Paragliding (Gleitschirmfliegen) auf Wolke 4

„Stell dich deiner Angst!“, das sagt sich so leicht. Aber an diesen Worten ist definitiv was Wahres dran. Blöd nur, wenn du schon mit wackeligen Beinen und geschlossenen Augen in eine Seilbahn steigst, bei jeder Bergwanderung den Blick nach unten meidest, da dir ansonsten Schwindel und Übelkeit jeden weiteren Schritt verbieten und dann ausgerechnet auf die dumme Idee kommst, Gleitschirmfliegen zu wollen. Ich bin eher ein bodenständiger Typ, im wahrsten Sinne des Wortes. Und dann musste es ausgerechnet Paragliding sein?

Paragliding Malcesine/Tandem-Gleitschirmflug, ein Traum!

Paragliding Malcesine/Tandem-Gleitschirmflug, ein Traum!

Paragliding: Nun gab es kein zurück mehr!

Nun, wenn ich mir erst mal was in den Kopf gesetzt habe, will es auch umgesetzt werden. Das geht da nicht mehr raus. Aber Paragliding oder vielmehr ein Tandem-Gleitschirmflug? Bin ich bekloppt? Habe ich mir das wirklich gut überlegt? Verdammt, nun war es wohl entschieden…

Na dann wollen wir mal: Paragliding trotz Höhenangst?

Na dann wollen wir mal: Paragliding trotz Höhenangst?

Wie ich mich kurz vor dem Gleitschirmflug gefühlt habe, könnt ihr euch wohl denken. Ehrlich gesagt hatte ich gehofft, dass das Wetter nicht so mitspielt. Bei Regen oder Gewitter wären wir nicht gestartet. Na und die Wettervorhersage sagte für unseren vorletzten Urlaubstag in Italien (Malcesine Gardasee) Gewitter voraus. Das war mein letzter Hoffnungsschimmer, an dem ich mich noch festkrallen konnte. Doch dann war es so weit: Das Treffen an der Seilbahnstation in Malcesine mit noch drei weiteren „Mutigen“ und fünf ausgebildeten Gleitschirmfliegern sollte tatsächlich stattfinden und wurde nicht aufgrund des schlechten Wetters abgesagt.

Laufen kann ich, aber Hinsetzen und Entspannen?

Spätestens jetzt kam der Moment, wo mich das Wetter eher beunruhigte: oben auf dem Monte Baldo keine Sicht, total nebelig und ne dunkle Wolke über uns. „Wir müssen eventuell noch etwas warten, bevor wir starten.“, sagte einer der Gleitschirmflieger-Profis. Okay, die wissen schon was sie tun… Hoffentlich ;).

Die Gleitschirmflieger-Jungs waren richtig cool, sympathisch und ein absolut eingespieltes Team. Na und Mut machen können sie auch. Mein persönlicher Gleitschirmflieger (so will ich ihn mal nennen ;)) ist hauptberuflich Pilot bei einer Fluggesellschaft und betreibt Paragliding in seiner Freizeit. Okay, meine Prüfung hat er bestanden, Pilot passt ;). Er war mir, wie auch die anderen Paraglider gleich direkt sehr vertraut.

Er erklärte mir, was ich zu tun hatte, etwa zum Start hin: „Laufen, Laufen, Laufen“, so schnell du kannst, dann „Hinsetzen und Entspannen“. Laufen kann ich 😉. „Hinsetzen und Entspannen“? Ich versuche es zumindest.

„Für den Fall einer notwendigen Landung im Wasser“…“Bitte was?“

Dann sagt er „im Falle einer notwendigen Landung im Wasser, musst du…“. Moment, bitte was? Landung im Wasser? So haben wir nicht gewettet ;). Er nahm gleichzeitig meinen PDM (OmniPod) und mein Handy an sich und verpackte es sicher in eine wasserdichte Tasche/in seinen Rucksack. Hö, STOPP!!! 😉

Meinen Blutzucker hatte ich vorher noch mal gecheckt… Ratet mal? Richtig, etwas zu hoch. Adrenalin lässt grüßen. Hatte aber ganz vorsichtig noch mal korrigiert, aber nur ganz vorsichtig, denn Adrenalin baut der Körper meist schnell wieder ab, was bedeutet, dass die Blutzuckerwerte auch schnell wieder sinken werden.

Video vom Paragliding

(Hintergrundmusik hat mein Mann selbst produziert, Video haben wir aus jeweils einer halben Stunde Moppis und meinem Tandem-Gleitschirmflug, welche unsere Paraglider mit einer Helmkamera aufgenommen haben, zurecht geschnitten)

So, dann war es so weit. Ich konnte noch beobachten, wie mein Mann losflog. Na hoffentlich geht das gut! Jetzt war ich dran. Schaut euch das Video an, das sagt mehr als tausend Worte und tut es mir gleich… Ehrlich! So etwas muss man erlebt haben! FAZIT: Einfach nur GEIL! Schöner als Fliegen… äh… Na ja, ihr versteht mich schon. Nennt es „Träumen mit offenen Augen“, dieses Gefühl der Leichtigkeit ist so einzigartig. Komm‘ ich nehme euch mit… Wenn ich mir dieses Video angucke, habe ich echt Pipi in den Augen:

 

 

Zu viel Adrenalin für Moppi!?

Leider ist mein Moppi Adrenalin-durchströmt nach dem Flug erst richtig auf den Geschmack gekommen und wollte nun noch Motorboot fahren. War am Gardasee in Malcesine direkt ohne Führerschein möglich. Okay, ihm zu Liebe war ich dabei. Was tut man nicht alles. Ehrlich gesagt, ist mir das ganz im Gegeneil zum Paragliding überhaupt nicht bekommen… Mir war mehr als speiübel, während Hendrik sichtlich Spaß hatte! Damit ist für mich entschieden: Hendrik wird eine Gleitschirmflieger-Ausbildung machen und ein Motorboot kommt mir nicht ins Haus ;-P.

Was sagen die Blutzuckerwerte nach dem Paragliding?

Meinen Blutzucker hat dieser Adrenalin-Tag in Italien schon etwas durcheinander gebracht. Aber wie erwartet, hat sich der Blutzucker sehr schnell wieder eingependelt und lag dank OmniPod und Libre fix wieder im Zielbereich.

Am nächsten Tag hatte ich dann eher niedriger Blutzuckerwerte. Kennt ihr das auch so, dass die Blutzuckerwerte am Folgetag solch einer Adrenalin-Achterbahnfahrt eher niedriger ausfallen?

Geteilte Freude ist doppelte Freude!Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest
  • Alexis

    HAMMER STAEFF! ich will auch.

    • Stefanie Blockus

      Danke und TU ES!

  • Tim

    Ein beeindruckendes Video, super klasse Musik und nicht geklaut sondern selbst produziert. Schön, wie viel Energie und Freude du in deinen Blog steckst.

    • Stefanie Blockus

      Na na na Musik klauen… Sowas machen wir nicht. Da ist Moppi hinterher, schließlich weiß er selbst wie schwer es ist, heutzutage damit noch Geld zu verdienen. Er macht das nebenbei und hat die ein oder andere E.P. veröffentlicht :).

      Bei Moppi ist es die Musik und bei mir der Sport und der Blog. Ist mir unheimlich wichtig, dass das läuft. Im wahrsten Sinne des Wortes 😉

  • Car-Sten

    Ihr seid ja total ….*hust* ähm, was wollte ich noch gleich sagen??? Achja….HAMMER-Video und Wahnsinn, daß ihr das gemacht habt. Obwohl ich keine Probleme mit Fernsehtürmen, Bergen und Seilbahnen habe, aber mit nem Gleitschirm wäre mir dann doch etwas zu gewagt. Ich habe lieber direkt den Boden unter meinen Füßen.

    PS: Während Moppi da total entspannt (fast gelangweilt) rumsitzt, schaut es bei Dir doch noch so aus, als ob Du Dich krampfhaft festhältst 😉

    • Stefanie Blockus

      ;-). Danke. habe ja eigentlich auch ganz gerne Boden unter den Füßen. Aber ich würde es jederzeit wieder tun und denke tatsächlich über eine Ausbildung zum Gleitschirmpiloten nach. Warum auch nicht?

      Ja das stimmt, ich habe mich krampfhaft festgehalten, aber bei Moppi hat der Gleitschirmfliegerpilot auch extra noch gesagt, dass er sich nicht festhalten braucht und sich ganz entspannt zurücklehnen soll ;-D. Ich dachte, das muss so ;-P.

  • rebecca

    Hut ab, dass du so deine Höhenangst bekämpft hast. Man merkt schon allein an den Bildern, welche Freude euch dieser Urlaub bereitet hat:)

    Dass die BZ-Werte am nachfolgenden Tag kontinuierlich niedrig ausfallen, ist völlig normal.

    • Stefanie Blockus

      Oh ja das stimmt :). Ich würde am liebsten nach Italien an den Gardasee ziehen… Kaum ist man zwei/drei Tage zu Hause, holt einen der Alltags-Mist gleich wieder ein…

  • Kerstin Krone

    Tolles Video. Hut ab das du das gemacht hast.

    • Stefanie Blockus

      Danke, es war schon eine große Überwindung 😉

  • Na, für den Ausblick hätte ich meine Höhenangst vielleicht auch überwunden… vielleicht. Tolles Video!

    • Stefanie Blockus

      Danke, es hat sich auf jeden Fall gelohnt 🙂

  • Pingback: Dieser Weg wird kein leichter sein: Wanderung Malcesine Monte Baldo - Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Diabetes Blog Woche #DBW2015: Mein Diabetes-Moment 2015 aus 25.228.800 Sekunden - Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Wie ich bei der Jobsuche als „Pippi mit Diabetes“ aufgetreten bin – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()

  • Pingback: Nutzen wir die Chance, die Insulinpumpen zu optimieren! – Staeffs (er)Leben mit Diabetes()