Ein Fall/ein Blutstropfen für die forensische Blutspurenanalytik

Wie sie alle in Panik ausbrechen, wenn Blut fließt… nur Diabetiker nicht! Die meisten von ihnen haben keine Angst davor. Sollten sie auch nicht haben, ebenso nicht vor Spritzen. Beim Blutzuckermessen bzw. Stechen mit der Lanzette fließt allerdings für gewöhnlich kein Blut (dann wohl eher beim Katheterwechsel), sondern es bildet sich eine kompakte Blutbeere, die an Ort und Stelle bleibt. Jaha sieht richtig hübsch aus:

Ein Fall für Diabetiker - die etwas besseren Blutspurenanalytiker ;)

Ein Fall für Diabetiker – die etwas besseren Blutspurenanalytiker 😉

Allerdings ist das komischerweise meistens nur bei Diabetikern der Fall. Bei meinem Mann (hat keinen Diabetes) läuft das Blut nur so raus… übern Finger rüber links ab auf die Hand und dann wieder rechts Richtung Boden ;). Wie unpraktisch: das Blut muss doch noch sauber auf den Blutzuckerteststreifen gebracht werden. Ein Geschmiere sach ich euch. Blutbeeren eignen sich dazu definitiv besser. Außerdem kneift mein Mann auch die Augen zusammen, weil er Angst vorm „Einstichknall“ hat, wenn ich die Mordwaffe Stechhilfe ansetze. Mann oder Maus? 😉 Jedenfalls eindeutig kein Diabetiker!

Blutzuckerwert anhand der geometrischen Form des Bluttropfens ablesen

Ich denke just in dem Moment in dem ich mir in den Finger pieke oft darüber nach, wie hoch wohl mein Blutzuckerwert sein könnte. Ich male mir aus, meinen Blutzuckerwert anhand der geometrischen Form des Bluttropfens ermitteln zu können, so in etwa:

  • ein etwas langgestreckter Tropfen, ohne Spritzer und Blutverschmierungen könnte ein 130er Blutzuckerwert sein.
  • Ein runder Bluttropfen: ganz klar ein zu hoher Wert, bestimmt über 200 mg/dl.
  • Langgestreckt, blutverschmiert mit Spritzern, könnte ein zu niedriger Blutzuckerwert sein, bestimmt unter 50 mg/dl.

Auch wenn diese Rechnung so nicht ganz aufgeht, liege ich nicht immer falsch mit meiner Blutspurenanalyse. Und was sagt uns das? Ganz klar: Diabetiker sind die besseren Forensiker, Dexter kann einpacken ;).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Hey! Also ich denke auch im Moment des Einstiches darüber nach, wie hoch oder tief der Blutzuckerwert denn sein könnte.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn die Blutbeere eher dunkel und dicker ist, der BZ auch höher ist. Im Gegensatz dazu ist der BZ niedrig, ist das Blut flüssiger und etwas heller.

    Das kann natürlich alles auch nur Einbildung sein… 😉

  • Katrin B.

    Hallo Steff, ich glaube eher, dass wir Frauen kältere und nicht so gut durchblutete Hände haben wie unsere Männer. Aber auch die Angst vor dem stechen kenne ich von meinem Liebsten. Wir Frauen sind doch härter, ich sag es ja immer wieder!

  • Unser Blut ist doch durch den Zucker einfach verklebt/dickflüssiger :p …

    Also bei mir spritzt das Blut auch nicht gerade in der Gegend rum. Nur um mal doe geschlechterspezifische Durchblutung zu ergänzen.

  • Steffen Busch

    Bei mir genau anders. Dunkel und dickflüssig = niedrig. Flüssiger und heller = hoch.

  • Stefanie Blockus

    Genau die Erfahrung habe ich auch gemacht. Oh man… wir denken schon über „verrückte“ Dinge nach ;). Sind halt gute Körperanalysten, oder ;)?

  • Stefanie Blockus

    Interessant. Das liegt bestimmt daran, dass du ein Mann bist ;). @Andreas Kläui wie war das mit der geschlechtsspezifischen Durchblutung ;). Finds aber schon wieder lustig, dass echt viele Diabetiker über so etwas nachdenken…

  • Rainer Stichweh

    schön beobachtet. Oft kommt noch dazu, dass es, wenn es mal dezent und schnell gehen soll, nie ohne nachpiksen oder Fingerkuppe quetschen geht. Und beim Sport, wenn eh alles im Körper arbeitet, geht es fast ohne Stechen und die Blutbeere wird schnell zum Blutapfel.

  • Habe noch keine Studie an meinen Blutstropfen vorgenommen. Mal schauen ob die das wollen, dass ich den Blutzuckerwert von Auge messe 🙂

  • Stefanie Blockus

    Stimmt! Wobei Quetschen angeblich ja den Blutzuckerwert verfälschen soll… Na ja…

  • Felix

    Hi Steff,

    grundsätzlich ganz richtig geschildert!
    Aber wie es bei grundsätzlich der Fall ist, gibt es da auch wieder die Ausnahmen 😉 ,wie meinen Kollegen R..
    Er ist kein Diabetiker, aber um bei ihm einen Blutstropfen aus der Fingerbeere zu bekommen braucht man schon gewaltig Kraft und das bei Stechtiefe 5 (AccuChek Fastclix).

    LG Felix

  • Felix

    Mhhh…
    Frag doch mal zehn Frauen und zehn Männer ob sie sich den Blutzucker messen lassen. Ergebnis ist aus meiner Erfahrung, dass sich ca. gleich viele unerschrockene Frauen wie Männer melden, wenn man die Männer die sich anstellen wie eine „Memme“ mal abzieht.
    Fazit: Frauen haben eine bessere Selbsteinschätzung.

    LG Felix

  • Stefanie Blockus

    Hi Felix :), ach das war doch nur Spaß ;). Ich denke viele Dinge im Leben, bzw. sogar fast alle lassen sich nicht pauschalisieren. Zudem ist vieles auch „Auslegungssache“.