WaWaVa… Wackliger Waldmeister auf Vanillekuchen (zuckerfrei)

So, da ist es nun, das Rezept „Wackliger Waldmeister auf Vanillekuchen“, zuckerfrei und ohne Getreidemehl gebacken. Ich hatte diesen Kuchen in meiner Story auf Instagram gepostet und die große Nachfrage hat mich sehr überrascht. Ein Rezept hatte ich dazu gar nicht, aber weil ihr es seid, habe ich den grünen Kuchen selbstverständlich noch mal gebacken und mitgeschrieben :).

Mittlerweile backe ich fast ausschließlich frei Schnauze oder wandle bestehende Rezepte aus dem Netz ab, wenn mir Zutaten nicht in den Kram passen. Man entwickelt mit der Zeit ein gutes Gespür dafür. Beispielsweise, wie die Konsistenz eines Teiges beschaffen sein sollte, dass daraus auch ein guter Kuchen entsteht. Oder auch welche Getreidemehle sich wie bzw. in welcher Menge austauschen lassen. Verrückt, denn wer meinen Blog von Anfang an hier verfolgt, weiß, dass ich vor über 10 Jahren weder kochen noch backen konnte. Kochen kann ich immer noch nicht gut, aber Backen klappt inzwischen wunderbar (wenn es denn schnell geht, ansonsten verliere ich die Geduld). Liegt vermutlich daran, dass ich Kuchen liebe und aus der Not (Unverträglichkeiten) eine Tugend gemacht habe ;).

Nun wie dem auch sei, ich will jetzt hier auch nicht lange um den Wackelwaldpeter herumreden und euch das Rezept verraten.

Ach doch, eine Sache noch: Die Visite-Sendung auf NDR, in der es um das Thema Loopen geht und ich auch ein bisschen erzählen darf, soll jetzt voraussichtlich am 9. Juni ausgestrahlt werden. Ich hatte hier berichtet:

Die NDR-Sendung Visite berichtet über das Thema „Loopen“!
zuckerfrei Wackelpudding Kuchen

Rezept: WaWaVa… Wackliger Waldmeister auf Vanillekuchen (zuckerfrei)

Zutaten:

Für den Boden, trockene Zutaten:

  • 50 Gramm Mandelmehl
  • 50 Gramm Kokosmehl
  • 50 Gramm Proteinpulver Vanille oder zwei Päckchen Vanille-Pudding-Pulver
  • Etwa 100 Gramm Puderzucker light (nicht gesponsert/keine Anzeige).
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • Prise Salz

Feuchte Zutaten:

  • 200 Gramm Frischkäse oder Quark
  • 3 Eier
  • 50-100 ml Milch (nach Bedarf, wenn der Teig nicht flüssig)

Für den Belag:

  • 1-2 Packungen (je nach dem wie man das Verhältnis Götterspeise und Kuchenboden am liebsten mag) Götterspeise Waldmeistergeschmack, darauf achten nicht die Instant-Variante zu verwenden, wenn es bei einem zuckerfreien Kuchen bleiben soll ;).

Tipp: Statt Götterspeise mit Waldmeister-Geschmack schmeckt der Kuchen natürlich auch mit Himbeer- oder Zitronen-Geschmack oder bunt gemischt). Übrigens kann man Götterspeise auch ganz einfach selbst herstellen (sehr LECKER!), dazu findet man viele Rezepte im Internet, beispielsweise hier bei Gartentipps (nicht gesponsert/keine Anzeige).

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Die trockenen Zutaten miteinander vermischen.
  3. Feuchte Zutaten miteinander verquirlen.
  4. Trockene mit den feuchten Zutaten vermengen und zu einen Teig verarbeiten. Dieser sollte zähflüssig sein. Im Zweifel noch etwas Mandelmehl (zum Verfestigen) oder Milch (zum Verflüssigen) hinzugeben.
  5. Gib den Teig in eine passende Silikonform. Ich habe eine eckige verwendet.
  6.  Backe den Low-Carb Vanille-Boden 40 Minuten bei 180 Grad Umluft, ggf. nach der Hälfte der Backzeit mit Backpapier abdecken, wenn der Boden an der Oberfläche zu dunkel wird.
  7. Lass den Boden bei ausgeschaltetem Ofen ggf. noch ein bis drei Stunden oder länger trocknen, wenn dieser noch zu feucht erscheint. Dann in der Form erkalten lassen und in den Kühlschrank stellen.
  8. Wenn der Boden abgekühlt ist, kannst du die Götterspeise nach Anleitung zubereiten. Nimm etwas weniger Wasser als vorgegeben. Statt Zucker mit beliebiger (hitzebeständiger) Zuckeralternative süßen.
  9. Nun kannst du die zubereitete, noch flüssige Götterspeise über den Boden gießen.
  10. Den Kuchen abkühlen lassen und dann mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen, bis die Götterspeise fest ist.

Der Kuchen schmeckt noch besser, wenn man ihn mit Sahne pimpt. In diesem Sinne: Guten Hunger! Lasst mich gerne wissen, ob euch der Kuchen geschmeckt hat :).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest