Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Gerade Urlaub auf Fuerteventura gemacht und schon wieder zurück in Hannover. So ein Urlaub ist immer viel zu kurz. Doch wenn ich darauf zurückblicke, haben wir in den wenigen 10 Tagen doch eine Menge erlebt. Und die Erinnerung bleibt! Ich will hier in meinem Blog ein paar Urlaubserlebnisse festhalten. Denn Moppi, mein Diabetes und ich, haben so einiges erlebt. Klar mit dem Diabetes kanns ja eh nicht langweilig werden… Wer mehr über Fuerte (bzw. Corallejo) erfahren will, darf gerne fragen

1. Tag: Ankunft, Umgebung erkunden, „Leche y leche“ und „Concardo“ in der Sonne am Hafen genießen, Supermarkt nach extravaganten Dingen durchstöbern (ich liebe das und Moppi hat dabei „Burger-King-French-Toast-Chips“ für sich entdeckt), fein dinieren, Hotelzimmer gemütlich herrichten ;).

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

2. Tag: Ab ins Dünengebiet (Fotos davon, siehe vierte Tag) mit Frisbee, Laufschuhen, Büchern, Sonnenmilch und co. Sandige Angelegenheit! Danach als panierte Schnitzel Fußmarsch in die „Shoppingmeile“: shoppen. Abends weitere Ausflüge geplant und gebucht.

3. Tag: Spaziergang und Trimm-dich-Pfad am Hafen, Strand, mal wieder etwas shoppen. Gibt auf Fuerte aber auch feine Geschäfte, verdammt:

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

4. Tag: Wieder ins Dünengebiet, dieses Mal zum Glück bei weniger Wind. Nebenbei auch gleich den Glockenturm des Shoppingcenters „El Campanario“ aufgesucht. Moppi entdeckt auch mal einen Shop für sich: „Game“ ;).

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

5. Tag: Vormittags Strand vor der Tür „getestet“, nachmittags dann Sunset-Horse-Riding. Lässt sich nicht in Worte fassen. Danke für diesen Tag, Carina (die seit zwei Jahren auf Fuerte lebt, ursprünglich aus Hamburg stammt und sich lieb gekümmert hat :)), traumhaft:

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

6. Tag: Bootschaukeltour nach Isla de Lobos (die „Robbeninsel“). Insel umwandert und auf den Berg geklettert, von dem man eine sagenhafte Aussicht hat:

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

7. Tag: Den Norden der Insel erkundet. Highlights der Bustour: Aloe Vera Farm, Pepes Ziegenkäse-Farm ;), der Ort Betancuria und der Fitnessspielplatz ;)… und die Atlashörmchen nicht zu vergessen, die aus der Hand gefüttert werden wollten:

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

8. Tag: Glasbodenbootsfahrt nach Lanza, dort das Vulkangebiet Timanfaya besucht, viel über Vulkane gelernt. Grüne Lagune bestaunt. Kamele getroffen:

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

9. Tag: Hafenspaziergang, Tapas gegessen, am Strand erholt und noch mal ausgiebig den letzten Urlaubstag genossen.

10. Tag: Tschüss Fuerte :(.

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

Urlaub auf Fuerteventura mit Diabetes im Gepäck

PS: Meinem Blutzucker hat der Urlaub mindestens genauso gut gefallen wie mir! Selten so gute Werte gehabt!

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Das ist aber ein schöner Bericht mit schööönen Fotos! Da bekommt man direkt Lust wieder wegzufahren 🙂 Bin ja eh immer fernwehgeplagt *hehe* Und was lernen wir nun: Urlaub tut dem Blutzucker gut, also sollten wir alle mehr in Urlaub fahren, jawohl!
    Lieben Gruß aus Köln!

  • Du sagst es Mila :). Und heute regnets hier auch noch… :/. Und morgen auch keine Besserung in Sicht. Aber gestern war ein schöner und sonniger Tag :). Lieben Gruß zu dir :).

  • Jaaa, hier ist es auch grau und nieselt, total doof!! gestern war Traumwetter. War mim Böötchen auf dem Rhein unterwegs, da ließ es sich fein arbeiten!! Schreib gerad an dem Bericht und hab schon ganz viele Fotos sortiert!
    Liebe Grüße!

  • Anonymous

    Ja, ein schöner Bericht – da hätte der „Topi-Mobbi“ den „Wandermopp“ und seine liebe Gemahlin aber auch gern hin begleitet.
    Obwohl: ist dort wirklich ganz schön trocken, ne – weit ab vom nieselig-nassen Regenwetter (insbesondere im nervigen OWL!!).

    Süss sind ja diese Atlashörnchen – da hättet Ihr der Minalouche ja einen knuffeligen Spielkameraden mitbringen können 😉

    Nun gut, dann geniesst mal noch den Rest-Sonntag, Ihr Beiden!
    __________________________
    der „Entlarvt-Anonyme“ 😉

  • Pingback: Laufen im Schnee oder Laufbandlaufen? | Staeffs (er)Leben mit Diabetes()