Der Diabetes ist unberechenbar!!! Bewusstlos im Schnee am Maschsee…

Ehrlich gesagt, habe ich schon gemütlicher geschlafen. Okay ernsthaft: Das ist nicht lustig, was mir passiert ist. Nein, das war es wirklich nicht. Ich lag vor kurzem bewusstlos und unterzuckert im Schnee am Maschsee Hannover. Seit gefühlten Jahrzehnten ist mir es nicht mehr passiert, dass ich aufgrund einer Unterzuckerung bewusstlos geworden bin. Und noch NIE ist mir das beim Sport passiert. Ich merke es EIGENTLICH rechtzeitig, wenn mein Blutzucker zu tief absinkt. EIGENTLICH, doch diesmal sollte es anders sein… Von vorn:

Bewusstlos aufgrund einer Unterzuckerung am Maschsee in Hannover

Bewusstlos aufgrund einer Unterzuckerung am Maschsee in Hannover

Einer dieser Tage… Wenn du Insulin spritzt und sich der hohe Blutzuckerwert nicht absenken lässt

Ich hatte morgens erhöhte Blutzuckerwerte und habe selbstverständlich nur ganz vorsichtig und wenig (da ich noch laufen wollte) Korrektur-Insulin gespritzt, um den Blutzuckerwert irgendwie von 300 mg/dl (!!!) runter zu drücken (spritzen/bolen). Keine Chance… Es war wieder einer dieser Tage, an dem du Insulin spritzt und spritzt und spritzt und sich der hohe Blutzuckerwert dennoch nicht absenken lassen will. ICH HASSE SOLCHE TAGE. Interessiert den Diabetes aber recht wenig. Findet der nur lustig! ARSCH!

Temporäre Basalrate: 0 Prozent, Insulinpumpe aus!

Die Insulinpumpe hatte ich trotz des immer noch hohen Blutzuckerwertes eine Stunde vor dem Lauftraining ausgeschaltet, irgendwie hatte ich schon eine leise Ahnung. Denn 19 Jahre „kenne“ ich meinen Diabetes schon. Könnte man meinen, denn so richtig kennt man den Diabetes wohl nie. So kam es, dass ich eine Stunde zunächst problemlos durch den Schnee gelaufen bin und mein Blutzucker auch endlich, zumindest ein wenig, absank.

Als ich dann am Maschsee war, meine gewohnte Runde dort weiter fortsetzen wollte, war auch weiterhin noch alles super. Blutzuckerwert lag mittlerweile bei 130 mg/dl, Tendenz gleichbleibend, meldete mein FreeStyle libre. Passt. Basal-Insulinzufuhr hatte ich weiterhin noch unterbrochen, da mir ja bewusst war, dass das Korrekturinsulin auch noch im Umlauf sein musste und noch wirken würde/könnte (wenn es das schon nicht 5 Stunden zuvor tun wollte).

Schlappe Arme und Beine und zack bewusstlos…

Keine 15 Minuten später ist es dann passiert: Ich hatte etwas schlappe Arme und Beine, aber dabei habe ich mir nichts weiter gedacht. Der Schnee kostet ja auch etwas mehr Kraft als gewohnt, kann auch daran liegen. Zack… Hier kann ich mich nicht mehr daran erinnern, was passiert ist. Erst ab dem Moment, als ich irgendwann meine Augen öffnete, setzt die Erinnerung wieder ein. „Mist, was machst du hier?“ Irgendwie bin ich dann aufgestanden, mit schlappen Beinen, benebelten Kopf habe ich mir ein Taxi angehalten, dass vorbeifuhr. Ich wollte nur noch so schnell wie möglich nach Hause, da ich total verfroren war.

Wieder bei Bewusstsein, tolle Reaktion meines Körpers

Ich habe keine Ahnung, wie lange ich da im Schnee in Laufkleidung gelegen habe. Gut, dass man meistens bei einer Unterzuckerung noch einmal von alleine wieder wach wird. Kann und sollte man sich aber natürlich nicht drauf verlassen.

Mit dem Taxi ging es dann also direkt nach Hause. Ich habe gegessen und gegessen, um diesen Blutzuckerwert irgendwie wieder in die Höhe zu treiben. Mein Libre meldete auch eine Stunde später noch LOW. Sage und schreibe ZWEI STUNDEN später hatte ich erst einen Blutzuckerwert von 56 mg/dl gemessen. Wohl bemerkt: die Insulinzufuhr war immer noch unterbrochen!

Ich verstehe es nicht… Nur eins: Der Diabetes ist echt unberechenbar und man sollte ihn niemals unterschätzen!

PS: Mit künstlicher Bauchspeicheldrüse (Closed Loop) wäre das nicht passiert… In diesem Sinne auch noch mal eine Erinnerung: Die Anmeldung für „Diabetes läuft.“ ist freigeschaltet. Meldet euch an, um gemeinsam mit anderen Diabetikern den Maschsee in Hannover zu rocken und damit das Forschungsprojekt „Closed-Loop“ (künstliche Bauchspeicheldrüse) (mit nur 10 Euro Teilnahmegebühr) zu unterstützen. Eine Non-Profit-Veranstaltung für mich (ich habe nur die Arbeit damit ;-P)… Das Closed-Loop-System ist wirklich zum Greifen nah, einige Patienten in Deutschland testen es bereits. Ihr müsst auch nicht mitlaufen, ich kann auch noch jede Menge Hilfe gebrauchen. Ersten Dank an alle, die mir schon zur Seite stehen und mir helfen, diese Veranstaltung zu ermöglichen!

Laufen im Schnee mit HAJ-Botschafter-Shirt

Laufen im Schnee mit HAJ-Botschafter-Shirt

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Leopold

    Schön, das alles gut gegangen ist!

    • Stefanie Blockus

      Danke ja, da bin ich auch sehr froh drüber!

  • Stefan

    Das mit dem closed Loop wird sich leider noch hinziehen. Das klingt jetzt alles Vllt pessimistisch aber solche Studien sind noch keine fertige Marktreife Technik die auch zudem erst über lange Zeiträume eine Zulassung bekommen muss. Außerdem werden sich die KK dahingehend quer stellen, denn das System wird nicht günstig werden.

    • Stefanie Blockus

      Hallo Stefan, ich bin in dem Projekt „involviert“. Es testen bereits Patienten, sowie ich damals auch das CGMS getestet habe, bevor es auf dem Markt war. Natürlich ist das „morgen“ noch nicht bei uns allen in Betrieb. Aber wir alle können dazu beitragen, dass es schneller geht! Es ist eine Chance und die will ich nutzen.

      • Barbara Glaum

        ich hätte 2014 auch an dem Test teilnehmen können, wenn mein HbA1c 7,5 und höher gewesen wäre… Leider war er dann genau am Tag der Testung 7,4% und ich bin aus der Studie rausgefallen…. 🙁 Das System an sich fände ich sooo cool, das wäre mir auch einiges an Kosten wert. – LIbre und CGM zahlt die Kasse ja auch nicht…
        Aber Steff, da hast du ja wohl den Hammer Schock erlebt! Gut, dass du wieder wach geworden bist… Mensch, das macht mir schon Angst alleine zu laufen – ich bin ja bei weitem nicht so trainiert….

        • Stefanie Blockus

          Das ist echt ärgerlich! Das wäre ja mal richtig cool gewesen, wenn du bei der Studie dabei gewesen wärst!

          Angst sollte man nie haben, lohnt nicht. Kann immer und überall Schlimmes passieren. Habe aber beispielsweise auch immer mein Pfefferspray dabei, fühle mich damit einfach sicherer. Rechts das Pfefferspray, links den Traubenzucker.

  • Car-Sten

    Uuups, da hatteste aber mal richtig Glück, daß es so gut ausgegangen ist.

    Gerade um diese Jahreszeit mit den frostigen Temperaturen kann sowas schnell in die Hose gehen. Selbst mit normaler Winterkleidung kühlt der Körper gut aus. Deine Laufkleidung ist da nochmal eine Nummer dünner…und dann wird man leider nicht mehr wach (unabhängig vom BZ-Wert).
    Also eine dringende Bitte an Dich: WENN, dann mach sowas im Sommer und dann auch nur im Schatten. NICHT bei kühlen Temperaturen!

    Schon heftig, wenn es anschliessend noch zwei Stunden und etliche BE gebraucht hat, bis der Wert auf über 50 gekraxelt ist.

    Mal so als Erklärungsversuch (weil Du ja eine trainierte und routinierte Sportlerin bist):
    – es könnte sein, daß sich eine Insulinblase am Katheter gebildet hat und sich die dann (im ungünstigsten Moment) aufgelöst und voll gewirkt hat.
    – Libre hat evtl. nicht den richtigen Wert angezeigt. Oder haste die Werte sicherheitshalber (also vorher die 300er und nachher den 56er) jeweils mit einem BZ-Test überprüft?
    – Kombination aus beiden doofen Möglichkeiten

    Die Variante, daß Du Dich bei der Anstrengung total verschätzt hast klammere ich mal bewusst aus. Dafür läufst Du schon zu lange und das bei jeder Witterung.

    Um evtl. abschätzen zu können, wie lange Du dort rumlagst, kannst Du doch einfach mal schauen, wie lange Du bis zu der Stelle normalerweise brauchst. Vorher gemessen haste ja eh. < – Gerade gesehen, daß Du so 15 Minuten nach dem Scannen schlapp wurdest. Ist nen Anhaltspunkt.
    Daheim wirst Du vermutlich nochmal den BZ gemessen haben…also auch hier eine Uhrzeit. Dann noch ein paar Minuten für den Weg in Richtung Taxi und die Taxifahrt selber draufpacken und schon sollte man ein grobes Ergebnis haben. Auf eine Minute käme es nicht an…aber ob 10/15/30 Minuten wäre schon interessant.
    GPS-Tracker bzw. GPS im Smartphone hatteste vermutlich nicht aktiv?!
    Ansonsten vielleicht noch (wenn keine zufällige Wiedergabe aktiv war) die Variante, welches Lied man noch/wieder gehört hat.

    So, das wärs mal wieder.
    Richte Deinem Diab aus, daß er so einen Schei** lassen soll. Solche Aktionen finden wir alle überhaupt nicht witzig!!!

    • Stefanie Blockus

      Hey Carsten, herzlichen Dank für deine ausführlichen Kommentar. ich bin momentan MEHR ALS GENERVT von meinem lieben Freund ;). Rauf runter rauf runter rauf runter… Hormone, neue Arbeit, viel Stress, Gegenregulation, Erkältungszeit, Insulinblase im Pod, Wetter, Hektik, Ärger, Kopf voll, … Alles zusammen… Aaaaah! Erst wirkt nichts, dann alles. Dann läuft es eine Woche perfekt (nichts geändert) und dann pures Chaos. Na ja, aber man gibt ja dennoch alles.

      lso ich schätze in etwa nach ungefähren Berechnungen (ohne GPS, Musik und Co.), dass ich in etwa 15-20 Minuten dort gelegen habe. Aber ich kann die Taxifahrt schwer einschätzen und es hat auch noch gedauert, bis ich vom halbwachen Zustand wieder „auferstanden“ bin.

  • rebecca

    Da kannst du froh sein, dass deine Leber ihre Funktion übernommen
    hat…Ich finde es überhaupt schlimm, dass man solch eine Erfahrung als
    Betroffener im 21. Jahrhundert machen muss. Leider hat man sich bei den
    Investitionen im Diabetessektor aus gesundheitspolitischer Sicht in der
    Vergangenheit etwas zurückgehalten…

    Es wäre endlich ein Zeichen der Anerkennung aber auch der Unbeschwertheit, wenn man hier langfristig am Ball bleibt…

    Auch wir sind ein Teil der Gesellschaft Deutschlands.

    • Stefanie Blockus

      Hi Rebecca, ja, der Diabetes bringt mich gerade wieder um den Verstand. Danke für deine Meinung hier. Ich verstehe die Gesundheitspolitik überhaupt nicht, in vielen Hinsuichten nicht… es wird schlimmer statt besser.

  • Lisa

    Oh man! Das ist ja echt krass!! Zum Glück bist du anscheinend relativ schnell wieder zu Dir gekommen. Mag ja gar nicht dran denken, wie lange du da gelegen hast oder hättest liegen können. Gerade im Schnee. Ne echte Horrorgeschichte. Und dann nach 2 Stunden 56…. manchmal weiß man echt nicht, was der Diabetes ja veranstaltet. Gruselig!!!

    • Stefanie Blockus

      Ja das war echt krass. Bin ich auch sehr froh drüber… Einige Zeit muss ich da im Schnee schon gelegen haben, da ich echt durchgefroren war. Momentan nervt mich der Diabetes wieder richtig! Bei dir alles gut?

      • Lisa

        Oh man oh mann…

        Ich kann mich gerade gar nicht beklagen! 🙂 Ich habe seit 4 Tagen mal wieder einen Sensor sitzen und seitdem zeigt sich mein Diabetes handzahm wie noch nie. Kenne ich gar nicht – kann er aber ruhig öfter mal machen 🙂

        • Lisa

          Ich nehm es zurück. Lobhudelei bekommt meinem Diabetes wohl nicht gut. Bin vorhin auch abgeklappt. Allerdings sehr viel harmloser. Da war meins fast nur ein kruzes Stolpern im Gegensatz zu deiner Geschichte 😀

  • Andreas

    ich kenne diese Tage (wie wahrscheinlich wir alle) – habe noch kein passendes Attribut für diese Tage gefunden – Bin kein Besserwisser, aber vielleicht solltest du bei derart hohen BZ-Werten (bei 300 mg% kann schon mal eine Ketoazidose im Anmarsch sein) – keinen Sport machen, weil die Insulinresistenz dann noch zunimmt – in diesem Fall entgleist alles, was den BZ noch beherrschen könnte.

    • Stefanie Blockus

      Hi Andreas, danke, ja, vermutlich hast recht. Ketone messe ich natürlich vorher und hätte ich hohe Werte + Ketone gehabt, wäre ich definitiv nicht gestartet. Meistens bleibt mir noch als einige Option Sport, um den Blutzucker runterzukrigen, wenn das Insulin schon nicht wirken will. Leiben Dank für deine Meinung.

      • Lisa

        Oh man oh mann…
        Ich kann mich gerade gar nicht beklagen! 🙂 Ich habe seit 4 Tagen mal wieder einen Sensor sitzen und seitdem zeigt sich mein Diabetes handzahm wie noch nie. Kenne ich gar nicht – kann aber ruhig öfter mal machen 🙂

  • Michael Jahn

    Oh, man! Da bin ich ja froh, dass du wieder auf die Beine gekommen bist. Sowas würde mich wahrscheinlich nachhaltig frustrieren, zumal wenn der Diabetes sowieso schon nicht läuft wie man möchte. Aber du scheinst das Ganze mit einer ordentlichen Portion Gelassenheit zu nehmen. Richtig so! Die Tage an denen man von 300+x kommt und es einfach nicht nach unten gehen will, habe ich auch hin und wieder und es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass dann irgendwann die Hypo kommt. Egal wie sehr man aufpasst und obwohl man das auch eigentlich weiß. Ich habe das Gefühl, das Libre hat mir dabei auch nicht wirklich weitergeholfen. Klar, man kontrolliert engmaschiger und fühlt sich so gut vorbereitet auf das, was kommt. Ein Glas Fruchtsaft griffbereit, um den endlich einsetzenden Fall abzubremsen. Aber dann zeigt das Libre plötzlich nur noch einen „freien Fall“ an und alles war für die Katz. Passiert nicht immer, aber häufig genug! Und das manchmal auch ohne Sport. Viel Erfolg beim Testen des „closed loop“!

  • Pingback: So funktioniert das Zeit sparen im Alltag und im Diabetes-Management… – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Diabetes ist das was passiert während du dabei bist andere Pläne zu machen | Lisabetes()

  • Pingback: Der ultimative Anti-Hypo-Dextro-Liquid-Gel-Cocktail, der dich sofort wieder nüchtern macht – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: 31 Diabetes-Fakten und eine alte Socke – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: 31 Diabetes-Fakten mitten aus dem Leben… – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Carsten Hettwer

    Hej Staeff,
    schön, dass Du da schadlos weggekommen bist! Seit ich einmal vor Jahren auch wie einen Schlag beim Laufen bewußtlos wurde und nicht weiß, wie lange ich dort, Haster Wald, gelegen habe, habe ich auch immer flüssige, (Trauben)zuckerhaltige Kohlenhydrate mit – man wird den Gedanken nicht mehr los! Vielleicht hilft der „closed loop“ weiter…
    Wir werden mitlaufen am Maschsee diesen November!! Viel Glück!
    Carsten

    • Stefanie Blockus

      Ja, Gott sei Dank! Bist du auch von alleine wieder wach geworden? Oder hat dich jemand gefunden? Closed-Loop wäre super und jaaa meld‘ dich unbedingt an.zum Lauf. Startplätze werden jetzt schon fast knapp. Mit so viel zuspruch und Anmeldungen und Hilfeangebote hätte ich nie gerechnet :).

  • Pingback: HAPPY VALENTINE: 10 Dinge, die ich an meinem Diabetes tatsächlich liebe – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Das solltest du über Diabetes Typ 1 wissen… – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()