Skandal: Botschafter des HAJ Hannover Marathon 2016 dopt mit Insulin!

Jippiiiie, ich freue mich: Donnerstag erreichte mich die Mail von Eichels-Event, dass ich Botschafter des HAJ Hannover Marathon Hannover im April 2016 sein darf. Ich freue mich riesig darüber. Damit werde ich den Stoffwechsel-gesunden Läufern doch mal zeigen, wie es sich so mit einer Plastik-Pankreas auf AAA-Batterien läuft…

Plastik-Pankreas funktioniert mit AAA-Batterien. Läuft!

Plastik-Pankreas funktioniert mit AAA-Batterien. Läuft!

Diabetes bleibt (nicht) auf der Strecke

Letztes Jahr hat mich während des Marathons leider eine Hypo überrascht. Hatte ich ja hier berichtet: HAJ Marathon 2015: Diabetes bleibt (nicht) auf der Strecke. Schade, dass man den Blutzucker nicht „trainieren“ kann, dieser oft das macht, was er will. Wetter, Emotionen/Stimmung, Stress, Hormone, Schlaf, Tagesstimmung, Kreislauf… zu viel nimmt Einfluss auf die Blutzuckerwerte. Blutzuckertraining ist eben härter als Lauftraining! 

Aber mit FreeStyle libre und OmniPod sehe ich mich auch dieses Jahr wieder gut ausgestattet. Haha und ich sehe auch schon die Bild-Zeitung (sorry) schreiben: „Skandal: Eine Botschafterin des HAJ Marathons 2016 dopt mit Insulin ;)“.

Doping-Kontrolle entlarvt mich als Insulinjunky

Ist okay… Denn ohne Insulin „funktioniert“ Diabetiker NATÜRLICH nicht und mit Doping hat das nix zu tun (nicht, dass das jetzt hier zu Missverständnissen führt). Aber lassen wir sich die Bild-Zeitung mal dran erfreuen ;). Zumal ich aber erst mal ne SEHR gute Zeit laufen müsste, damit man überhaupt auf die Idee käme, mich auf Doping zu testen.

Bis April habe ich ja ich noch Zeit zu trainieren ;). Aber um den Hahner-Twins (meine Vorbilder außer Reichweite) Konkurrenz zu machen, wird’s eng. Ich bin zufrieden, wenn ich mit guten Blutzuckerwerten durchkomme und mich nicht unbedingt der Besenwagen ins Ziel fahren muss. Bloß keinen Druck machen :), so lebt es sich entspannter.

Aufgaben als Botschafter des HAJ Hannover Marathon 2016

Würde mich aber wahnsinnig freuen, die Hahner-Twins persönlich kennen lernen zu dürfen. Könnte sogar durchaus passieren, falls eine der Twins als Elite-Läuferin 2016 in Hannover startet. Denn als Botschafter, so war es zumindest im letzen Jahr, hat man u. a. das Glück im Vorfeld an einer der großen Pressekonferenzen rund um den Marathon Hannover teilzunehmen :). Ich bin sehr gespannt, die anderen Botschafter kennen zu lernen, die in Kürze auf der Marathon-Homepage vorgestellt werden. Vielleicht ist ja noch ein/e weiter/e Diabetiker/in darunter? Weitere Infos dazu werden folgen.

Meine Startnummer: „I know my number“

Vielleicht bekomme ich als Diabetiker die Startnummer: „I know my number“ oder eine digitale Anzeige aufs Shirt „geschraubt“, die den Blutzuckerwert anzeigt ;-P. Das wäre doch mal was.

Wie dem auch sei, meine Mission ist es zu zeigen, dass ich und nicht mein Diabetes bestimmt, wo es lang geht. Dass wir als Diabetiker zwar einiges mehr zu beachten haben, wir aber dem Diabetes die Leviten lesen! Ich will nichts mehr hören von „ganz schwerer Zucker“, „darfst du das denn überhaupt“ oder „das hatte meine Oma auch, ich weiß wie das ist“…

Vielleicht schaffe ich es als Botschafter mit Diabetes Typ 1 des 26. HAJ Marathons Hannover wieder ein paar Menschen von Vorurteilen zu befreien…. In diesem Sinne: Ich freue mich drauf und hoffe auf eure Unterstützung.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Ines

    Ich bewundere Dich sehr für Deine Motivation und Deine Ausdauer, mit der Du alle Deine sportlichen Ziele angehst. Ich drücke die Daumen, dass alles so läuft, wie Du es Dir vorstellst. Leider bin ich eine faule Socke (naja, bin ja auch nicht mehr die Jüngste- ich weiß- eine schlechte Ausrede!). Aber im nächsten Jahr will ich auch was für mich und meinen Körper tun. Übrigens hat mir letztens jemand einen Spruch gedrückt, der hat mich ein wenig sprachlos gemacht: “ Ach Zucker Typ Eins hast Du- na dann pass mal auf, wenn Du erst Typ Zwei kriegst…“ Hä? Hallo? Grrrrrh 🙁
    Tja rein aufklärungstechnisch ist wohl noch viel zu tun!

    • Stefanie Blockus

      Danke, lieben Dank Ines :), aber ich habe auch so meine Tage, insbesondere im Winter, wo ich es mir auch mal schwer fällt zu sagen: „Raus aus dem Bett, rein in die Kälte…“ ;). Irgendwie klappt es dann aber doch und hinterher bin ich dann auch erträglicher. Bin echt unausgeglichen, wenn ich mein Sport, aus welchen Gründ auch immer, nicht nachgehen kann. Mein Mann sagt immer:“Komm, geh‘ besser laufen“ ;D. Na ja so ungefähr.

      Dieses „Ach Zucker Typ Eins hast Du- na dann pass mal auf, wenn Du erst Typ Zwei kriegst..“ kenne ich tatsächlich auch! Das hat zu mir jemand gesagt, der Typ 1 und Typ 2 sogar in der Familie hat. Es gibt richtig viel zu tun und es ist verdammt schwer Leute zum anders/richtig denken zu bewegen.

  • Aendu

    Liebe Stefanie
    Als Schweizer Typ-1 Diabetiker mit Jahrgang 1950 kann ich jedes deiner Worte unterschreiben. Gerade bei Diabetes Typ1 und Sport gibt es etliche Missverständnisse. Während meiner Diabestes-Karriere ab Alter 20 habe ich Leistungssport in Leichtathletik und Tennis betrieben, wobei Tennis, Mountainbike und Skifahren heute noch wichtige Bestandteile meiner Lebensqualität sind. Von Seiten meiner Sportkollegen ist es jedoch schwierig, mit meiner Krankheit umzugehen. Etliche kommentieren dann etwa ein Hypo bei einer Bergauffahrt wie folgt: „Du solltest eben deinen Ehrgeiz zügeln, ist ja kein Wunder, wenn du schneller als alle anderen den Berg hinauf fährst, dass du ein Hypo kriegst“. Dass dies aber nicht an der Leistungsfähigkeit liegt, sondern an der Vorbereitung, verstehen sie zuwenig. Und dass ich mit 185cm und 72kg mit den gleichen Wattzahlen schneller auf dem Berg bin als der Kollege mit 185cm und 85kg, ist eigentlich klar. Wichtig ist ja, dass wir selber wissen, dass wir genauso leistungsfähig sind wie sogenannt
    Gesunde, aber das Management mit Kohlenhydraten und äusserlicher Zufuhr von Insulin halt gewisse Probleme bereitet.
    Also, mach weiter so, denn Sport macht Spass, erhöht das Selbstbewusstsein und reduziert den langfristigen Insulinbedarf.
    Nimm kameradschaftliche Grüsse von
    Aendu

    • Stefanie Blockus

      Danke Aendu für dein ehrliches, offenes Feedback.. Eure Meinung ist mir hier verdammt wichtig. Darf ich noch fragen ob du eine Insulinpumpe hast oder Pens nutzt? Sportliche Grüße, Steff

  • Andrea

    Glückwunsch für deine Öffentlichkeitsarbeit! Ich finde sie für Diabetiker SEHR wichtig. Und für Nicht-Diabetiker bleibt (auch falls sie sich kein Stück für die Krankheit interessen sollten) immerhin die Botschaft hängen, dass Diabetes ganz selbstverständlich unter uns ist. Mitten im Leben eben ;). DAS finde ich genauso wichtig! Liebe Grüße, Andrea

  • Birkinforever

    Großartiger Aufschlag hier! Ich freue mich Freud und Leid mit Dir zu teilen.
    Alles Gute und toi toi toi ruft Birki

    http://runningbirki.blogspot.de/2015/12/vogel-fliegt-fisch-schwimmt-birki-lauft.html

    • Stefanie Blockus

      Danke, ich freu mich auch mit euch gemeinsam zu „botchaften“ 😉 und nicht zu letzt zu laufen, natürlich ;).

  • work2chill

    Freue mich auf das Botschafter-Treffen – spätestens zur Nudelparty! Wünsche eine gute Vorbereitung und alles Gute!

    • Stefanie Blockus

      Ich freu mich auch :). Hast du schon weitere Infos bekommen? Danke, dir bis dahin auch alles Gute. Lauf‘ nicht so viel ;-P

      • work2chill

        Ich lauf doch nur das nötigste 😉 Ich warte sehnsüchtig aufs T-Shirt, ansonsten wirds erst spannend zum Event: Botschafter-Treffen zur Nudelparty, etc, warten wir mal ab!

        • Stefanie Blockus

          Ja, ich warte auch aufs T-Shirt, dass verleiht uns bestimmt Superkräfte ;-P. Wir werden ins Ziel fliegen. Freu mich euch alle zu treffen/kennen zu lernen.

  • Car-Sten

    Jetzt läufste schon gedopt mit… *tststs* 😉
    Nett wäre, wenn Dir ein Fruchtgummi-Hersteller oder Traubenzucker-Produzent (ich nenne mal keine Namen) einen Versorgungsläufer an die Seite stellt. Dann kannst Du Dich aufs Laufen konzentrieren und es wird Dir immer alles Süße angereicht, was gerade benötigt wird. 😀

    Als Startnummer würde ich versuchen eine schöne und für den Lauf angenehme BZ-Zahl zu erwischen. Folglich fallen alle Startnummern unter 100 und über 180 raus. <- Auch so als kleiner Ansporn an den Dia, daß er sich an dem Tag ordentlich benehmen soll.

    • Stefanie Blockus

      Bring mich nicht noch auf mehr dumme Ideen ;)…

  • Pingback: So funktioniert das Zeit sparen im Alltag und im Diabetes-Management… – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Welche Sportarten wie meinen Blutzucker (nicht) senken! – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Pumpen mal anders: mit Mountainbike im Dreck und ganz viel Adrenalin und so – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()