Hannover Marathon: Hoher Blutzucker am Morgen und doch keine Sorgen

Hoher Blutzucker am Morgen… Ideale Voraussetzung für einen Marathon. Grrr! Wenn der Tag mit einem zu hohen Blutzuckerwert von 333 mg/dl beginnt ist das schon Käse. Und wenn du dann auf die Uhr blickst und dir klar wird, dass in zwei Stunden der Startschuss beim TUI Marathon Hannover fällt, dann? Was dann? Dann denkst du dir gewiss nicht: „Hey, das wird MEIN Tag“. Tja, genauso begann mein Tag heute und dennoch war er WUNDERSCHÖN :).

TUI Marathon Hannover: Hoher Blutzucker am Morgen und doch keine Sorgen. Mit Jan Fritschen, meinem Mann, OG Hannover und Dieter Baumgarten

TUI Marathon Hannover: Hoher Blutzucker am Morgen und doch keine Sorgen. Mit Jan Fritschen, meinem Mann, OG Hannover und Dieter Baumgarten

Blutzuckerwert vorsichtig korrigieren

Beim Blick auf den 333er Blutzuckerwert heute Morgen dachte ich mir noch: „Glücklicherweise hast du dich ’nur‘ für den halben Marathon in Hannover angemeldet, mit der alleinigen Absicht, deine bessere Hälfte ins Ziel zu tragen ;). Nein Spaß beiseite, mittlerweile muss ich fast schon aufpassen, dass mein Mann mir keine „Konkurrenz“ macht. Ich habe es dann auf jeden Fall geschafft, meinen Blutzuckerwert wieder „runter zu drücken“. 4 Einiheiten Insulin gespritzt und 3 BE Porridge gegessen. Hört sich komisch an, hilft aber tatsächlich, vor allem dann wenn schon Ketone nachweisbar sind. Mit der Nahrung unterbinde ich weitere Bildung von Ketonen während des Laufs.

Marathon nur mit OmniPod (PDM) in der Hand!

Somit konnten wird dann auch pünktlich bei feinsten Sonnenschein im Startbereich ein gemütliches Plätzchen in der Menge suchen.

Die ersten Kilometer liefern Hendrik und ich wie abgesprochen nebeneinander, doch der Melderekord des Hannover Marathons war deutlich zu spüren. Irgendwann war dann kein Hendrik mehr in Sicht. Nun okay, dann eben doch Marathon ohne Hendrik, der macht schon sein Ding, auch ohne persönlichen Zug- und Bremsläufer. Okay, erst mal Blutzucker messen (leider derzeit ohne CGMS unterwegs, aber dazu an anderer Stelle mehr): 190 mg/dl, ein Blutzuckerwert mit dem ich gut laufen kann.

So, dann wieder Tempo aufgenommen, plötzlich standen überraschend meine Eltern am Straßenrand, huch? Na das motiviert natürlich. Darauf habe ich mir erstmal schön ein Wasser am Verpflegungspunkt reichen lassen. Tja, das Wasser lief natürlich nicht in meinen Mund, sondern daran vorbei auf meinen PDM (Personal Diabetes Manager/Fernsteuerung meiner Insulinpumpe), den ich fast während des gesamten Laufes in der Hand hielt. Mache ich öfters bei Marathons, weil ich mich irgendwie sicherer fühle.

PDM funktioniert nicht: Panik!

PDM funktionierte kurze Zeit nicht… PANIK. So kennt man mich. Okay, funktionierte wohl doch, konnte durch die Sonne nur nichts auf dem Display erkennen ;). Alles wieder gut, den Rest des Laufes lief ich entspannt weiter, ohne mir Druck zu machen. Im Ziel angekommen wartete ich noch auf Hendrik, der in etwa 20 Minuten nach mir zufrieden ins Ziel einlief. GLÜCKWUNSCH!

Im Restaurant mit Dieter Bauman und Jan Fitschen nach dem Marathon Hannover

„Stolz wie Oskar“ gingen wir dann in ein nahegelegendes Restaurant, um den inzwischen doch recht massiven Durst zu stillen. Dort trafen wir auf die OG-Hannover-Laufsippe, unter die sich heute der Olympiasieger Dieter Baumann gemischt hat, der natürlich ordentlich für Stimmung sorgte. So konnte ich mir meine Startnummer gleich mit einem Autogramm veredeln lassen. Bei einer Unterschrift sollte es nicht bleiben, da auch Profi-Langstreckenläufer Jan Fitschen in besagtem Restaurant speiste.

Neue Halbmarathon-Bestzeit

Zu Hause angekommen freute ich mich dann noch über meine neue Halbmarathon-Bestzeit, mit der ich Platz 19 meiner Altersklasse (Platz 100 der Frauen insgesamt) belegte. Alles in allem also ein ereignis- und erfolgreicher Tag, der besser verlief, als er begann. Wie heißt es so schön: Du sollst den Tag nicht vor dem Abend abschreiben ;).

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Amy Maier

    Hey das ist ja super!Glückwunsch!!!!!Du kannst echt stolz auf dich sein!!!!!

    Mir wurde beigebraucht das ich bei 300 mg/dl kein Sport machen darf weil das manchmal nicht senkt sondern steigt.Tja ich hab die Regel mehrmals gebrochen weil ich es einfach nicht aushalte ohne Sport außerdem war das so ne Zeit wo ich nur noch durchgehende hohe Werte hatte :/ ich kam dann schnell ins Krankenhaus und habe meine Insulinpumpe bekommen 🙂

  • Rainer Stichweh

    Glückwunsch zu deiner und eurer Leistung. Ich weiß schon, warum ich nur Gelegenheitsjogger bin. Allein die Startzeiten an Sonntagen sprechen gegen mich. So war ich gemütlich zum Mittag mit dem MTB in der Stadt zum Zieleinlaufapplaus, denn die Atmosphare ist immer toll. Und bin dann anschließend weiter durchs Calenberger Land geradelt. Auch dabei schön regelmäßig messen und jede Stunde 1-2 KE. Aber schon toll, was auch bei blöden Werten inzwischen innerhalb kurzer Zeit möglich ist.
    VG Rainer

  • Stefanie Blockus

    Hey Amy, danke :). Also wenn ich einen Blutzuckerwert von 300mg/dl plus Ketone habe, betreibe ich auch keinen Sport. Ketone hatte ich glücklicherweise nicht, sonst wäre ich auch nicht gestartet. Meinen BZ-Wert hatte ich auch vor Start wieder deutlich mit Insulin absenken können :). Liebe Grüße

  • Stefanie Blockus

    Danke Rainer, waren zwar nur 40 Sekunden schneller als zuvor bestehende Bestzeit, aber dafür, dass ich die ersten Kilometer ja mit Hendrik gemeinsam noch etwas langsamer gelaufen bin, bin ich schon sehr zufrieden. Oh ja und die Atmosphäre war der Hammer. Schade, dass wir uns nicht gesehen haben. Aber da ist ja auch so viel Trubel. War auch richtig cool, Jan Fitschen und Dieter Baumann mal live zu treffen. Ja und hinterher gabs dann wohlverdiente Pasta :).

  • Stefanie Blockus

    Danke :). Hehe den nervigen Anhängsel könnte man jetzt auf den Artikel bezogen auch falsch verstehen ;D. Haha, Spaß, ich weiß schon, dass du den Diabetes meinst und nicht Hendrik ;). Oh, ich wusste gar nicht, dass du auch Tennis gespielt hast. Kenne mittlerweile einige Diabetiker, deren große Leidenschaft der Tennis ist.

  • Stefanie Blockus

    Oh echt? Wo das denn? Zufällig im Tunnel neben dem Bahnhof? Da war ich nämlich gerade verärgert, weil ich dachte mein PDM läuft nicht mehr ;).

  • Andrea

    Hey Steff,
    Glückwunsch für den sportlichen Erfolg und dafür, dass du nach kurzem Schreck am Morgen doch wieder alles hinbekommen hast :)! Ich habe am Wochenende auch meine Runden in Hannover gedreht: zwei Runden durchs Frühlingsfest und eine Runde Geisterbahn. Macht drei. LG, Andrea 😉

  • rebecca

    Bodenturnen und Reiten zu CT-Zeiten, aber speziell Tennis in der LIGA zu ICT-Zeiten….Es geht irgendwie alles. Aber mit den heutigen Therapiemodellen lässt sich dies nicht mehr messen. Sei froh, dass die Therapieanwendung zu deiner Zeit schon so weit entwickelt ist…Aber es könnte in der Tat noch mehr vorangehen.

  • robin

    glüchwunsch staeff. ich sehe das wie andrea und drehe lieber runden im anderen sinne. mit dem hund um den block. ich habe nur achterbahnwerte wenn ich intensiven langen sport mache, wodurch ich wiederum dann zunehme und alles durcheinander gerät.

  • Cora Lee

    Warum läßt Du Dich mit Baumann, dem Doper, ablichten?! Geht gar nicht!

  • Jürgen

    Hallo,
    Glückwunsch zur neuen Bestleistung mit wie viel Einheiten hast Du Deinen BZ-Wert auf Start-Niveau gedrückt ?

  • Stefanie Blockus

    Danke :). Ich habe sehr vorsichtig korrigiert und nur 1,5 Einheiten abgegeben. Während des Laufs habe ich zudem die temporäre Basalrate meiner Insulinpumpe auf 60 Prozent abgesenkt. Hatte 185 mg/dl im Ziel gemessen.

  • medicum Hamburg

    Glückwunsch!
    Du bist ein gutes Beispiel dafür dass man sich von seinem Typ 1 nicht zurückhalten lassen muss sein Leben in vollen Zügen zu leben! OK, mit etwas mehr „Wartungsaufwand“, aber damit geht fast alles. Und auch Dein „Management“ klingt optimal, nicht im Insulinmangel loslaufen, aber knapp 200 ist eine gute Hausnummer um weder zu unterzuckern noch nach oben abzurauschen. Als Diabetologe im medicum Hamburg betreue ich viele Patienten die intensiv Sport treiben, z.B. Tennis oder Eishockey, und ich kann alle nur ermutigen es ihnen und dir gleich zu tun. Weiterhin viel Spaß am Laufen!
    Dr. Matthias Jacobi

  • Stefanie Blockus

    Danke :), auch für die hilfreichen Tipps. Freue mich sehr über Ihr Engagement und würde wirklich sehr gerne das medicum Hamburg besser kennenlernen und mich beraten lassen. Ich kenne auch viele „Extremsportler“ wie etwa Fallschirmspringer, die sich „trotz Diabetes“ 😉 nicht entmutigen lassen. Dennoch bin ich froh, in Kürze ein CGMS zu bekommen, was ich mir zusammengespart habe. Denn leider bekommen wir meine BZ-Schwankungen in der Nacht nicht richtig in den Griff und auch im Leistungssportbereich ist ein CGMS eine echte Erleichterung. Einen Halbmarathon ohne CGMS zu bestreiten ist für mich kein Problem, aber ein ganzer oder Ultra stellt mich da vor etwas größere Herausforderungen…

  • Pingback: CGMS (kontinuierliche Glukosemessung): Dexcom G4 PLATINUM oder Freestyle Navigator II? - Staeffs (er)Leben mit Diabetes()