-Diabetiker, der sich das nicht vorstellen kann soll einfach mal losrennen, der Mann mit
    dem Hammer wird’s dann richten. Das wichtigste ist, dass wir uns von solchen Ärger wieder befreien können und da ist es gut, Menschen um sich zu haben, die einen verstehen und dazu gehört sicher auch der ein oder andere Diabetiker oder Blutbruder – einfach nichts erklären müssen. Und wenn Dich Steaff noch einmal mehrere Menschen deswegen in die Pfanne hauen wollen, denk einfach daran Du kennst viele Menschen, die wissen wie das Leben mit Dia wirklich ist und die alle hast Du in dem Moment bei Dir. Gruß thomas

    • Stefanie Blockus

      Danke für deinen ausführlichen Kommentar, Thomas. Ich bin auch so verdammt froh darüber, dass der Großteil der Menschen, die ich um mich herum habe verstehen, wie mein Diabetes tickt und das sogar besser als viele Ärzte! Gerade gestern wieder ne „nette“ Erfahrung mit nem Allgemeinmediziner gehabt… Es ist echt ermüdend!

  • Thomas

    Ich wollt mich ja
    eigentlich zurückhalten mit Antworten, nachdem ich beim letzten Post
    von Dir etwas Chaos verursacht habe, aber das Thema find‘ ich
    unheimlich wichtig und es gibt auch eine Verbindung zu dem
    vorhergehenden Thema.

    Ich kann sehr gut verstehen, dass Dich solche
    Thesen zur Weißglut bringen, Steaff, es ärgert mich auch sehr, wenn
    mir Menschen ernsthaft einreden wollen, ich bräuchte mich ja mit dem
    Dia nicht so anstellen, es ist doch so einfach ihn zu heilen. Und den
    Käse höre ich seit 40 Jahren. Glaub mir Steaff, das wird nie auf
    hören. Wir werden immer auf solche Menschen treffen und insgeheim
    hoffen, dass solche Menschen nie eine entscheidende Rolle in der
    Gesundheitspolitik spielen. Es ist äußerst sinnvoll die Einstellung
    mit allen zur Verfügung stehenden Techniken wie dem CGM zu
    verbessern. Richtig Angst bekomme ich, wenn solche Parolen von
    populistischen Parteien aufgegriffen werden und der Stammtisch
    anfängt mit den platten Parolen das Gesundheitswesen zu beeinflussen, dann
    können wir jeden Messstreifen diskutieren und jede Demütigung
    ertragen, dass wir selbst schuld sind. Es muss bei uns nur die
    Teflonnadel verklebt sein oder der Katheter unbemerkt herausgerissen
    worden sein gerissen sein und schon haben wir eine Ketoazidose, so
    fühlt sich die Insulinlosigkeit an. Jedem Nicht-Diabetiker, der sich
    das nicht vorstellen kann soll einfach mal losrennen, der Mann mit
    dem Hammer wird’s dann richten. Das wichtigste ist, dass wir uns
    von solchen Ärger wieder befreien können und da ist es gut,
    Menschen um sich zu haben, die einen verstehen und dazu gehört
    sicher auch der ein oder andere Diabetiker oder Blutbruder – einfach
    nichts erklären müssen. Und wenn Dich Steaff noch einmal mehrere
    Menschen deswegen in die Pfanne hauen wollen, denk einfach daran Du kennst viele Menschen, die wissen wie das Leben mit Dia wirklich ist und
    die alle hast Du in dem Moment bei Dir. Gruß thomas

  • anne

    Dein Pancreas ist doch nicht tot oder weg ! Die betazellen produzieren kein insulin mehr. So einfach ist es nicht , wenn dann richtig aufklären !

  • rebecca

    Bei solchen Behauptungen, brauchen dir nicht die Tränen zu kommen…

    In solchen Momenten erkläre ich dies wie folgt:

    „Ich glaube Sie verwechseln hier etwas. Ich habe die Diabetesform, die auf einen Virus zurückgeht. Ich war seinerzeit gegen sämtliche Grippenviren geimpft. Diese Form von Diabetes kann jeder bekommen, unabhängig vom Alter.“

    Leider gilt nach wie vor bei Personen das Motto: „Alte Zöpfe werden nicht abgeschnitten…“ In diesen Momenten wende ich mich dann freundlich aber ziemlich zügig von meinem Gesprächspartner ab…

    Ein Freund meiner Freundin wollte mir die Rohkost vor geraumer Zeit schmackhaft machen. Ich habe ihm aber zu verstehen gegeben, dass ich mich nicht mittels Rohkost ernähren will. Dafür liebe ich zu sehr die österreichische, italienische und französische Küche. Ebenso gehört die Schweizer Schokolade dazu. Und das lasse ich mir trotz Diabetes und manchen „Heilspredigern“ nicht nehmen.

    • Stefanie Blockus

      Liebe Rebecca, eigentlich trete ich in solchen Situationen auch selbstbewusst auf. In dem Fall hatte ich jedoch schon einen bescheidenden Tag hinter mir, es waren zwei Personen die mich angefahren haben, mir keine Chance gegeben haben, mich ausreden zu lassen und die Situation/Location war auch nicht die beste für solche „Auseinandersetzungen“… Und wenn ich nicht weiß wohin mit meiner Wut, dann wandelt die sich in Tränen um 😉 und diese werden dann direkt beim Laufen zu Schweißperlen und erst dann passt das wieder ;-P.

  • rebecca

    Bei solchen Behauptungen, brauchen dir nicht die Tränen zu kommen…

    In solchen Momenten erkläre ich dies wie folgt:

    „Ich glaube Sie verwechseln hier etwas. Ich habe die Diabetesform, die auf einen Virus zurückgeht. Ich war seinerzeit gegen sämtliche Grippenviren geimpft. Diese Form von Diabetes kann jeder bekommen, unabhängig vom Alter.“

    Leider gilt nach wie vor bei Personen das Motto: „Alte Zöpfe werden nicht abgeschnitten…“ In diesen Momenten wende ich mich dann freundlich aber ziemlich zügig von meinem Gesprächspartner ab…

    Ein Freund meiner Freundin wollte mir die Rohkost vor geraumer Zeit schmackhaft machen. Ich habe ihm aber zu verstehen gegeben, dass ich mich nicht mittels Rohkost ernähren will. Dafür liebe ich zu sehr die österreichische, italienische und französische Küche. Ebenso gehört die Schweizer Schokolade dazu. Und das lasse ich mir trotz Diabetes und manchen „Heilspredigern“ nicht nehmen.

  • bimei

    Liebe Steff,

    ich weiß, man ärgert sich und es ist nicht leicht. Manchmal hilft aber gegen so viel Dummheit Kopfkino.

    „Dummheit schmerzt“ und sich vorzustellen, wie sich das Gegenüber in eine überdimensionale, sprechende Voodoo-Puppe verwandelt, die laufend Nadeln in sich piekst – Jaaaa, schmerzende Dummheit …. ok, ok, nicht weiter, sonst hast Du noch Mitleid mit den beiden Dummheiten. Das gönne ich denen nicht. 😉 Wichtig ist, dass Du innerlich grinsen oder lachen kannst bei der Vorstellung. Und das Du Dich gut fühlst und schmerzfrei, weil Du eben zum Glück nicht so dümmlich bist.

    Oder halte Ihnen wie einem Esel eine Möhre vor die Nase. Mit ein bisschen Schlagfertigkeit kann man sie vergrätzen. Unterbrechen und fragen: „Was hilft eigentlich gegen Dummheit?“ Bestimmt haben sie eine Antwort. Folgefrage: „Wie lange muss man das nehmen, bis es wirkt?“ Antwort kommt bestimmt. „Ah, ok, dann nimmst du das wohl noch nicht lange, oder?“

    Oder stell Dir einfach vor, wie Miaule, die Retter- und Beschützerin, ihnen eins über die Nase zieht. 😉 (Um kurz Deine Frage von neulich zu beantworten: Wir hatten zwei Chef-Tiger. Darum kenne ich Stubentiger-Charakter ganz gut.)

    Erklären muss man solchen Gegenübern nichts, es lohnt sich nicht. Sich rechtfertigen muss man auch nicht, da fühlen sich solche nur bestätigt und man bietet Angriffsflächen. Alles leichter gesagt, als getan. Aber versuch es mal. Such Dir deren Schwachstellen, egal ob hässliche Klamotten, Pickel auf der Nase oder Haare, die aus den Ohren wachsen. Das Denken daran und Konzentrieren darauf reicht, um entweder heimlich zu schmunzeln oder doch Mitleid zu haben. Arme, arme personifizierte Dummheiten aber auch, wirklich. 🙂

    Und wenn das alles nicht klappt, sind wir hier für Dich da. 🙂

    LG
    bimei

    • Stefanie Blockus

      Die bimei und ihr Humor, an dem ich mich immer wieder erfreue, du glaubst gar nicht, was ich just für ein Kopfkino hatte. Danke :-)!!!

      Und mit folgenden Zeilen hast du ganz bestimmt auch recht, so schwer es mir auch fallen wird, das praktisch umzusetzen: „Erklären muss man solchen Gegenübern nichts, es lohnt sich nicht. Sich rechtfertigen muss man auch nicht, da fühlen sich solche nur bestätigt und man bietet Angriffsflächen.“

      Ich gelobe Besserung :-)!

  • bimei

    Liebe Steff,

    ich weiß, man ärgert sich und es ist nicht leicht. Manchmal hilft aber gegen so viel Dummheit Kopfkino.

    „Dummheit schmerzt“ und sich vorzustellen, wie sich das Gegenüber in eine überdimensionale, sprechende Voodoo-Puppe verwandelt, die laufend Nadeln in sich piekst – Jaaaa, schmerzende Dummheit …. ok, ok, nicht weiter, sonst hast Du noch Mitleid mit den beiden Dummheiten. Das gönne ich denen nicht. 😉 Wichtig ist, dass Du innerlich grinsen oder lachen kannst bei der Vorstellung. Und das Du Dich gut fühlst und schmerzfrei, weil Du eben zum Glück nicht so dümmlich bist.

    Oder halte Ihnen wie einem Esel eine Möhre vor die Nase. Mit ein bisschen Schlagfertigkeit kann man sie vergrätzen. Unterbrechen und fragen: „Was hilft eigentlich gegen Dummheit?“ Bestimmt haben sie eine Antwort. Folgefrage: „Wie lange muss man das nehmen, bis es wirkt?“ Antwort kommt bestimmt. „Ah, ok, dann nimmst du das wohl noch nicht lange, oder?“

    Oder stell Dir einfach vor, wie Miaule, die Retter- und Beschützerin, ihnen eins über die Nase zieht. 😉 (Um kurz Deine Frage von neulich zu beantworten: Wir hatten zwei Chef-Tiger. Darum kenne ich Stubentiger-Charakter ganz gut.)

    Erklären muss man solchen Gegenübern nichts, es lohnt sich nicht. Sich rechtfertigen muss man auch nicht, da fühlen sich solche nur bestätigt und man bietet Angriffsflächen. Alles leichter gesagt, als getan. Aber versuch es mal. Such Dir deren Schwachstellen, egal ob hässliche Klamotten, Pickel auf der Nase oder Haare, die aus den Ohren wachsen. Das Denken daran und Konzentrieren darauf reicht, um entweder heimlich zu schmunzeln oder doch Mitleid zu haben. Arme, arme personifizierte Dummheiten aber auch, wirklich. 🙂

    Und wenn das alles nicht klappt, sind wir hier für Dich da. 🙂

    LG
    bimei

  • Stefanie Blockus

    Danke Jan, dieser Artikel wurde echt oft geteilt und dreht seine Runde. Ich freue mich wirklich sehr darüber :). Ich hoffe dein Bekannter wird es auch noch begreifen…

  • Stefanie Blockus

    Oh man, das ist doppelt fies! Wenn man dann einen schlechten Tag hat, haut es einen richtig um, oder? Kommt natürlich auch immer auf den Menschen und die Situation an. Bis dato habe ich auch immer gedacht, „lasse reden“, aber es kann einen echt auch mal aus der Bahn werfen… Lass dich nicht unterkriegen! Ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut und hoffe öfters hier von dir zu lesen :).

  • Stefanie Blockus

    Danke mell, wie Recht du hast! Ich erwische mich dabei ja auch selbst.Allerdings wenn ich von etwas keinen Plan habe, dann bin ich die letzte, die anderen nicht glaubt, die damit schon Jahrzehnte theoretische und praktische Erfahrungen gesammelt haben. Hinterfrage dann viel, aber ich würde niemals jemanden sagen „selbst Schuld, dass du auf dieses Medikament angewiesen bist, …“ Absolutes No-Go!

  • Stefanie Blockus

    Jepp Peter, ganz ehrlich, genau das habe ich in meiner Wut auch gedacht.

  • Stefanie Blockus

    Liebe Andrea, als Typ2er hat man es da vermutlich noch schwerer, wobei, der größte Teil der Gesellschaft den Unterschied nicht kennt. Die Krankheit ist im Alltag eigentlich nicht oft Thema (außer im Blog und zu Hause). Läuft so „nebenher“… Ab und zu wird mal geschaut, wenn ich meinen Wert scanne oder die Pumpe scharf schalte… Und dann wid weiter nachgehakt und dann kommt oft dieses „Meine Oma hatte das aus…“ usw. und so fort…

  • Stefanie Blockus

    Danke für deine aufmunternden Worte liebe Barb :). Freue mich immer wieder sehr über deine Kommentare! Ich glaube, du solltest auch einen Blog schreiben :). Mich hättest du als Leser sicher! Übrigens kenne ich das auch so, dass man Heilpraktiker erst für den Diabetes sensibilisieren muss. Und nee du, unterkriegen lassen wir uns doch nicht! Nur wenn man eh schon nen blöden Tag hatte und zwei Leute mit Schuldvorwürfen auf einen „losgehen“, dann könnten man… richtig ihnen mal eine Stoffwechselentgleisung wünschen… Argh… Nein, wünschen tut man es natürlich keinen, aber es würde ihnen in jedem Fall in Sachen „Besserwisserei“in Bezug auf die Insulin-Notwendigkeit eine Lehre sein.

  • Stefanie Blockus

    Danke ihr zwei, das Problem ist nur, dass manche Menschen von ihrer Meinung so besessen sind, dass sie einen schon gar nicht mehr zuhören… Manchmal ist es echt ermüdend und ich denke mir „hey, dann glaubt doch was ihr wollt.“

  • Stefanie Blockus

    Danke für deinen ausführlichen Kommentar, Thomas. Ich bin auch so verdammt froh darüber, dass der Großteil der Menschen, die ich um mich herum habe verstehen, wie mein Diabetes tickt und das sogar besser als viele Ärzte! Gerade gestern wieder ne „nette“ Erfahrung mit nem Allgemeinmediziner gehabt… Es ist echt ermüdend!

  • Stefanie Blockus

    Liebe Rebecca, eigentlich trete ich in solchen Situationen auch selbstbewusst auf. In dem Fall hatte ich jedoch schon einen bescheidenden Tag hinter mir, es waren zwei Personen die mich angefahren haben, mir keine Chance gegeben haben, mich ausreden zu lassen und die Situation/Location war auch nicht die beste für solche „Auseinandersetzungen“… Und wenn ich nicht weiß wohin mit meiner Wut, dann wandelt die sich in Tränen um 😉 und diese werden dann direkt beim Laufen zu Schweißperlen und erst dann passt das wieder ;-P.

  • Stefanie Blockus

    Die bimei und ihr Humor, an dem ich mich immer wieder erfreue, du glaubst gar nicht, was ich just für ein Kopfkino hatte. Danke :-)!!!

    Und mit folgenden Zeilen hast du ganz bestimmt auch recht, so schwer es mir auch fallen wird, das praktisch umzusetzen: „Erklären muss man solchen Gegenübern nichts, es lohnt sich nicht. Sich rechtfertigen muss man auch nicht, da fühlen sich solche nur bestätigt und man bietet Angriffsflächen.“

    Ich gelobe Besserung :-)!

  • Jörg

    Danke! Manchmal muss man es auch mal raus lassen….
    Gruss Jörg

    • Stefanie Blockus

      Ja das hilft dann doch mal ;). Aber die Betonung liegt auf „manchmal“. Derzeit liegen meine Nerven echt blank. Aber kommen ja wieder bessere Zeiten ;),

  • Jörg

    Danke! Manchmal muss man es auch mal raus lassen….
    Gruss Jörg

  • Stefanie Blockus

    Ja das hilft dann doch mal ;). Aber die Betonung liegt auf „manchmal“. Derzeit liegen meine Nerven echt blank. Aber kommen ja wieder bessere Zeiten ;),

  • Melanie

    Hallo Steffanie,

    ich erkläre meinen Mitmenschen das immer so: Wenn jemand durch eine OP oder Unfall ein Bein verliert (so ab dem Knie abwärts), kann er soviel Sport machen und abnehmen und weniger Süßes essen wie er will, das Bein ist ab und wächst nicht mehr nach. Und so ist das auch mit meiner Bauchspeicheldrüse. Und mein Insulin und meine Pumpe sind dann mein „Holzbein“, die mir zwar laufen helfen, aber daraus kein Spitzensport mehr werden kann.

    Das klingt zwar krass, aber seitdem habe ich ein paar Diskussionen in meinem Umkreis weniger und zusätzlich hilft auch immer, das ich nicht Tante Erna sondern Melanie heiße 😉

    Vielleicht magst Du das auch mal testen? Und zu den Leuten: Vollhorste!!

    Liebe Grüße
    Melanie

    PS: Dein Blog ist toll!

    • Stefanie Blockus

      Danke Melanie :). Nur manche Menschen glauben tatsächlich, dass selbst das Bein wieder „nachwachsen“ würde, durch „Wunderheilmethoden“. Ohne Witz, du glaubst nicht, was ich schon alles gehört habe und wozu beispielsweise „Return-Tasten“ am PC fähig sein sollen…: Das hier war tatsächlich kein Aprilscherz: http://www.diabetes-leben.com/2012/04/ich-habe-gar-keinen-diabetes.html

      Das ist natürlich jetzt ein krasses Beispiel und diese Personen können sich doch vermutlich selbst nicht mehr für voll nehmen, oder ;)?

  • Melanie

    Hallo Steffanie,

    ich erkläre meinen Mitmenschen das immer so: Wenn jemand durch eine OP oder Unfall ein Bein verliert (so ab dem Knie abwärts), kann er soviel Sport machen und abnehmen und weniger Süßes essen wie er will, das Bein ist ab und wächst nicht mehr nach. Und so ist das auch mit meiner Bauchspeicheldrüse. Und mein Insulin und meine Pumpe sind dann mein „Holzbein“, die mir zwar laufen helfen, aber daraus kein Spitzensport mehr werden kann.

    Das klingt zwar krass, aber seitdem habe ich ein paar Diskussionen in meinem Umkreis weniger und zusätzlich hilft auch immer, das ich nicht Tante Erna sondern Melanie heiße 😉

    Vielleicht magst Du das auch mal testen? Und zu den Leuten: Vollhorste!!

    Liebe Grüße
    Melanie

    PS: Dein Blog ist toll!

  • Stefanie Blockus

    Danke Melanie :). Nur manche Menschen glauben tatsächlich, dass selbst das Bein wieder „nachwachsen“ würde, durch „Wunderheilmethoden“. Ohne Witz, du glaubst nicht, was ich schon alles gehört habe und wozu beispielsweise „Return-Tasten“ am PC fähig sein sollen…: Das hier war tatsächlich kein Aprilscherz: http://www.diabetes-leben.com/2012/04/ich-habe-gar-keinen-diabetes.html

    Das ist natürlich jetzt ein krasses Beispiel und diese Personen können sich doch vermutlich selbst nicht mehr für voll nehmen, oder ;)?

  • Pingback: Hoffnung wecken" nervt mehr als der Diabetes selbst!()

  • Pingback: Neben Insulin auch Amylin für Diabetiker nötig?!?()

  • Pingback: 25 Dinge, die dich als Diabetiker entlarven - Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Melody98

    Meine Mutter hat mir erzählt das ein Nachbar gestorben ist weil er bei einen Kollegen übernachtet und er sein Insulin nicht genommen hatte. (Sein Kollege wusste das er Diabetiker war). Ihm ging es immer schlechter, doch sein Kollege rief kein Krankenwagen, sondern legte ihm einfach im Bett. Ich habe dafür kein Verständnis warum der Kolleg nichts gemacht hat und ihn sterben ließ

  • Pingback: Mentale Stärke antrainiert durch Diabetes (Werkheim Marathon Hannover)()

  • Pingback: Diabetes Blog Woche #DBW2015: Mein Diabetes-Moment 2015 aus 25.228.800 Sekunden - Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Roger Ledergerber

    Lange nicht mehr einen derart zutreffenden Artikel über Diabetes gelesen! Weiter so! 🙂

  • Pingback: Schlauchlose Insulinpumpe: genial, aber noch nicht optimal… – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Best-of: 6 irre Nachrichten meiner Leser ;) – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()