Aus Not wird Tugend: Aqua-Running! 

26 HAJ-Marathon-Botschafter 2016: 2 durfte ich schon persönlich kennenlernen

2 HAJ-Marathon-Botschafter durfte ich schon persönlich kennenlernen (Jogginghosenlauf Hannover ;))

Aqua-Running/Aqua-Jogging, das kann man schon mal machen ;). Und ich muss es derweil auch. Raus aus den Laufschuhen, rein in die „Badehose“ und den Schwimmgürtel.

Verletzungsbedingt (Bänder und Sehen durch zu gut gemeintes Lauftraining überlastetet) ist derweil neben Spinning, Rad fahren, Schwimmen und Krafttraining auch Aqua-Running/Aqua-Jogging Programm: Lauftraining im Wasser mit Schwimmgürtel. Ich wurde vorab von einem Trainer gewarnt, dass es sehr langweilig sei, mhh… Naja, ich liebe mentale Herausforderungen, siehe 143 Kilometer in 24 Stunden 😉. Tja und da nächsten Monat ein 6-Stunden-Lauf und kurze Zeit später der HAJ Hannover Marathon stattfindet, für den ich als Botschafter ausgewählt worden bin, muss ich mir vorläufig eine Alternative zum Laufen überlegen: Aqua-Running.

Aqua-Running bringt viele Vorteile mit sich, die ich mittlerweile auch schon zu spüren bekommen habe:

Vorteile Aqua-Running/Aqua-Jogging

  • Aqua-Running erhöht die Trainingsbelastung ohne Verletzungsrisiko,
  • mobilisiert die Beine bei Laufverletzungen,
  • man erfährt weniger „schädliche“ Bodenstoßkräfte
  • und einen besseren venösen Blutrücktransport,
  • Gelenke, Sehnen, Bänder werden weniger belastet,
  • dafür umso mehr alle Muskeln.
  • Es stärkt das kardiovaskuläre System, die Kraft und die Ausdauer.
  • Durch die geringere Erwärmung, hat man weniger Flüssigkeitsverlust (dass man beim Schwimmen weniger Durst verspürt als bei Sport an Land, ist bekannt), auch wird man
  • weniger schnell müde und das bei höheren „Anstrengungsgrad“ (Wasserwiderstand soll 14 Mal größer sein als Luftwiderstand, die Dichte des Wassers ist 800-mal höher als die der Luft)
  • Nach dem Training regeneriert man deutlich schneller als nach dem Lauftraining am Land.
  • Aqua-Running macht dich an Land schneller,
  • man wird durch den Wasserwiderstand massiert und
  • Laut Studien ist der Kalorienverbrauch höher (mein Blutzucker kann das auch bestätigen ;)).

Na wenn das mal keine Argumente pro Aqua-Running sind, was?

Los geht’s:

Ach eins noch vorweg: FreeStyle-Libre Sensor oder CGMS-Sensor besser gut fixieren, ebenso den OmniPod, Katheter, was auch immer. Etwa mit Tape, wasserfesten Pflastern, mit einer Armbinde oder wie ich neulich mit einer Socke.

Meine Bauchspeicheldrüse steht auf Chlor, genau wie derweil meine Beine: Aqua-Running/Aqua-Jogging steht nun auf dem Programm!

Meine Bauchspeicheldrüse steht auf Chlor, genau wie derweil meine Beine: Aqua-Running/Aqua-Jogging steht nun auf dem Programm!

Die Körperposition beim Aqua-Running/Aqua-Jogging

Schwimmgürtel (ich habe mir den „Bestseller“ hier bestellt: BECO Aqua Running Gürtel) wird an Land FEST umgeschnallt, da er im Wasser lockerer sitzen wird. Man taucht ins Wasser ein, dass nur der Kopf aus dem Wasser herausschaut. Der Körper ist LEICHT nach vorne geneigt. Und in dieser Position wird im Prinzip wie an Land gelaufen.

Die Auswirkungen von Aqua-Running/Aqua-Jogging auf Puls und Blutzucker

Nicht wundern: Der Puls ist etwa 10 Schläge niedriger als an Land (individuell natürlich unterschiedlich), das liegt wohl an der niedrigeren Schwerkraft, der niedrigeren Körpertemperatur und am verstärkt venösen Blutkreislauf zum Herzen. Wobei mich der Puls weniger interessiert als mein Blutzucker, der übrigens auch deutlich niedriger ausfällt als beim trockenen Laufen ;). Ich war echt verwundert, wie anstrengend Aqua-Running ist und welche heftigen Auswirkungen dieser Sport auf meinen Blutzucker hat.

Gestaltung des Trainings, damit es nicht langweilig wird

Je mehr Kniehub und je größer die Schrittfrequenz, desto härter und effektiver gestaltet sich das Aqua-Running-Training. Das Gute ist, dass das Training im Wasser mir nur so viel Widerstand bietet, wie ich auch Kraft einsetzen kann: schnelle Bewegungen bedeuten einen hohen Widerstand (hartes Training).

Ich bevorzuge Intervalle, das ist körperlich zwar anstrengender, aber mental weniger ;). Viele verschiedene Trainingspläne sind im Netz zu finden. Diese machen das Training spannender.

Ab und zu streue ich dann auch Schwimmpassagen mit ein. Das motiviert, denn man kommt dann doch deutlich schneller voran ;). Wobei es beim Aqua-Running nicht auf den Raumgewinn ankommt, man kann ruhig auf der Stelle treten (äußerst praktisch, wenn das Schwimmbad mal wieder überfüllt ist).

Also gleich Badesachen einpacken, heute mal im Schwimmbad laufen ;). Wer jetzt noch nicht motiviert ist, sollte sich von den Early Bird Swimmers inspirieren lassen. In diesem Sinne auch noch mal herzlichen Dank an die frühen Schwimmvögel, denn durch euch bin ich derweil nicht allzu sehr gefrustet, dass mein Lauftaining an Land verletzungsbedingt nicht stattfinden kann.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • kathi

    ich finde es toll wie du dich durch leben kämpfst obwohl du es nicht einfach hast. gerade deine jetztige situation würde mir alle nötigen kräfte rauben. mental würde mich das so fertig machen das ich keinen mumm hätte überhaupt sport zu treiben. die verletzung ist wohl das geringere übel und der diabetes auch. du bist und bleibst eine heldin, ein großes vorbild für mich. lg kathi
    ps. ich hasse wassersport ;oP

    • Stefanie Blockus

      Danke Kathi, na ja es gibt immer Schlimmeres. Das Leben ist halt kein Ponyhof, die Erfahrung haben die meisten von uns wohl schon gemacht.