Diabetes-Revolutionäre für Diabetes-Adé-Party gesucht

dbwDas Team der Diabetes-Blog-Woche hat alle Diabetes- Blogger dazu aufgerufen, dem Entdecker des Insulins heute am Welt-Diabetes-Tag einen Brief zu schreiben. Frederick Bantings Postfach wird vermutlich heute überlaufen, es sind mittlerweile nämlich so einige Diabetiker als Blogger unterwegs, die sich sicherlich auch nicht nehmen lassen, dem Sir Frederick zu sagen, wie dankbar sie ihm für seine Forschungsarbeiten sind. Sicherlich wird er auch viele Liebesbriefe erhalten.

Neue, moderne Medizingerätschaften wie Insulinpumpen und Blutzuckermesssysteme hin oder her, ohne Insulin geht bei Typ-1-Diabetiker (wenn nicht mehr in Remissionsphase) mal gar nichts. Somit sind und bleiben Frederick Banting und (nicht zu vergessen) auch Charles Best als Entdecker des Insulins DIE Helden aller Diabetiker, zumindest so lange bis, jemandem mit der HEILUNG des Diabetes der nächste Durchbruch gelingt. Dann hätten wir einen neuen Helden/Diabetes-Revolutionär zu feiern und zwar dann richtig FETT. Dann gäbe es eine Diabetes-Adé-Party. Na, ist das nicht Anreiz genug, liebe Medizinforscher? Gebt Gas ;)!

Mein (Liebes-)Brief an Frederick Banting

(hier liebe Medizinforscher, könnte auch dein/euer Name stehen ;))

Lieber Frederick Banting,

deiner Vita ist zu entnehmen, dass du zunächst Theologie studiert und dann das Fach gewechselt hast. Darüber bin (nicht nur) ich sehr erfreut. Medizin war für dich die bessere Wahl, ohne Zweifel. Du hast dich schon früh für Diabetes interessiert. Das kann ich verstehen, ist ja auch eine SEHR spannende Krankheit. Na ja… wenn man sie nicht selbst an der Backe hat oder gerade deshalb? Vermutlich war der Tod deines Freundes aufgrund von Diabetes der Auslöser für dein großes Interesse an der Krankheit? Wie dem auch sei, trotz Abbruch deines Theologie-Studium bist du für mich ein „Heiliger“, versteht sich, denn wer weiß, wann, wer das Insulin sonst entdeckt hätte und wie viele Menschen noch an der Krankheit gestorben wären. Das ominöse Hormon war bereits seit ein paar Jahrzehnten ein ungelöstes Rätsel der Forschung! Doch du hast es dann gemeinsam im Team mit Charles Best gelöst. Auch John Macleod und James Collip waren nicht ganz unbeteiligt, richtig? Holla die Waldfee: Euch gelang damit der Durchbruch in der Erforschung des lebenswichtigen Hormons Insulin! Bis dato war es keinem Forscher gelungen, Insulin aus der Bauchspeicheldrüse zu isolieren.

Nicht lachen Sir Frederick Banting ;), das Teil ist eine so genannte Insulinpumpe zum Aufkleben ;): OmniPod

Nicht lachen Sir Frederick Banting ;), das Teil ist eine so genannte Insulinpumpe zum Aufkleben ;): OmniPOd

Auch wenn mir Kreativität nachgesagt wird, auf die Idee, ein Extrakt aus Bauchspeicheldrüsen von Kalbsembryonen aus dem Schlachthaus herzustellen, wäre ich vermutlich nie gekommen, geschweige denn, es einem Hund zu injizieren. Obwohl, ich hatte ja schon mal drüber nachgedacht, Miaule und so… Nee, Spaß bei Seite. Der Chemiker James Collip hatte dann das Extrakt gereinigt, da das enthaltene Fremdeiweiß Probleme bereitete, da es giftig war? Und dann konnte im Januar 1922 erstmals ein Diabetiker mit dem Insulin behandelt werden, richtig? Ich muss mich ja auf die Internetquellen beziehen, die sich leider auch etwas widersprechen. Schade, dass du uns die wahre, ausführliche Geschichte nicht selbst erzählen kannst.

Schon beachtlich, dass der zum damaligen Zeitpunkt fünfjährige Diabetes-Patient, dem Dank dir als erster Diabetiker Insulin injiziiert werden konnte, 76 Jahre alt wurde und zwar mit 70 Jahren Diabetes-Dauer auf dem Buckel! DANKE Frederick Banting, dass du Tag und Nacht mit so viel Ehrgeiz für unsereins geforscht hast! Und auch noch lange weiter nach eurem bahnbrechenden Erfolg. Schade, dass du so früh sterben musstest. Das Charles Best im hohen Alter selbst Diabetes bekam ist schon irgendwie ein „nachdenklich stimmender Zufall“. All das hast du ja nicht mehr miterlebt.

Welt-Diabetes-Tag: Insulin-Party ;), let's rock it!

Welt-Diabetes-Tag: Insulin-Party ;), let’s rock it!

Wenn du wüsstest, dass seit 1980 das Insulin nicht mehr aus den Bauchspeicheldrüsen von Rindern gewonnen, sondern (als erstes Medikament überhaupt) mithilfe gentechnisch veränderter Bakterien hergestellt wird oder, dass es seit 1996 (das war ein Jahr vor meiner eigenen Diabetes-Diagnose) schnellwirkende Insulinanaloga gibt… Ha, oder wenn du uns Diabetiker heute erst mit unseren ganzen Medizingeräten sehen würdest: mit Insulinpumpen am Gürtel oder gar aufgeklebten Pods, CGM-Systemen und ganz brandneu mit FGM-Systemen. Aber all das ist keine „echte“ Revolution, die hast du damals ausgelöst, mal sehen, wann die nächste große folgt. Wir warten drauf.

Die Medizin-Gerätschaften erleichtern uns die Therapien natürlich ungemein und das ist auch nicht zu verkennen, ABER der Diabetes-Held und -Revolutionär bist und bleibst du. Und genau deswegen feiern wir in diesem wie in jedem Jahr am 14.11., also heute, alle gemeinsam den Welt-Diabetes-Tag, deinen Geburtstag, um auf die Krankheit Diabetes mellitus aufmerksam zu machen. Auf geht’s zur „Insulinparty“… LET’S ROCK IT!!! Wir stoßen auf dich an!

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Barbara Glaum

    du schreibst echt klasse! 🙂

  • timbarle

    jo das tut sie! ausserdem geile fotos. der glatzkopf-insuliner vorne rechts im bfoto ist grossartig. alles ist so durchdacht. manchmal nehme ich mir viel zeit um deine kollagen zu interpretiern. genial! ich danke auch für deine antworten auf meine teils blöden fragen. du bekommst doch haufenwiese mails/fanpost.

  • Stefanie Blockus

    DANKE :)))!!! und Tim, deine Fragen sind nicht blöd. Ich gebe mir größte Mühe alles zu beantworten, es glingt mir allerdings auch nur (fast) immer ;). Euch einen schönen WDT heute.

  • Gerri

    Was guckst du denn so skeptisch?

    Hier mein bescheidener Beitrag zum WDT:
    http://gerri3003.wordpress.com/2014/11/15/gedenktage-und-so/

  • rebecca

    Ich teile mit dir die Meinung, dass Banting mit seiner Truppe die unangefochtenen Diabetesrevolutionäre bis zum heutigen Tag sind.

    Aber ich bin fest davon überzeugt, dass in sehr naher Zukunft die Diabetesrevolutionäre des 21. Jahrhunderts sich hervortun werden…