Low-Carb-Muffins mit Gemüse: süß, sauer, salzig, bitter und umami

Die Nachfrage nach dem Low-Carb-Muffin-Rezept war groß! Also sollt ihr es, wie versprochen, auch bekommen. Während ich diese Zeilen hier tippe, nasche ich nebenbei übrigens ein paar dieser Muffins. Schön warm, da ich sie gerade aus dem Ofen geholt habe ;-P… Super lecker und ich benötige dafür kein zusätzliches Insulin (es sei denn, ich entscheide mich dazu,  alle auf einmal zu essen ;)).

Das Rezept ist flexibel, ich habe beispielsweise auch schon Broccoli-Mandel-, Blumenkohl-Schoko (100 Prozentige Schokolade oder Kakao)- und Pastinaken-Möhren-Zimt-Muffins daraus gezaubert. Aber auch Kürbis-Kokos- und feurige Chili-Peperoni-Muffins sind ein Genuss. Heute mussten die Reste aus dem Kühlschrank dran glauben. So habe ich die Muffinform mit dem letzten Tiefkühlgemüse, Resten aus verschiedenen Käsesorten, Eiern, Kurkuma, Curry, Chilli und Pfeffer aufgefüllt. Sie sind eher „aus der Not“ heraus entstanden, da ich es die Woche nicht wirklich geschafft habe, einkaufen zu gehen.

Das Gute ist auch, dass die Muffins super schnell zubereitet sind (ich bin ein Back-Muffel), ohne viel Aufwand. Sie schmecken zum Frühstück, Mittagessen, aber auch nachmittags zum Kaffee oder zum Abendbrot. Je nachdem welche Zutaten man wählt. Hier nun das Basisrezept für die Low-Carb-Muffins:

Low-Carb-Muffins: so flexibel und simpel! Nomnomnom...

Low-Carb-Muffins: so flexibel und simpel! Nomnomnom…

Basisrezept für Low-Carb-Muffins

Zutaten für 12 Low-Carb-Muffins:

  • 190 Gramm Tiefkühlgemüse
  • 60 Gramm Käse
  • 4 Eiweiß, 1-2 Eigelb
  • Gewürze und Toppings nach Belieben.

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
  2. Muffinformen mit Backpapier auslegen oder einfetten.
  3. Tiefkühlgemüse auf die Muffinformen verteilen.
  4. Das Eigelb mit dem Löffel etwas unterrühren.
  5. Käse, Kräuter oder Toppings wie Nüsse, Rosinen, Kokosraspel drüber streuen.
  6. Gewürze hinzufügen.
  7. Die Formen mit dem Eiweiß auffüllen.
  8. Ab geht es in den heißen Ofen und die Low-Carb-Muffins für etwa 25 Minuten backen.

In diesem Sinne wünsche ich euch süßen, sauren, salzigen, bitteren oder umaminen 😉 Hunger :)!

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Anja

    danke :-*****