Weihnachtsidee: Uglydoll Diabetes „Shitsugar“

Die liebe Weihnachtszeit bringt jedes Jahr mehr Stress mit sich, dabei versucht man diesem verzweifelt aus den Weg zu gehen. So aus aller Munde. Aber immerhin habe ich es dieses Jahr schon auf den Weihnachstmarkt – gemeinsam mit Freunden – geschafft. Man hat NIE zu wenig Zeit, man muss halt nur (richtige) Prioritäten setzen. Zugegeben der Weihnachtsmarkt hat für mich null Priorität. Allerdings haben ehemalige Studienkollegen diese Priorität sehr weit nach oben gesetzt. Deshalb danke ich euch für gemütliche, erholsame und besinnliche Sonntagsstunden und Wiedersehensfreude auf dem W-Markt Hannover. An dieser Stelle auch ein dickes Dankeschön an Diabetes-kids.de, die netterweise eine BE-/KE-Tabelle für den Weihnachtsmarkt für uns Diabetiker zusammengestellt haben: BE-/KE-Tabelle Weihnachtsmarkt. War echt erstaunt, dass in Zuckerwatte nur ein Teelöffel Zucker enthalten ist.

Nun gut, ihr wollt mehr zum Uglydoll wissen? Sicherlich kennt ihr die schönen Hässlichen bereits. Ich habe sie jedenfalls zufällig beim Weihnachts-/Nikolausgeschenkekauf entdeckt und wollte wissen, was es mit diesen „Monstern“ auf sich hat. Aufgefallen sind sie mir schon öfters. Mir war bis dato allerdings neu, dass jedes einzelne eine persönliche Geschichte „erzählt“ und das machte die Sache interessant. „Tray“ passte mit ihrer Geschichte genau zu Hendrik, also wurde sie zum Nikolaus-Geschenk. Tray hat mit ihren drei Gehirnen in den drei Intelligenzknubbeln (siehe Foto) am meisten Köpfchen. Außerdem ist sie auch die Hungrigste und liebt Blaubeerkuchen ;), weshalb ihre Augen so blau sind ;D… ääähm zumindest eins ;). Das hat genau zu Hendrik gepasst.

Tray und Trunko

 Nun wollte ich aber auch einen Uglydoll. Zwei waren wie auf mich zugeschinitten. Beispielsweise „Uppy„, hätte ich gut als Wegbegeleiter gebrauchen können, da mir nachgesagt wird, ich seie Anti/Pessimist (tzzz, wer kommt denn auf sowas ;)). Uppy ist jedenfalls Optimist durch und durch. Dann habe ich aber noch „Trunko“ entdeckt, der gern mal richtig übertreibt, schnell ausflippt und überreagiert. Man muss sehr geduldig mit ihm sein. Der spiegelt meinen Charakter genau wieder. Da es keinen „Shitsugar“-Uglydoll gab, habe ich mich letztendlich auch für Trunko entschieden. Er beschreibt meinen Charakter. Aber hier nun mein Aufruf, ich finde es sollte einen Uglydoll geben, der die „Wesenszüge“ eines Diabetikers hat. Was jetzt nicht bedeutet, dass wir Diabetiker alle gleich denken oder gleiche „Wesenszüge“ haben, um Gottes Willen… ABER man entdeckt doch sehr häufig Ähnlichkeiten, gleiche Denkmuster untereinander. Dies ist mir neulich gerade wieder aufgefallen, als ich mich nach meinen Spinningkurs mit einer Typ-1-erin unterhalten habe. Oder auch eine Nachbar-Seite eine Anleitung zum Verhalten mit Diabetes für Menschen ohne Diabetes verfasst hat.

Falls ihr euch auch für die Uglydolls interessiert findet ihr hier ne Übersicht+Geschichte jedes Einzelnen: Wohnwaren Uglydolls. Ist auf jeden Fall ne nette Geschenkidee. Sind beispielsweise auch als Kissen erhältlich, wer nicht so auf „Kuscheltiere“ steht.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Ca

    „Tray hat mit ihren drei Gehirnen in den drei Intelligenzknubbeln (siehe Foto) am meisten Köpfchen“

    Erinnert mich an Prof. Dr. Abdul Nachtigaller 😀

  • Haha Ca, stimmt die 13 1/2 Leben des Kapt’n Blaubär :). Habe ich auch gelesen. Der hat sogar vier Gehirne…

    Und morgen ist Fish/Moppi – Tag? Ich muss ja leider arbeiten :/. Lieben Gruß an den Chef ;).