Nackte Katzen, Trend-Sportarten und deren Auswirkung auf den Blutzucker: abf Hannover

Samstag waren wir auf der abf Hannover (Messe für aktive Freizeit). Die Themen Reisen und Camping interessierten mich dabei jedoch weniger als der „fit&aktiv“-Bereich und die Heimtier-Messe.

Am liebsten hätte ich sofort alle vorgestellten Sportarten wie etwa Bouldern, Wrestling, Walking Ball… ausgetestet. Ausnahme Tauchen, da bin ich Angsthase. Nein, nicht wegen meines Diabetes. Denn ja, welch Wunder, auch mit Diabetes ist tauchen möglich. Dennoch muss man als Typ-1er natürlich etwas achtsamer sein als ein Stoffwechsel-Gesunder (aber das versteht sich ja von selbst). Eine Unterzuckerung möchte ich in den Tiefen des Meeres jedenfalls nicht erleben.

Generell bin ich beim Testen neuer Sportarten anfangs etwas vorsichtiger, kontrolliere häufiger meinen Blutzucker als bei gewohnten sportlichen Aktivitäten. Neuer, anderer Sport führt oft schneller zur Unterzuckerung als man damit rechnet, doch schnell stellt sich dann auch eine Routine ein (wie das gerade aktuell bei mir beim Yoga und Jumping der Fall ist). Der Blutzucker sinkt dann nicht mehr so schnell und man lernt es einzuschätzen und einzuplanen, ohne ständig messen, essen oder Korrektur spritzen zu müssen. Eins muss ich noch klarstellen, die ersten Fragen kamen nämlich schon: Jumping mit OmniPod klappt super, bei mir ist nicht mal ein Fixieren nötig!

abf Hannover Messe 2015: Nackte Katzen, Trend-Sportarten und deren Auswirkung auf den Blutzucker

Auf der ABF hat vor allem Bouldern und „Powerboarding“ mein Interesse geweckt. Wobei EMS vermutlich effektiver ist, als Letzteres und ich mir nicht noch mehr Hobbys „aufhalsen“ kann/darf/sollte. Also blieb das Powerboard (damit 1500 Euro auf dem Konto ;)) stehen und der Gedanke, wo ich in Hannover Bouldern kann, verschwand… Jedenfalls für den Moment, als ich die Nacktkatzen erblickte. Damn(!), sind die süüüüß… Apropos süß…In dem Moment fiel mir ein: Blutzucker unbedingt messen, äääh scannen! Trockene „Messeluft“ macht durstig, denke dann oft mein Blutzucker ist zu hoch. Kennt ihr das auch?

Außerdem lässt „Messeluft“ meinen Blutzucker ansteigen, ähnlich wie beim Reisen, das mag mein Diabetes auch nicht. Aber Blutzucker war im grünen Bereich, scheinbar hatten die Nacktkatzen eine beruhigende Wirkung ;). Hatte mich mit dem Züchter unterhalten und durfte sie sogar streicheln. Voll weich die kleinen „Mätze“. Nun gut, so eine Entscheidung will gut überlegt sein, Moppi und Miaule haben da auch noch das ein oder andere Wörtchen mitzureden und mitzumiauen.

Als kleinen „Trost“ gabs dann aber noch meine heiß geliebte Lakritze. Die stärkste, die ich am Stand bekommen konnte. Damit ging es dann nach Hause und ich beendete den Samstag mit Yoga und Lakritze, um mich auf einen Sonntagslauf  „der ganz besonderen Art“ einzustimmen ;). Bericht folgt…

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Arndt

    Hi Steffi, also ich kann dazu nur sagen: die wahren Trends findet man nicht auf der Messe, sondern durch Surfen im Internet. so bin ich z.B. auf eine Sportart aufmerksam geworden, die man als ‚Gymnastik für Surfer‘ bezeichnen kann:

    https://www.youtube.com/watch?v=qjZNVrx9o4k

    Ich habe mir das Ganze angesehen und versucht, einiges nachzumachen. Das macht irre Spass, da kannst du nach dem Motto Fun und Faxen trainieren. Und einen BOSU gibt es heute in fast jedem Fitnessstudio. Du trainierst deine Balance und deine Fußmuskeln. Dadurch stehst du sicherer auf dem Boden, gerade auch wenns wackelig wird. Das ganze hat auch positive Auswirkungen aufs Laufen, glaub mir, denn irgendwann trittst du kräftiger und sicherer auf.
    Wenn du einige Übungen nachturnst, dann wirst du in deinem Fitnessstudio als Evengalist oder als Ambassador durchgehen und du wirst vielleicht sogar Angebote erhalten, eigene Kurse zu leiten 🙂 Oder du wirst einfach nicht verstanden , das kann auch sein.
    Viele Grüße aus Hamburg…
    Arndt

    • Stefanie Blockus

      Danke für dein Feedback, Arndt. Ja es ist Wahnsinn, was es mittlerweile alles an Sportarten gibt, das kann man alles gar nicht ausprobieren, so gern man es auch möchte. Vieles wird aber auch durch einen coolen Namen nur „gehighlightet“, obwohl es die Sportarten schon längst unter einen oder vielen anderen Namen gibt.

      Ich bin in jedem Fall vielseitiger geworden. Mein Körper dankt mir dafür, ich regeneriere viel schneller, Muskeln, Bänder, Sehnen freuen sich und sind nicht mehr so verletzungsanfällig.

      Sportliche Grüße zu dir nach Hamburg

  • Arndt

    Hi Steffi, also ich kann dazu nur sagen: die wahren Trends findet man nicht auf der Messe, sondern durch Surfen im Internet. so bin ich z.B. auf eine Sportart aufmerksam geworden, die man als ‚Gymnastik für Surfer‘ bezeichnen kann:

    https://www.youtube.com/watch?v=qjZNVrx9o4k

    Ich habe mir das Ganze angesehen und versucht, einiges nachzumachen. Das macht irre Spass, da kannst du nach dem Motto Fun und Faxen trainieren. Und einen BOSU gibt es heute in fast jedem Fitnessstudio. Du trainierst deine Balance und deine Fußmuskeln. Dadurch stehst du sicherer auf dem Boden, gerade auch wenns wackelig wird. Das ganze hat auch positive Auswirkungen aufs Laufen, glaub mir, denn irgendwann trittst du kräftiger und sicherer auf.
    Wenn du einige Übungen nachturnst, dann wirst du in deinem Fitnessstudio als Evengalist oder als Ambassador durchgehen und du wirst vielleicht sogar Angebote erhalten, eigene Kurse zu leiten 🙂 Oder du wirst einfach nicht verstanden , das kann auch sein.
    Viele Grüße aus Hamburg…
    Arndt

  • Stefanie Blockus

    Danke für dein Feedback, Arndt. Ja es ist Wahnsinn, was es mittlerweile alles an Sportarten gibt, das kann man alles gar nicht ausprobieren, so gern man es auch möchte. Vieles wird aber auch durch einen coolen Namen nur „gehighlightet“, obwohl es die Sportarten schon längst unter einen oder vielen anderen Namen gibt.

    Ich bin in jedem Fall vielseitiger geworden. Mein Körper dankt mir dafür, ich regeneriere viel schneller, Muskeln, Bänder, Sehnen freuen sich und sind nicht mehr so verletzungsanfällig.

    Sportliche Grüße zu dir nach Hamburg