Insulinschocktherapie / Insulinkur gegen Psychosen?

Insulin ist in aller Munde:

  • Typ-1-Diabetiker sind auf Insulin angewiesen, um zu überleben,
  • Bodybuilder spritzen es gern auch mal freiwillig (Diabetiker sollten sich diesen gruseligen Thread lieber nicht durchlesen:  http://www.team-andro.com/phpBB3/beitrag3698737.html), um Muskeln wachsen zu lassen und
  • psychisch Kranken nimmt es das Seelenleiden? Insulinkur gegen Psychosen?
Insulinschocktherapie pei Psychosen

Insulinschocktherapie pei Psychosen

Ist Insulin ein Allheilmittel? Na ja, ich weiß nicht so recht. Manfred Sakel schien sich da seiner Sache aber schon ziemlich sicher zu sein. So hat der polnische Arzt die Insulinschocktherapie bei einer drogenabhängigen Diabetikerin entdeckt, weil sie durch zu viel injiziertes Insulin eine leichte Hypo erlitt und danach ihr Verlangen nach Morphium wohl nachließ. Das war für den lieben Dr. Sakel dann Grund genug, 1933 seinen psychisch Kranken Patienten Insulin zu spritzen, bis sich Hypos einstellten, sie starke Krampfanfälle erlitten und ins Koma fielen. Nach einer halben Stunde hat er ihnen dann ein Gegenmittel (Glucagon) verabreicht. Bestätigung gabs für diese Therapieform, auch „Insulinkur“ genannt, von Leitern von psychiatrischen Unikliniken scheinbar auch nicht zu wenig, so dass die Insulinschocktherapie 1933-1955 eine weite, anerkannte Verbreitung fand. Insbesondere zur Behnadlung von Schizophrenie und Depressionen.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann setzen sich psychisch Kranke noch heute weiteren Insulinschocktherapien aus? Nein, Gott sei Dank nicht! Da es insbesondere bei wiederholten Anwendungen oft zu irreversiblen geistigen Schädigungen kam und diese Methode auch häufig zum Tode des Patienten führte, wurde sie dann nicht mehr eingesetzt und durch Psychopharmaka abgelöst.

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Anonymous

    Staeff du bist das auf dem Foto?

    • Ja und wer bist du ;)?

  • Anonymous

    Hallo! Bin selber Diabetikerin Typ I und habe heute den Film „Himmel und mehr“ über Dorothea Buck gesehen. Sie erzählt, daß sie als psychotisch und angeblich unheilbar 1936 zwangssterilisiert und mehrfach mit Insulinschocktherapie behandelt wurde. Davon hatte ich noch nie gehört und war entsprechend entsetzt… Eine schwere Unterzuckerung ist immer mit Hektik, Panik, Angst, Herzrasen etc verbunden – und das haben Ärzte im Dritten Reich Patienten zugemutet! Wer auf diese zweifelhafte Therapie nicht ansprach, kam in Hungerhäuser und wurde absichtlich verhungern lassen – eine Art versteckte Euthanasie.
    Gruß ***Hilke Kleinhuis***
    PS: Was bedeuten diese ganzen Begriffe? Was ist eine URL?

  • Liebe Hilke, das ist echt grausam! Den Film kenne ich gar nicht und werde mir den mal anschauen. Danke für die Info :).

    URL bedeutet in diesem Fall die Adresse deiner Webseite, falls du eine hast. Es ist durchaus sinnvoll sich zumindest mit E-Mail-Adresse zu „registrieren“, damit du beispielsweise über neue Kommentare zum Beitrag informiert wirst.

    Liebe Grüße
    Steff