DDT Teil 1: Im Wettstreit mit Bastian Hauck

Den ausführlichen Bericht, eine Fotocollage und ein Video über den Deutschen Diabetiker Tag in Nürnberg findet ihr hier: Deutscher Diabetiker Bund. Nun ist er wie versprochen öffentlich.

Ich habe an diesem Tag, genauer gesagt das komplette Wochenende so viel erlebt, Erfahrungen gesammelt, nette Leute kennengelernt, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Ein klarer Fall von Reizüberflutung! Ich finde die Veranstaltung hätte man über mehrere Tage aufteilen können. Also, am besten berichte ich der Reihe nach, versuche kurz und prägnant zu bleiben: Als erstes habe ich am Deutschen Diabetiker Tag Bastian Hauck getroffen. Wer ihn noch nicht kennt, schaut hier: Bastian Hauck Webseite.

Also: „Ein Mann, ein Boot, ein Meer“ oder  „5 Monate, 9 Länder, 3000 Seemeilen – und keine einzige Unterzuckerung“. Wow! Hier findet ihr übrigens ein Video dazu: http://abenteuer-diabetes.de/raus-ins-blaue/der-film/. Und ein wahrlich netter Kerl ist er noch dazu. Habe ihn natürlich gefragt, welches Messgerät er nutzt, ob er eine Insulinpumpe hat und was er vom CGMS hält. Ein CGMS hat er selbst bei seinen Weltumsegelungen mit Folkeboot „Tandorna“ (50 Jahre alt) nutzen können. Eine Insulinpumpe hat er nicht, aber ich glaube ich habe ihn davon fast 😉 überzeugen können. Ich wollte damals auch keine Insulinpumpe, meine Ärztin meinte es ginge nicht mehr ohne und heute will ich sie nicht mehr hergeben.

Nun aber zum Wettstreit mit dem „Accu Chek mobile „-Blutzuckermessgerät. Bastian Hauck schaffte es in rekordverdächtigen 14 Sekunden seinen Blutzucker zu messen. Da habe ich mich mit meinen 24 Sekunden eher dumm angestellt. Aber ehrlich gesagt nutze ich mein Accu Chek mobile meist nur wenn ich mehrere Stunden auf einem Spinningbike verbringe. Warum ausgerechnet dann? Weil dieses eine Testkassette beinhaltet und ich mir das „Teststreifengewechsel“ sparen kann. So kann ich die Teststreifen auch nicht aus der Hand verlieren. Praktisch!

Bei Läufen habe ich gern mein iBGStar dabei, weil es so klein ist und ich mein iPhone als Navi, MP3-Player, Notfalltelefon, Blutzuckermessgerät, Schrittzähler und co verwenden kann. Alles halt in einem Gerät. Irgendwie hat jedes Messgerät so seine Vor- und Nachteile.

So viel erst mal dazu. Schon bald werde ich weiter über den DDT in Nürnberg berichten. Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt… demnächst.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Timm

    Hallo,

    Ich bin vor ner Stunde zufällig über deinen Blog gestolpert und um dabei, mich rückwärts durchzulesen. Selbst bin ich seit 26 Jahren Diabetiker (32 Jahre alt)- in den letzten 10 Jahren hatte ich eigentlich so gut wie keinen Kontakt zu anderen Diabetikern mehr (als Jugentlicher damals ™ viel mehr) und es macht Spaß, deine Berichte zu lesen, da ich mich an vielen Stellen selbst wieder erkannt habe. Ich glaube, ich sollte vielleicht doch mal wieder den DDT besuchen… BTW: 15 Sekunden 😉

  • Hey Timm, danke für deinen Kommentar. Freu mich riesig über Kommentare und Erfahrungsaustausch. Freut mich zu hören, dass du dich in meinen Berichten sogar wieder findest. Hui und seit 26 Jahren bist du schon betroffen? Vielleicht können wir auch mal Mail-Adressen austauschen?Mich erreichst du über sblockus@gmx.de :). Lieben Gruß Steffi
    PS: 15 sec.? Naaa warte ;)… Ich übe weiter ;).