News von der ATTD Berlin: Auf der Suche nach der besten aktuellen Diabetes-Therapie

Ich war auf der 12. International Conference on Advanced Technologies & Treatments for Diabetes (#ATTD2019) unterwegs und natürlich auf der Suche nach der besten aktuellen Diabetes-Therapie ;). Roche hat es uns Diabetes-Bloggern im Rahmen des Events

#DiabetesMeetUp@Berlin
Connecting the Dots to Make an Impact

ermöglicht, mit vor Ort zu sein. Ich bin sehr dankbar dafür, dass uns Reise- und Übernachtungskosten, sowie der Eintritt zum Kongress erstattet wurden. Meine Meinung über sämtliche im Artikel aufgeführten Insulinpumpen, CGM-Syteme, etc. pp. ist und bleibt völlig unabhängig von der Meinung von Roche. Ich werde für diesen Artikel und alle weiteren hier im Blog nicht bezahlt. Das sollte klar sein!

Neuigkeiten vom ATTD 2019 in Berlin

Ich bringe spannende Neuigkeiten von der ATTD 2019 aus Berlin mit, auf die ich hier als erstes eingehe. Erst danach begründe ich, was meine persönliche Traumpumpe, vielmehr mein momentanes Traum-Diabetes-Therapie-System ist, mit dem ich liebäugele. Ich fasse stichpunktartig die News vom ATTD Berlin zusammen:

  • t:slim von Tandem funktioniert in Kombi mit Dexcom und wird wahrscheinlich die erste offizielle iPump sein, die uns wohl auch in Deutschland „schon“ 2019 zur Verfügung stehen könnte. Laut Hersteller ist man aktuell in Gesprächen mit Vertriebsparntern. Zur Erklärung: iPump = Pumpen, die dazu gedacht sind, mit anderen Geräten zu kommunizieren, die eine neue Gerätekategorie nach FDA bilden. Sie sind somit quasi mögliche Module für die kommenden kommerziellen/offiziellen Loop-Systeme ;).
t:slim x2 Insulinpumpe
  • OmniPod Dash von Insulet Corporation wird OmniPod ablösen (wann genau in Deutschland, wurde noch nicht bekanntgegeben, sollte aber nicht mehr lange dauern). OmniPodder werden automatisch auf OmniPod Dash umgestellt. Der PDM ist deutlich kompakter (ich finde ihn schick und er liegt gut in der Hand), hat Bluetooth in beide Richtungen, etwas mehr Bedienmöglichkeiten als bisher sind auch vorgesehen. Der RileyLink für den aktuellen Omnipod, der das DIY-Loopen ermöglicht, ist bereits erhältlich. Spannend könnte jedoch in dem Zusammenhang auch die offizielle Omnipod-Loop-Lösung mit Tidepool werden (dazu unten mehr).
OmniPod Dash
OmniPod Dash
  • YpsoPump von Ypsomed wird mit CGM-System kommunizieren können (alles noch inoffiziell!!!), ob mit eigenem CGM und ob loopfähig, wird sich noch zeigen ;). Mehr kann/darf ich nicht sagen. In den obersten Reihen bei Yposmed ist aber jemand selbst stark daran interessiert, die YpsoPump loopfähig zu machen. Zunächst jetzt und offiziell: Bluetooth-Verbindung in beide Richtungen ist möglich ;).
  • DexcomG6 von Dexcom sieht nun Bedienung mittels Siri vor. Es wird weiterhin spekuliert, ob Dexcom auch eine eigene Insulinpumpe auf den Markt bringt. Aber das sind nur Spekulationen, mehr nicht! Deutlich wird, das Dexcom einiges in petto hat und sie ganz schön Gas geben!
  • FreeStyle Libre 2 von Abott ist nun auch ohne Rezept käuflich zu erwerben. Ich hoffe, dass man hier bald auf die Idee kommt, das Pflaster zu optimieren.
  • eMosquito präsentiert eine seltsame Idee: Blutzuckermessungen über den Schuh vorzusehen, um die Finger zu schonen ;). Quasi eine integrierte Stechhilfe, die samt Testsystem im Schuh eingebaut. Nun ja… bildet euch eure Meinung, googelt mal danach. Zum Schmunzeln bringt es einen allemal.
  • Cellnovo von Cellnovo Group hat einen Bewegungstracker in der Insulinpumpe. Außerdem interessant: Sie sieht aufladbare Batterien für Patch-Behälter und PDM vor.
  • Solo Patch Pump von Roche überzeugt mit Bolus am Patch-Behälter. Im Großen und Ganzen eine interessante Insulinpumpe. Nur leider ist sie nicht wasserfest (Grund dafür sind wohl die Batterien und deren Entsorgungsbedingungen). Sie muss auch unter der Dusche abgenommen werden. Das soll aber recht fix gehen. Für mich als Sportlerin ist das dennoch keine Option. Schweiß, Regen, Wasser, Matsch sind bei mir allgegenwärtig. Damit sehe ich den Vorteil einer Patch-Pumpe gegenüber Schlauchpumpen leider nicht mehr.
  • Und plötzlich sehe ich da eine Insulinpumpe, die völlig an mir vorbeigegangen ist: Amadeus von WELLION. Leider hatte ich keine Zeit mehr, den Hersteller auszuhorchen und konnte auch im Nachgang noch (!) nicht viel über diese Insulinpumpe in Erfahrung bringen. Vielleicht wisst ihr mehr?
  • Für mich persönlich ist die Insulinpumpe Kaleido in Kombination mit Dexcom G6 und der kommerziellen Loop-Lösung Diabeloop das bisher spannendste, angekündigte System. Liegt daran, dass die Kaleido sowohl als Patch- und auch Schlauchpumpe getragen werden kann. Die Infusionssets sind frei wählbar. Manko: nicht transparent, ich kann wie auch bei keiner anderen Patch-Pumpe sehen, ob Luftblasen im „Reservoir“ sind.

Die t:slim stieß auf rege Begeisterung. Insbesondere die Tatsache, dass sie die erste iPump ist. Es war kaum ein Durchkommen am Stand.

Weiterhin bleibt die DANA RS von SOOIL im Gespräch. SOOIL hat im Vergleich zu anderen etablierten Insulinpumpenherstellern schließlich auch als erster Hersteller den richtigen Weg eingeschlagen. SOOIL nahm sich der Open Source Community #WeAreNotWaiting an.

Ich selbst mache gerade sehr gute Erfahrungen mit der DanaRS, ich hatte berichtet. Mit der DanaRS und Loop läuft es für mich derzeit super gut, wie noch nie. Wer nicht mehr warten will ist mit der DanaRS und Loop wirklich gut bedient.

Nun, wohin geht der Trend? Mein persönliches Diabetes-Therapie-Traum-System

Der Loop zeigt mir, dass ich fast täglich eine andere Basalrate benötige, so dass es mich nicht wundert, dass ich in der Vergangenheit nicht die passende Basalrate gefunden hatte. Mein Alltag ist nun mal sehr turbulent und kein Tag gleicht dem anderen. Hinzu kommen 3-4 Stunden Training täglich (auch in der Position als Trainer) zu unterschiedlichen Zeiten. Es ist sehr schwierig so etwas zu planen. Mit Loop wuppe ich das, außer ein paar kleine Anstiege nach dem Sport liege ich tasächlich zu 100 Prozent im Zielbereich! Das habe ich so NIE erlebt, mit keiner anderen Therapie. Alle Looper werden mit beipflichten, dass sie nie mehr ohne wollen!

Offizielle Loop-Lösungen: Diabeloop, Tidepool, Dr. Hovorka, …

Nun haben mich einige gefragt, was ist dein Diabetes-Therapie-Traum-System. So, dass ich beim Loop bleibe, ist schon mal klar. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass in der Diabetes-Typ1-Community fast jeder aufs (noch inoffizielle und ausschließlich als DIY-Lösung verfügbare) Loopen setzt. Nun wird es spannend, wer an kommerziellen/offiziellen Loop-Lösungen hier das Rennen machen wird:

  • Das relative junge Unternehmen Diabeloop,
  • die gemeinnützige Organisation Tidepool,
  • der britische Medizinforscher Dr. Hovorka,
  • große, bekannte Pharmaunternehmen, etwa Medtronic, Medtrum, …

Die Frage ist wohl wie weit diese Systeme in ihren Loop-Lösungen eingeschränkt sein werden, wenn man sie mit den aktuellen DIY-Lösungen vergleicht. Können die Systeme etwa auch die Basalrate auf 500 Prozent erhöhen? Und welche Insulinpumpen lassen sie zu?

Mein derzeitig favorisiertes Diabetes-Therapie-System: Diabeloop

Ich persönlich finde neben meinem DanaRS-DIY-Loop und der kommenden Tidepool-Lösung mit Omnipd-Integration auch die Kaleido mit DexcomG6 (sprich Diabeloop) von der Idee her spannend, wenn auch mit dem ein oder anderen Aber. Die Kaleido bietet mir die Möglichkeit, sie sowohl als Patch- als auch als Schlauchpumpe zu nutzen. Im Gegensatz zum OmniPod handelt es sich nicht um eine „Wegwerfpumpe“, lediglich das Insulinreservoir wird alle paar Tage ausgetauscht. Ein weiterer Vorteil, sie ist Dank Klettverschluss jeder Zeit abnehmbar. Mich freut besonders, dass man zwischen mehreren Kanülenlängen die Wahl hat.

Was mir immer noch ein Rätsel ist, dass die Kaleido, wie auch keine der anderen bisher erhältlichen Patch-Pumpen ein transparentes Gehäuse hat. Damit ist es unmöglich Luftblasen und ander Plagegeister 😉 im Insulin zu erkennen. Auch den Vorteil einer Bolus-Taste am Patch hat bisher nur Roche erkannt.

Natürlich ist diese Lösung bisher nur auf dem Papier mein Favorit, da man abwarten muss, ob Diabeloop mit AAPS mithalten kann und ob die Kaleido auch in der Praxis hält, was sie verspricht. All das wird sich zeigen und ich freue mich auf ein spannendes Jahr! Loop on!

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest