Blumenkohl-Milchreis mit Zimt, „Zucker“, Gabel und Messer: Muh!

Wenn der kleine Hunger kommt, dann ist es Zeit für? Richtig: Milchreis! Ich liebe Milchreis, Porridge oder dergleichen, am liebsten noch etwas bissfest. Heute MUSSTE es einfach mal wieder Milchreis sein, sonst… na ja ihr kennt das vielleicht? Man wird „leicht“ aggressiv und so, wenn der Hunger eben nicht gestillt wird und vor allem auch nicht mit dem, was der Körper JETZT gerade verlangt. Besonders schlimm ist das nach dem Training.

Blumenkohl-Milchreis mit Zimt und „Zucker“

Ein Muuuuh auf die Hypo!

Ich musste heute allerdings auf etwas anderen Michreis zurückgreifen, um meinen Blutzucker nicht noch mehr zu verärgern. Den ganzen Tag schien er schon abgenervt von mir zu sein… falsch, wohl eher ich von ihm. Na ja wie auch immer, dieser typische Teufelskreis halt: Ich gestresst, Blutzuckerwert steigt an, ich auf 180, er auf 220 mg/dl und wieder runter und wieder rauf und so. Eine Achterbahnfahrt, bei der weder mein Blutzucker noch ich Freude haben. Heute war das Ganze sogar einer Loopingfahrt gleich zusetzen. Also gab es halt „den etwas anderen Milchreis“: Blumenkohl zerkleinert, hiermit ging das ganz ohne Probleme, in (Soja-)Milch gegart, mit Streusüße und Zimt verrührt, ne Prise Salz dazu. Ich sag nur Njammsen!

Gern nasche ich auch Pflaumen dazu ;). Die habe ich mir heute mal aufgrund der Blutzuckerschwankungen verkniffen. Leider habe im Verhältnis im „Michreis“ etwas zu viel Streusüße untergemischt, ähm… Kochen ist halt nicht so meins. Aber man muss sich nur zu helfen wissen ;): Ich habe den zu süß geratenen Milchreis deshalb mit Gabel und Messer verspeist: der Trick von neulich hat wieder einmal funktioniert.

Nach dem Milchreis folgte dann eine Unterzuckerung und mit ihr knurrte mein Magen. Mein Körper lässt sich nämlich nicht austricksen: wenn der Körper „echten“ Michreis will, dann will er ihn auch. Sturkopf! Meine Rettung waren dann Kuh-Bonbons, die mir eine treue Blog-Leserin per Post geschickt hatte. Lecker mit Lakritze! Sie kennt scheinbar meinen Geschmack! In diesem Sinne vielen Dank für die Hypo-Rettung, bimei! Ich freue mich total darüber. Ich bin auch immer wieder erstaunt, wie nah mir teilweise die Blog-Leser stehen, wie viel sie über mich wissen und wie ich sie in Herz schließen kann, obwohl ich sie größtenteils nicht einmal gesehen habe :).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • bimei

    Uiii-uiu *nach Luft japs* – eine Bold+Bild-Erwähnung, wow, danke schön. 🙂 Das wäre aber wirklich nicht nötig gewesen für so ein paar grün-weiße Notfallkühe. Und, sehr gern geschehen. 🙂 Wenn ich für viel Blog-Erlebnis eine kleine Freude bereiten konnte, freu ich mich erst recht. Noch dazu, wo ich immer auch mal Blödsinn in einem Kommentar hier hinterlassen darf.

    Apropos Blödsinn, oder Kommentar, oder beides. Milchreis. Als ich noch ein kleiner Knipser war, aus der Schule nach Hause kam und schon vor der Haustür gerochen habe, dass es warmen Milchreis gibt, da hab ich dann nochmal extra getrödelt, um das bloß nicht essen zu müssen. – Ich sollte meiner Ma mal sagen, dass ich jetzt Milchreis liebe, mit Zimt natürlich, aber ohne die ekelige zerlassene Butter. Aber das wird sie mir eh kaum glauben.

    Überhaupt, seit ich Diabetes habe mag ich Dinge, die ich vorher nie mochte. Was der Körper will, will er, Du hast vollkommen recht, Steff. Austricksen geht nicht. Der redet einem sogar Milchreis, Eis, Käsekuchen, Schokolade und Schokoweihnachtsmänner schön. Der Körper benutzt Diabetes als Gehirnwäsche! Da haben wir es. – Egal, mein Gehirn darf ruhig ab und zu gewaschen werden. Sauberes Hirn = leckere Dinge. Perfekt. *schwafel* 😉

    Ok, ich esse jetzt, ehrlich, in meinem Hotelzimmer lümmelnd Griesbrei mit Zimt. Nachtisch. Wer will schon, allein im Hotel, unterzuckern? *flöt*

    Liebe Grüße
    bimei

  • Sandy

    Das Rezept muss ich einmal ausprobieren Staeff. danke.Auch ich esse milchreis sehr gern. ich habe dir auch mal eine kleinigkeit per post verschickt, weil ich etwas gefunden habe, was einfach zu dir passt und ich in deinem blog mich immer wieder finde. sandy

  • Stefanie Blockus

    Hey bimei, na wer mich schon so überrascht und mit soner leckeren Leckerei, der hat mindestens einen Post verdient. Übrigens ähneln wir uns da auch wieder sehr. Ich mag heute auch viel mehr Dinge als noch zu Zeiten ohne Diabetes. Vielleicht liegts aber auch am Alter? Und mmmhh lecker Gries, muss ich mir auch mal wieder machen. Aber nicht aus Blumenkohl ;). Lieben Gruß und danke noch mal :).

  • Stefanie Blockus

    Hey Sandy, ja probiere das mal aus, bin gespannt auf deine Meinung. Aber nicht zu viel Streusüße reinkippen ;). Na und ihr sollt mich doch nicht so verwöhnen hier ;). Sonst muss ich beim nächsten Marathon ins Ziel rollen ;). Obwohl, ist eigentlich auch ne gute Taktik, vermutlich bin ich dann deutlich schneller unterwegs.

  • Pingback: Ich muss aufhören weniger Schokolade zu essen()

  • Pingback: Essen ist fertig: Das Blumenkohl-Comeback – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Blumisotto: Basis-Rezept + kreative Pimp-Ideen - Diabetiker.Info()