Süße Gemüsepralinen, eine ganz besondere Auslese!

Süße Gemüsepralinen? WTF? Ja, bäm da sind sie, die wohl verrücktesten Pralinen der Welt, seit es Gemüse gibt ;). Ob Rote-Beete-Kokos, Süßkartoffel-Zimt, Zucchini-Schoko, Karotte-Marzipan oder eine ganz andere Variante, entscheidest du! Ich habe mich in der Küche ausgetobt und bin begeistert von diesen etwas anderen Pralinen. Sie sind wie fast alle meine Rezepte blutzuckerfreundlich und lecker ;). Alles Eigenkreation. Mann! Mindestens jede Sorte habe ich dreimal gebacken bzw. zubereitet, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Nun, endlich stehen die Rezepte.  So jetzt bin ich auch etwas back- und kochmüde. Nun dürft ihr gerne loslegen…

Verschiedene Rezepte für süße Gemüsepralinen

Im Netz habe ich immer nur deftige Pralinen dieser Art gefunden, ich wollte aber süße und dies ganz ohne Datteln, Bananen oder sonstiges Obst. Die meisten Obstsorten vertrage ich leider nicht und mein Blutzuckerwert erfreut sich auch nicht sonderlich daran. Zu schnell und zu rasant der Anstieg. Wie ist das bei euch?

Jedes einzelne Rezept hat mich jedenfalls sehr viel Zeit und Nerven gekostet, aber auch viel Freude bereitet :). Jetzt bin ich endlich satt und zufrieden. Obwohl, optimieren kann man immer noch ein bisschen. Vielleicht habt ihr Lust auch etwas zu experimentieren? Tipps und Tricks, könnt ihr gerne am Ende des Artikels als Kommentar hinterlassen. Ich bin sehr dankbar dafür :).

Sollte euch die Masse der folgenden Rezepte zu breiig werden, dann gebt Haferflocken hinzu und knetet alles nochmal richtig durch. Danach klappt das Kugelformen besser. Oder ihr gebt den „Teig“ einfach in eine Silikon-Pralinenform.

Ich habe meine fürs Auge auch teilweise noch mit Kokosflocken, gehackten Mandeln oder Chiasamen aufgepeppt. Dazu einfach die Pralinen am Ende darin wälzen. Also, lasst es euch schmecken…

Karotte-Marzipan-Pralinen

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Backofen auf 150 Grad vorheizen.
  2. 160 Gramm geriebene Mohrrüben mit 285 g gemahlene Mandeln, Zimt, Kukuma, Bittermandel-Aroma, Fiber-Sirup (oder Agavendicksaft) mit dem Mixer mischen.
  3. Das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen und unter die Mandel-Karotten-Mischung heben.
  4. Nun die Masse in Pralinenform/als Kugeln auf dem Backblech verteilen.
  5. 20 Minuten bei 150 Grad backen.

Tipp: Ich habe den Teig in Mohrrüben- und Kugel-Form gebracht und mit gehackten Mandeln bestreut. Außerdem habe ich Möhren in Scheiben geschnitten und das Innere mit einem Apfel-Entkerner „ausgestochen“.

Süßkartoffel-Zimt-Pralinen

Zutaten:

  • 300 Gramm Süßkartoffeln
  • 40 Gramm Zimt-Proteinpulver
  • 1-2 Teelöffel Zimt
  • 1-2 Prisen Salz
  • Zuckeralternative (nur bei Bedarf, ich benötige für dieses Rezept keine).

Zubereitung:

  1. Süßkartoffeln in Stücken mit Salz und etwas Wasser garen, Wasser abkippen und dann häckseln oder auch pürieren- funktioniert auch gut mit einer Gabel
  2. Restliche Zutaten hinzufügen und gut vermischen.
  3. Nach Belieben süßen (abschmecken).
  4. Aus der Masse Bällchen formen.
  5. Die Bällchen im Zimt und oder Schokosplitter/Kakaonibs wälzen.
  6. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und etwa 20 Minuten bei 180 Grad backen. Den Backofen ausschalten und die Süßkartoffel-Pralinen abkühlen lassen.

Rote-Beete-Kokos-Pralinen (2 Varianten)

Knifflige Angelegenheit, deswegen zwei Varianten. Die einen werden nicht gebacken und schmecken säuerlich-süß und nach Kokos. Die anderen sind schokoladig und lassen den Kokos- und Rote-Beete-Geschmack kaum durchkommen. Die zweiten kamen bei den Gästen besser an.

Rote-Beete-Kokos-Pralinen

Zutaten:

  • 500 Gramm Rote Beete
  • 6 Esslöffel Quark
  • 4 Esslöffel Proteinpulver Kokos
  • 2 Hände voll Kokosraspel
  • Prise Salz
  • Zuckeralternative nach Belieben, ich verwende gerne Fiber-Sirup. Herkömmlicher Süßstoff eignet sich aber auch für die Pralinen.
  • Optional: Kokosaroma

Zubereitung:

  1. Rote Beete garen (sollten noch bissfest sein), überschüssiges Wasser abgießen.
  2. Klein häckseln (Saft auspressen). Ich persönlich finde es sehr lecker, wenn man die Rote Beete nicht püriert, sondern noch kleine Stückchen „erhält“.
  3. Quark (Frischkäse funktioniert auch) und Kokos-Proteinpulver hinzufügen und gut vermischen.
  4. Nach Belieben süßen, abschmecken und optional weinige Tropfen Kokosaroma dazugeben.
  5. Masse zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.
  6. Wenn die Masse ausgekühlt ist, Bällchen daraus formen.
  7. Die Bällchen in den Kokosraspeln wälzen.

Kalt stellen/im Kühlschrank aufbewahren.

Rote-Beete-Schoko-Pralinen

Zutaten:

  • 80 g gegarte und pürierte Rote Bete
  • 75 g Mandelmehl
  • 40 g Xucker light, Xucker oder andere Alternativen
  • 30 g Zartbitterschokolade (ich habe eine mit 99% Kakaoanteil genommen)
  • 15 g Kokosmehl
  • 2 Eier
  • 2 EL Frischkäse
  • 1 EL roher Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • optional: gehackte Nüsse zum Bestreuen, untermischen oder eine ganze, die in den Pralinenteig gedrückt wird.

Zubereitung:

  1. In Salz gegarte, pürierte Rote Beete mit den restlichen Zutaten vermengen und gut durchmischen.
  2. Den Teig in Pralinenformen geben (schmeckt auch als Muffin oder Kuchen)
  3. Optional eine Haselnuss in die Mitte des Teiges drücken, oder eine Walnuss oben drauflegen und leicht in den Teig eindrücken.
  4. Bei 170 Grad 20-30 Minuten backen.

Zucchini-Schoko-Pralinen

WICHTIGER HINWEIS: Diese Pralinen haben meinen letzten Nerv geraubt ;). Ich finde sie megalecker, da sie sehr fluffig werden. Aber optisch war das keine Glanzleistung! Klar, Zucchini besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Ich habe bei meinem ersten Versuch zu viel Zucchini genommen. Beim zweiten Versuch habe ich das Wasser aus den Zucchini rausgedrückt und beim dritten zudem die Zucchini-Menge reduziert.

Sollen eure Zucchini-Schoko-Pralinen optisch was hermachen, dann reduziert die Zucchini-Menge. Ansonsten, nehmt mein Original und formt Bälle aus dem Teig. Stellt euch darauf ein, dass sie im Ofen zerfallen bzw. auseinanderlaufen. Sie werden sehr klitschig, etwas gummihaft, erinnern eher an weiche Cookies, aber ich finde sie MEGA lecker. Ich bin gespannt auf eure Meinung. Vielleicht gelingen sie euch mit ein paar Tipps und Tricks noch besser? Ansonsten kann ich euch auch meinen Zucchini-Schoko-Kuchen empfehlen, der auch als Brownie oder Muffin wunderbar schmeckt: Blutzuckerfreundlicher Zucchini-Schoko-Kuchen

Zutaten:

  • 750 Gramm Zucchini – (Reduziere auf 350 Gramm und drücke das Wasser raus)
  • 80 Gramm Eiweißpulver Schoko
  • 50 Gramm Flohsamenschalenpulver
  • 50 Gramm Haferflocken (100 Gramm)
  • 2 Eier
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 Spritzer Süßstoff (am besten abschmecken, der eine mag es mehr, der andere weniger süß)

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten miteinander vermengen.
  2. 2 Stunden kaltstellen/ziehen lassen.
  3. Aus der Masse Kugeln formen.
  4. Die Kugeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen. (Habt ihr euch für mein „Original-Rezept“, sprich eine größere Menge an Zucchini entschieden, stellt euch darauf ein, dass die Bälle im Ofen etwas zerfallen bzw. auseinander laufen. Deshalb etwas größeren Abstand einplanen.
  5. Ich habe die Bälle bei 175 Grad 35-45 Minuten backen. Damit wurden sie sehr klitschig. Wer das nicht mag, reduziert die Temperatur deutlich und lässt sie lange Zeit im Ofen trocknen.

So dann viel Spaß beim ausprobieren. Alle Gemüsepralinen schmecken auch als fluffige  Gemüsekekse :). Guten Hunger!

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Lea

    Hätte nicht gedacht, dass die so GEIL schmecken. Karotte-Marzipn-süchtig <3!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!